Obersalzberg, Hermann Göring, Adolf Hitler
Obersalzberg, Hermann Göring, Adolf Hitler Foto: Bundesarchiv, Bild 183-2004-1202-502 / CC-BY-SA 3.0
 2-3 Minuten Lesezeit  469 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

München (ots) - Forschungsgegenstand oder Verschwörungstheorie? Der Tod Adolf Hitlers am 30. April 1945 beschäftigt seit Jahrzehnten zahlreiche Experten und Historiker. Für die neue, aufwendig produzierte Doku-Reihe "Hitlers Flucht - Wahrheit oder Legende?" (Originaltitel: "Hunting Hitler") des TV-Senders HISTORY hat nun ein Expertenteam die im Jahr 2014 freigegebenen FBI-Dokumente ausgewertet und geht darin enthaltenen Hinweisen auf Hitlers Verbleib nach April 1945 nach.

Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Für das Team um Robert "Bob" Baer, altgedienter CIA-Agent und die reale Person hinter der Filmfigur Bob Barnes, die George Clooney im 2005 entstandenen Kinofilm "Syriana" spielte, und Tim Kennedy, Sergeant First Class der 7th Special Forces Group der US Army, bedeutete dies eine Reise auf verschiedene Kontinente und Länder: Die Dreharbeiten fanden in Deutschland, Spanien, auf den Kanarischen Inseln, in Argentinien, Brasilien und in Kolumbien statt. Ausgehend von einer internen Aufzeichnung des früheren FBI-Chefs J. Edgar Hoover ("American Army officials in Germany have not located Hitler's body nor is there any reliable source that will say definitely that Hitler is dead") stellt sich das Team um Kennedy und Baer die zentrale Frage: Wie könnte Adolf Hitler den Zweiten Weltkrieg überlebt haben? In acht einstündigen Episoden geht HISTORY diesen und anderen Mysterien rund um den Tod des Diktators nach. "Hitlers Flucht - Wahrheit oder Legende?" läuft an den Wochenenden 12./13. und 19./20. Dezember jeweils samstags und sonntags ab 22 Uhr in Doppelfolge als deutsche TV-Premiere.

Zentraler Gegenstand der erneuten Spurensuche sind bis 2014 unter Verschluss gehaltene FBI-Dokumente. Diese sind Ausgangspunkt internationaler Recherchen. In Berlin sichtet der ehemalige Chief Inspector/Commander des U.S. Marshals Service, Lenny DePaul, Dokumente zum Tod Adolf Hitlers und stößt auf Unterlagen, die eine Massenflucht hochrangiger NS-Funktionäre vom Flughafen Tempelhof beschreiben und genau auf den Tag datieren, an dem Hitler das letzte Mal in der Öffentlichkeit gesehen worden sein soll. Die Experten treffen zudem Sascha Keil vom Berliner Unterwelten e.V., der ihnen ein Tunnelsystem unterhalb des ehemaligen Flughafens Tempelhof zeigt, das als Zufluchtsort für die Nazis diente. Zusammen entdecken sie einen Schacht an der U-Bahn-Haltestelle "Platz der Luftbrücke", der 1945 als Verbindung zwischen dem bereits vorhandenen Tunnelsystem unterhalb des ehemaligen Flughafens und dem Führerbunker gedient haben könnte.

Im Grenzgebiet zwischen Argentinien, Brasilien und Paraguay stößt das Team um Tim Kennedy auf verschiedene Artefakte und Relikte, die auf ein autarkes Lager von geflohenen Nazis hindeuten. Unter den Gegenständen befindet sich ein Medikament, das auch Hitler gegen ein Magenleiden eingenommen haben soll. In einem spanischen Kloster geht das Team Hinweisen auf die Präsenz von Nazi-Anhängern nach.

Die Reihe wurde 2015 von HISTORY in Zusammenarbeit mit Karga Seven Pictures produziert. Seitens HISTORY zeichnet Tim Healy, Vice President Development & Programming, als Executive Producer für "Hitlers Flucht - Wahrheit oder Legende?" verantwortlich, seitens Karga Seven Pictures Jason Wolf.



Quelle: A+E Networks Germany / The History Channel (Germany)


#mehrNachrichten
Back To Top