Israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff
Israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff Foto: usbotschaftberlin / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  237 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, hat sich gegen rechtsradikale Angriffe gewehrt. In einem Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Samstagausgabe) sagte Issacharoff, offene Anfeindungen von AfD-Gruppierungen schreckten ihn nicht ab. "Sie haben meine Familie attackiert, meine Frau, meine Kinder - das ändert überhaupt nichts an meiner Haltung gegenüber der AfD."

Ablehnung des Berliner Landesaufnahmeprogramms für 300 Geflüchtete aus Griechenland durch Innenminister Horst Seehofer
Foto: H-stt / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Berliner Linke fordert Klage gegen Seehofer

Issacharoff kritisierte die AfD für ihre Sicht auf den Holocaust. "Die AfD ist eine Partei, die die Verbrechen des Nationalsozialismus verharmlost", sagte der Chefdiplomat. Ihr Führungspersonal habe Juden und Israelis "schwer beleidigt". Issacharoff verwies auf die Forderungen nach einer 180-Grad-Wende der deutschen Erinnerungskultur und die Umdeutung des Berliner Holocaust-Mahnmals.

Israels Botschafter lobte den deutschen Umgang mit der eigenen Geschichte. Es gebe eine "sichtbare Erinnerungskultur". Die Mehrheit der Deutschen sehe und verstehe die Gefahren des neuen Antisemitismus - "nicht nur für Juden, sondern für die ganze Gesellschaft". Manchmal aber habe er "das Gefühl, dass einige Leute heute offen aussprechen, was sie vor zehn Jahren möglicherweise nur gedacht haben".

Issacharoff zog eine klare Grenze zwischen legitimer Israelkritik und Antisemitismus. Kritik sei dann antisemitisch, wenn das Existenzrecht Israels in Frage gestellt oder "den Juden" die Schuld am Nahostkonflikt gegeben werde. Der Botschafter kritisierte die BDS-Kampagne Boycott, Divestment and Sanctions (Boykott, Desinvestitionen, Sanktionen). "Solche Methoden taugen weder für einen Dialog noch für einen Brückenschlag zwischen Völkern, im Gegenteil", sagte er der Zeitung. "Wer Kritik äußern möchte, sollte sie würdig vortragen."



Quelle: ots/Neue Westfälische
#mehrNachrichten
Der Green Deal sieht unter anderem vor, dass zehn Prozent der Land- und Meeresflächen in Europa unter strengen Schutz gestellt werden.

Milliardenschäden durch von der EU geplante Flächenstilllegungen

Die Wald- und Landbesitzer in Deutschland sprechen sich vehement gegen mögliche Flächenstilllegungen im Rahmen des von der Europäischen Union geplanten Green Deal aus. "Zehn Prozent...
In Zeiten der Wirtschaftserholung nach dem letztjährigen Pandemieschock darf man sich von üppigen Wachstumsraten nicht blenden lassen.
Foto: Nuno Alberto

Reise rückwärts: Die Konjunkturellen Entwicklung in China

Chinas Industrieproduktion ist im April um fast 10 Prozent gestiegen, die Einzelhandelsumsätze sind um knapp 18 Prozent in die Höhe geschnellt und die Anlageinvestitionen brummen mit 20 Prozent...
Back To Top