Lesezeit: 3 Min

Fridays for Future ist ein echter Mutmacher

Foto: Jörg Farys / Fridays for Future / CC BY 2.0 (via Flickr)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Fridays for Future ist ein echter Mutmacher

.

Professor Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertaler Klimainstituts, vergleicht die wegen des Klimawandels anstehenden Veränderungen mit denen der industriellen Revolution. Schneidewind sagte im Interview mit der "Heilbronner Stimme" (Samstag): "Wir müssen den Menschen konkrete Wege aufzeigen, ohne ihnen Angst zu machen. Das sollte gelingen. Denn dieser Wandel hat das erstrebenswerte Ziel, die Lebensgrundlagen der Menschen zu erhalten. Ganz sicher ist damit auch ein kultureller Veränderungsprozess verbunden. Die Größe der Umwälzungen ist vergleichbar mit der Wucht der industriellen Revolution des 19. Jahrhunderts."

Schneidewind betonte: "Die Menschheit wächst rasant, unsere Ressourcen sind begrenzt. Um diese Herausforderungen zu meistern, bedarf es umfassender technologischer, ökonomischer und gesellschaftlicher Veränderungen: Wie gelingt die Energiewende, die Mobilitätswende, wie sehen die Städte der Zukunft aus, wie ernähren wir uns künftig, wie schaffen wir eine funktionierende Kreislaufwirtschaft? Und wie definieren wir in Zukunft unser Verständnis von Wohlstand und gutem Leben? Auf diese Fragen müssen wir rasch Antworten geben. Das nenne ich die "Große Transformation", und sie hat bereits begonnen."

Es gebe eine "klare Erwartungshaltung in großen Teilen der Bevölkerung, die sich von der Regierung klare Schritte hin zu einem besseren Klimaschutz wünscht". Zur CO2-Debatte sagte er: "Die CO2-Bepreisung ist ein weiterer wichtiges Signal für klimafreundliches Handeln im Privaten und in Unternehmen. Europa muss hier engagiert vorangehen und Anreize schaffen, dass viele weitere Länder mitziehen. Und es braucht Lösungen, die verhindern, dass CO2-intensive Branchen im internationalen Wettbewerb aus Europa verdrängt werden."

Die Bewegung Fridays for Future sei ein echter "Mutmacher". Schneidewind: "Fridays for Future hat sicher ein Umdenken bewirkt. Ich bin beeindruckt, wie tief die Bewegung in der Jugend verankert ist, aber auch inzwischen bei vielen Erwachsenen. Wir sehen eine starke junge Generation, die mit aller Klarheit diese Zukunftsherausforderung sieht und bereit ist, dafür zu kämpfen. Das ist ein echter Mutmacher. Wir sollten aber nicht der Illusion erliegen, dass der Klimawandel nun immer das dominante Thema bleibt. Es gibt viele Probleme, die einer Lösung bedürfen, Armut und Flucht oder die globale Sicherheitslage. Oft hängen aber diese mit dem Klimawandel zusammen. Der Klimaschutz ist als grundlegendes Thema erkannt, und wird auf der politischen Agenda bleiben. Es wäre ein großer Schritt nach vorne, wenn wir hier zu einem breiten, gesellschaftlichen Grundkonsens kommen."

Uwe Schneidewind ist seit 2010 Präsident und wissenschaftlicher Geschäftsführer des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie sowie Professor für "Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit" an der Bergischen Universität Wuppertal. Das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie wurde 1990 gegründet.



Quelle: ots/Heilbronner Stimme
403 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Armut darf sich nicht vererben
    Sonntag, 13. Januar 2019

    Kinderarmut - das bedeutet im reichen Deutschland nicht, dass Kinder Hunger leiden oder kein Dach über dem Kopf haben. Und doch ist, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband errechnet hat, jedes...

  • Lehren aus Datenklau: Unions-Innenexperte fordert Abgeordnete zu mehr Vorsicht auf
    Freitag, 11. Januar 2019

    Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der...

  • Zahl der minderjährigen Rekruten in der Bundeswehr 2018 deutlich gesunken
    Montag, 14. Januar 2019

    Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Dies war ein deutlicher Rückgang um etwas mehr als 20 Prozent...

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...

  • Enteignungen: Zu radikal, aber sexy
    Sonntag, 07. April 2019

    Berlin ist radikaler als der Rest der Republik - das zeigt die Initiative für ein Volksbegehren, die am Wochenende in der Hauptstadt ihren Anfang nahm. Die Aktion will große Wohnungskonzerne im...

  • Väter kümmern sich mehr um ihre Kinder
    Dienstag, 28. Mai 2019

    Mütter tragen zwar nach wie vor die Hauptlast der Kinderbetreuung, doch immerhin holen die Väter langsam auf. Eine gemeinsame Elternzeit könnte die Gleichstellung weiter fördern.

  • Gagen für Promi-Auftritte auf Ministeriums-Websites
    Montag, 20. Mai 2019

    Die Öffentlichkeitsarbeit von Ministern und Regierung in den sozialen Netzwerken gerät erneut in die Kritik. Grund sind Gagen, die Promis und Youtube-Stars für Gastauftritte auf...