#zeitfokus.

Sonntag, 29 Mär 2020
Franziska Brantner
Franziska Brantner Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)
 1 Minute Lesezeit  157 Worte im Text  vor 41 Tagen
Grünen-Europaexpertin Brantner gegen stärkeres militärisches Engagement Deutschlands. Die europapolitische Sprecherin der Grünen, Franziska Brantner, hat Bekenntnisse der Bundesregierung auf der Münchner Sicherheitskonferenz zu einer stärkeren militärischen Rolle Deutschlands kritisiert. Was die anderen Staaten gefordert hätten, sei gar nicht in erster Linie mehr militärisches Engagement gewesen, sagte Brantner der "Saarbrücker Zeitung" (Montag-Ausgabe). "Vielmehr standen geoökonomische Fragen im Vordergrund." Als Beispiele nannte sie den Klimaschutz und die Digitalisierung. Darüber lohne es sich zu diskutieren und nicht nur über militärische Kennziffern, erklärte Brantner. In diesem Zusammenhang erteilte sich auch dem Nato-Ziel eine Absage, wonach jedes Mitgliedsland zwei Prozent seiner Wirtschaftsleistung für die Rüstung verwenden soll. "Europa steht nicht unbedingt besser da, wenn jedes Land national zwei Prozent ausgibt. Eher freut sich darüber die amerikanische Rüstungsindustrie", meinte Brantner. Europa müsse stattdessen genau definieren, was es an militärischen Kapazitäten etwa für EU-Missionen und Einsätze im Rahmen der Vereinten Nationen brauche. "Und diese Kapazitäten müssen dann auch ausgebaut werden", sagte die Grünen-Politikerin. Quelle: ots/Saarbrücker Zeitung

Die europapolitische Sprecherin der Grünen, Franziska Brantner, hat Bekenntnisse der Bundesregierung auf der Münchner Sicherheitskonferenz zu einer stärkeren militärischen Rolle Deutschlands kritisiert. Was die anderen Staaten gefordert hätten, sei gar nicht in erster Linie mehr militärisches Engagement gewesen, sagte Brantner der "Saarbrücker Zeitung" (Montag-Ausgabe).

empty alt
Foto: StockSnap / CC0 (via Pixabay)

Höheres Sterberisiko - Krankenhäuser operieren mit unerfahrenen Teams

"Vielmehr standen geoökonomische Fragen im Vordergrund." Als Beispiele nannte sie den Klimaschutz und die Digitalisierung. Darüber lohne es sich zu diskutieren und nicht nur über militärische Kennziffern, erklärte Brantner.

In diesem Zusammenhang erteilte sich auch dem Nato-Ziel eine Absage, wonach jedes Mitgliedsland zwei Prozent seiner Wirtschaftsleistung für die Rüstung verwenden soll. "Europa steht nicht unbedingt besser da, wenn jedes Land national zwei Prozent ausgibt. Eher freut sich darüber die amerikanische Rüstungsindustrie", meinte Brantner. Europa müsse stattdessen genau definieren, was es an militärischen Kapazitäten etwa für EU-Missionen und Einsätze im Rahmen der Vereinten Nationen brauche. "Und diese Kapazitäten müssen dann auch ausgebaut werden", sagte die Grünen-Politikerin.



Quelle: ots/Saarbrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Jens Spahn
Foto: Kasa Fue / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Bundesgesundheitsminister Spahn in der Kritik für Aussetzung der Personaluntergrenzen

Der Deutsche Pflegerat und die Gewerkschaft Verdi haben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgeworfen, durch die Aussetzung der Personaluntergrenzen wegen der Corona-Epidemie den...
Das Kabinett will am Montag milliardenschwere Hilfen auf den Weg bringen, um die Folgen der Krise zu bewältigen.
Foto: erge / CC0 (via Pixabay)

Bundesrat plant offenbar Sondersitzung wegen Corona-Krise

Wegen der Corona-Krise planen die Bundesländer offenbar eine außerordentliche Sitzung des Bundesrates. Wie die "Saarbrücker Zeitung" berichtet, wird die Länderkammer voraussichtlich schon Ende...
Es geht ganz klar um Schutzkleidung und alles, was damit zusammenhängt. Die werden illegal ins Ausland verschickt.
Foto: visuals

Zoll beschlagnahmt Atemschutzmasken und Schutzkleidung bei 3M

Die Zollbehörde Mönchengladbach hat bei einer Kontrolle im europäischen Verteilzentrum des US-Konzerns 3M in Jüchen hochwertige Atemschutzmasken und andere Schutzkleidung für Ärzte, Laboranten,...
Markus Söder zog für den Freistaat zu Recht die Notbremse.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Söders Schritt ist richtig

Die rigiden neuen Ausgangsbeschränkungen in Bayern sind bitter - speziell auch für die Wirtschaft, deren Spielraum sich nun weiter verengt. Doch der harte Schnitt war unvermeidbar. Der Appell an die...
empty alt
Foto: Rostyslav Savchyn

Kommunen rufen EU zu sofortiger Reaktivierung von Flüchtlingsabkommen mit Türkei auf

Deutschlands Kommunen haben eindringlich vor einer Rückkehr der Flüchtlingskrise gewarnt und die EU zu einer sofortigen Reaktivierung des Abkommens mit der Türkei aufgefordert. "Eine...
Bei Gemüse, Eiern oder Obst wie Äpfeln muss die Nachfrage durch Importe gedeckt werden. Das muss sich ändern.
Foto: Peter Wendt

Union will Ernährungssicherung als Staatsziel ins Grundgesetz aufnehmen

Deutschland braucht nach dem Willen der Unionsfraktion eine noch höhere Selbstversorgung mit Lebensmitteln. Fraktionsvize Gitta Connemann griff im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" eine...
Der Sport als Kulturgut wird die Corona-Krise überleben, ja locker wegstecken.
Foto: Marvin Ronsdorf

Atempause für den Sport

Krise? Welche Krise? Der Sport hält nicht nur gesund, er ist putzmunter. Die Welt der Leibesübungen ist - ähnlich wie die Kunst - resistent gegen all die Symptome, unter denen wir aktuell so massiv...
Back To Top