Foto: Mircea Iancu / CC0 (via Pixabay)
 1 Minute Lesezeit  186 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

In der Bundesrepublik wird mindestens jede zweite Woche ein jüdischer Friedhof geschändet. Die Polizei stellte nach Informationen des Berliner "Tagesspiegels" (Sonnabendausgabe) im vergangenen Jahr insgesamt 27 antisemitisch motivierte Angriffe auf die letzten Ruhestätten von Juden fest. Nur drei Fälle konnte die Polizei aufklären. Das ergibt sich aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage von Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke).

Der Lebensmittelkonzern Nestlé hat bereits 170 seiner Produkte auf die Nutri-Score-Kennzeichnung umgestellt.
Foto: The RedBurn / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Viele Lebensmittelhersteller wollen den Nutri-Score verwenden

Etwas geringer ist die Zahl der Attacken auf Synagogen. Das Ministerium berichtet für 2018 über "21 antisemitische Straftaten mit dem Angriffsziel ,Religionsstätte/Synagoge'". Bei lediglich fünf Delikten gelang es der Polizei, Täter zu ermitteln. Die Antwort des Ministeriums liegt dem "Tagesspiegel" vor.

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, reagiert bitter. "Regelmäßige Schändungen von jüdischen Friedhöfen und Angriffe auf Synagoge sind leider Alltag in Deutschland", sagte Schuster dem Tagesspiegel. Vielen nicht-jüdischen Bürgern werde dies vermutlich gar nicht bewusst sein. "Deutschland darf sich nicht an diese Situation als Normalzustand gewöhnen", betonte Schuster. Er mahnt auch die Sicherheitsbehörden zu mehr Wachsamkeit.

 https://www.tagesspiegel.de/politik/antisemitismus-in-deutschland-jede-zweite-woche-wird-ein-juedischer-friedhof-geschaendet/24865114.html



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Der Green Deal sieht unter anderem vor, dass zehn Prozent der Land- und Meeresflächen in Europa unter strengen Schutz gestellt werden.

Milliardenschäden durch von der EU geplante Flächenstilllegungen

Die Wald- und Landbesitzer in Deutschland sprechen sich vehement gegen mögliche Flächenstilllegungen im Rahmen des von der Europäischen Union geplanten Green Deal aus. "Zehn Prozent...
In Zeiten der Wirtschaftserholung nach dem letztjährigen Pandemieschock darf man sich von üppigen Wachstumsraten nicht blenden lassen.
Foto: Nuno Alberto

Reise rückwärts: Die Konjunkturellen Entwicklung in China

Chinas Industrieproduktion ist im April um fast 10 Prozent gestiegen, die Einzelhandelsumsätze sind um knapp 18 Prozent in die Höhe geschnellt und die Anlageinvestitionen brummen mit 20 Prozent...
Back To Top