#zeitfokus.

Donnerstag, 28 Mai 2020
Foto: Posi66 / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  262 Worte im Text  vor 113 Tagen

Es gibt Streitfälle, die lassen sich kaum mit den Kategorien "Richtig" und "Falsch" bewerten, weil es für jede Sichtweise gute Argumente gibt. Die Wittenberger "Judensau", ein Sandsteinrelief vom Ende des 13. Jahrhundert, muss vorerst nicht von der Fassade der Wittenberger Stadtkirche entfernt werden. Die Schmähplastik an Martin Luthers Predigtstätte sei zwar für sich eine Beleidigung, befand das Oberlandesgericht Naumburg. Aber durch das Mahnmal und die Erklärtafel verliere die Darstellung ihren beleidigenden Charakter.

empty alt
Foto: Hummelhummel / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Bundesregierung räumt Probleme im Kampf gegen Produktfälschungen ein

In der Tat kann die beklagte Evangelische Stadtkirchengemeinde auf eine mehr als 30 Jahre währende Auseinandersetzung mit der quälenden Judenschmähung an der Kirchenfassade verweisen. Andere Kirchen mit ähnlichen Darstellungen, darunter auch der Kölner Dom, sind da zum Teil noch längst nicht so weit. Aber so wie unter die Verantwortung vor der Geschichte insgesamt lässt sich auch im Umgang mit den antijüdischen Plastiken kein Schlussstrich ziehen. Jede Zeit bedarf neuer Antworten.

Und verlangt nicht gerade eine Gegenwart des immer unverschämter zu Tage tretenden Antisemitismus nach klaren Zeichen? Nicht nur die aktuelle Klage eines Mitglieds der jüdischen Gemeinde Berlin gegen die "Judensau" weist in diese Richtung. Auch Felix Klein, Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung, hat aus diesem Grund gefordert, das Relief zu entfernen und in einem Museum unterzubringen.

Andererseits: Die deutsche Nachkriegsgeschichte ist voll von Menschen, die es plötzlich alle nicht mehr gewesen sein wollten. In Wittenberg ist dagegen der alte Antijudaismus des Christentums öffentlich "in Stein gemeißelt". Man kann ihn nicht leugnen, sondern muss sich immer wieder neu in Wort und Tat von ihm abgrenzen.

Falsch wäre in diesem schwierigen Abwägungsprozess vermutlich nur eines: ein Ende der Debatte.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Der US-Präsident ist Ausdruck einer extrem gespaltenen Gesellschaft.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

USA befinden sich im "Kalten Bürgerkrieg"

Der Kieler Politikwissenschaftler Prof. Dr. Torben Lütjen bezweifelt, dass die Corona-Krise US-Präsident Trump zwangsläufig schadet. "Im Grunde hantiert er mit den gleichen Zutaten wie immer:...
Katrin Göring-Eckardt
Foto: Grüne Bundestagsfraktion / CC BY 2.0 (via Flickr)

Grüne fordern klares Corona-Testkonzept

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt will definieren lassen, wann wer auf das Coronavirus getestet werden muss. Sie fordert ein transparenteres, bundesweit einheitliches Konzept für...
Auch Privataktionäre werden sich überlegen müssen, ob sie ihr Investment umschichten.
Foto: dmkoch / CC0 (via Pixabay)

Eine Frage der Bewertung

Pandemie hin, Wirtschaftskrise her: Siemens zieht die Zerlegung des Konzerns durch. Das Management bucht den Aktionären im September Anteilscheine des neuen Unternehmens Siemens Energy ins Depot....
Unter-den-Linden, Berlin, 3. Juni 1945
Foto: No 5 Army Film & Photographic Unit, Hewitt (Sgt) / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Die Grenzen der Befreiung

Der 8. Mai war ein Tag der Befreiung: Das ist die Kernaussage in Richard von Weizsäckers großer Rede zum 40. Jahrestag des Kriegsendes in Europa 1985. Auch heute, 75 Jahre nach der deutschen...
Christian Lindner
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

FDP-Chef Lindner gehen Lockerungen nicht schnell und weit genug

FDP-Parteichef Christian Lindner gehen die angekündigten Lockerungen in der Corona-Krise nicht schnell und nicht weit genug. "Es wäre jetzt richtig, ohne falsche Zögerlichkeit alle Beschränkungen zu...
Was hängen bleibt: Egoismus und brutaler Umgang in der SPD.
Foto: SSGT Cherie A. Thurlby, USAF - Still Image: 011016-F-7203T-002 / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Brutale Sozialdemokraten

Man muss nicht gedient haben, um Wehrbeauftragter des Bundestags zu werden. Es geht nicht um den eigenen Dienst an der Waffe, sondern um die parlamentarische Kontrolle, wie es den Soldatinnen und...
In der Landwirtschaftspolitik hat Deutschland in den vergangenen Jahren vielfach weggeschaut.
Foto: BlackRiv / CC0 (via Pixabay)

Stresstest für die Schlachthöfe

Den Elch hat es beim Test nie gegeben, dennoch ist der "Elchtest" vielen heute noch ein Begriff für das mangelhafte Fahrverhalten eines Mercedes, der bei einem Ausweichmanöver umkippte. Um die...
Back To Top