#zeitfokus.

Freitag, 03 Apr 2020
Foto: truthseeker08 / CC0 (via Piabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  551 Worte im Text  vor 37 Tagen
Freiheit am Lebensende. Darf der Gesetzgeber über das Lebensende eines Menschen entscheiden? Nein, das darf er nicht. Dieses klare Nein wurde am Mittwoch mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts besiegelt, das den umstrittenen Paragraf 217 des Strafgesetzbuches für nichtig erklärte. Dass die Karlsruher Richter nicht am Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe in seiner bisherigen Form festhalten würden, war schon im Vorfeld absehbar. Dass sie Paragraf 217 gänzlich kippen, ist ein juristischer Paukenschlag. Dieses bahnbrechende Urteil bringt rechtliche Sicherheit für Palliativmediziner, die sich bislang mit einem Bein im Gefängnis wähnten, wenn sie todkranke Menschen ärztlich begleiteten. Und wichtiger noch: Es stärkt das Recht eines jeden Menschen, selbstbestimmt über das eigene Sterben zu entscheiden. Das Urteil schafft Freiheit am Lebensende. Wenn hier von Freiheit die Rede ist, dann ist keineswegs ein leichtfertiger Umgang mit dem Sterben gemeint. Die Frage, wie ein Mensch aus dem Leben scheidet und ob er den Zeitpunkt selbst festlegen will, ist hochsensibel. Sie geht nahe, stimmt traurig und kann auf so vielfältige Weise beantwortet werden, so vielfältig auch das Leben ist. Hier geht es auch nicht, das sei ebenfalls betont, um die aktive Sterbehilfe, sondern um die Beihilfe zum Suizid. Wer einen Menschen auf dessen Wunsch tötet, macht sich in Deutschland strafbar - vor und nach dem Urteil. Die Verfassungsrichter hatten sich einer großen Aufgabe gestellt. Sie wollten eine Antwort darauf geben, wie weit die Selbstbestimmung von Menschen reicht, die ihrem Leben ein Ende setzen wollen. Umso bemerkenswerter ist die Klarheit ihrer Entscheidung. Erstmals formulieren die Richter in aller Deutlichkeit, dass es ein Recht auf einen selbstbestimmten Tod gibt. Dieses Recht schließt die Freiheit ein, sich das Leben zu nehmen und dabei von Dritten begleitet zu werden. Um diese Freiheit geht es. Bemerkenswert sind auch die Worte des Gerichtspräsidenten Andreas Voßkuhle: "Wir mögen seinen Entschluss (den des Sterbewilligen) bedauern, wir dürfen alles versuchen, ihn umzustimmen, wir müssen seine freie Entscheidung aber in letzter Konsequenz akzeptieren." Das zeigt deutlich: Hier soll keine fragwürdige Sterbeindustrie gestärkt werden, sondern die individuellen Grundrechte. Kritik an dem Urteil folgte dennoch prompt, etwa von der Deutschen Stiftung Patientenschutz. Wenn die Skeptiker anmahnen, dass der Selbsttötung und ihrer Beihilfe nun Tür und Tor geöffnet seien, dann verkennen sie wichtige Details aus der Urteilsbegründung. In Karlsruhe war explizit davon die Rede, dass der Gesetzgeber "ein breites Spektrum an Möglichkeiten" hat, die Suizidhilfe zu regulieren und palliativmedizinische Angebote zu stärken. Diese Möglichkeit auch auszuschöpfen, ist nicht die Aufgabe der Richter, sondern der Politik. Die Bundesregierung kündigte schon an, das Urteil zunächst prüfen zu wollen. Konkrete Schritte sollten folgen. Paragraf 217 wurde ursprünglich erlassen, um dubiosen Sterbehilfe-Vereinen das Handwerk zu legen. Er sollte das kommerzielle Geschäft mit dem Tod stoppen. Das ist im Kern ein guter Ansatz. In den mehr als vier Jahren seit seiner Einführung hat sich jedoch gezeigt, dass der Paragraf negative Folgen für verantwortungsvolle Ärzte mit sich bringt. Bis zu drei Jahren Haft sah das Gesetz vor - das war vielen Medizinern zu heikel. In der Konsequenz zogen sich viele Medizinier lieber zurück, anstatt todkranke Patienten in dieser schwierigen Zeit zu begleiten. Was für ein trauriger Gedanke, dass Menschen beim Sterben alleine gelassen werden, weil ein Paragraf ihren Ärzten die Hände band. Es ist ein gutes Signal, dass das Bundesverfassungsgericht nun diesen befreienden Beschluss traf. Er schafft mehr Freiheit nicht nur für die Ärzte, sondern für uns alle. Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung

Darf der Gesetzgeber über das Lebensende eines Menschen entscheiden? Nein, das darf er nicht. Dieses klare Nein wurde am Mittwoch mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts besiegelt, das den umstrittenen Paragraf 217 des Strafgesetzbuches für nichtig erklärte. Dass die Karlsruher Richter nicht am Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe in seiner bisherigen Form festhalten würden, war schon im Vorfeld absehbar. Dass sie Paragraf 217 gänzlich kippen, ist ein juristischer Paukenschlag.

empty alt
Foto: Michael Hagn / CC0 (via Pixabay)

Zunehmende Arbeitsverdichtung macht den Betriebsräten zu schaffen

Dieses bahnbrechende Urteil bringt rechtliche Sicherheit für Palliativmediziner, die sich bislang mit einem Bein im Gefängnis wähnten, wenn sie todkranke Menschen ärztlich begleiteten. Und wichtiger noch: Es stärkt das Recht eines jeden Menschen, selbstbestimmt über das eigene Sterben zu entscheiden. Das Urteil schafft Freiheit am Lebensende. Wenn hier von Freiheit die Rede ist, dann ist keineswegs ein leichtfertiger Umgang mit dem Sterben gemeint. Die Frage, wie ein Mensch aus dem Leben scheidet und ob er den Zeitpunkt selbst festlegen will, ist hochsensibel. Sie geht nahe, stimmt traurig und kann auf so vielfältige Weise beantwortet werden, so vielfältig auch das Leben ist.

Hier geht es auch nicht, das sei ebenfalls betont, um die aktive Sterbehilfe, sondern um die Beihilfe zum Suizid. Wer einen Menschen auf dessen Wunsch tötet, macht sich in Deutschland strafbar - vor und nach dem Urteil. Die Verfassungsrichter hatten sich einer großen Aufgabe gestellt. Sie wollten eine Antwort darauf geben, wie weit die Selbstbestimmung von Menschen reicht, die ihrem Leben ein Ende setzen wollen. Umso bemerkenswerter ist die Klarheit ihrer Entscheidung. Erstmals formulieren die Richter in aller Deutlichkeit, dass es ein Recht auf einen selbstbestimmten Tod gibt. Dieses Recht schließt die Freiheit ein, sich das Leben zu nehmen und dabei von Dritten begleitet zu werden. Um diese Freiheit geht es.

Bemerkenswert sind auch die Worte des Gerichtspräsidenten Andreas Voßkuhle: "Wir mögen seinen Entschluss (den des Sterbewilligen) bedauern, wir dürfen alles versuchen, ihn umzustimmen, wir müssen seine freie Entscheidung aber in letzter Konsequenz akzeptieren." Das zeigt deutlich: Hier soll keine fragwürdige Sterbeindustrie gestärkt werden, sondern die individuellen Grundrechte. Kritik an dem Urteil folgte dennoch prompt, etwa von der Deutschen Stiftung Patientenschutz. Wenn die Skeptiker anmahnen, dass der Selbsttötung und ihrer Beihilfe nun Tür und Tor geöffnet seien, dann verkennen sie wichtige Details aus der Urteilsbegründung. In Karlsruhe war explizit davon die Rede, dass der Gesetzgeber "ein breites Spektrum an Möglichkeiten" hat, die Suizidhilfe zu regulieren und palliativmedizinische Angebote zu stärken.

Diese Möglichkeit auch auszuschöpfen, ist nicht die Aufgabe der Richter, sondern der Politik. Die Bundesregierung kündigte schon an, das Urteil zunächst prüfen zu wollen. Konkrete Schritte sollten folgen. Paragraf 217 wurde ursprünglich erlassen, um dubiosen Sterbehilfe-Vereinen das Handwerk zu legen. Er sollte das kommerzielle Geschäft mit dem Tod stoppen. Das ist im Kern ein guter Ansatz. In den mehr als vier Jahren seit seiner Einführung hat sich jedoch gezeigt, dass der Paragraf negative Folgen für verantwortungsvolle Ärzte mit sich bringt. Bis zu drei Jahren Haft sah das Gesetz vor - das war vielen Medizinern zu heikel. In der Konsequenz zogen sich viele Medizinier lieber zurück, anstatt todkranke Patienten in dieser schwierigen Zeit zu begleiten.

Was für ein trauriger Gedanke, dass Menschen beim Sterben alleine gelassen werden, weil ein Paragraf ihren Ärzten die Hände band. Es ist ein gutes Signal, dass das Bundesverfassungsgericht nun diesen befreienden Beschluss traf. Er schafft mehr Freiheit nicht nur für die Ärzte, sondern für uns alle.

Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Mark Carney
Foto: Bank of England / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Musterknabe: Bank of England

Mark Carney hat in der letzten Woche seiner Amtszeit als Gouverneur der Bank of England eine Salve aus der Stalinorgel abgefeuert, um die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die britische...
Das Kabinett will am Montag milliardenschwere Hilfen auf den Weg bringen, um die Folgen der Krise zu bewältigen.
Foto: erge / CC0 (via Pixabay)

Bundesrat plant offenbar Sondersitzung wegen Corona-Krise

Wegen der Corona-Krise planen die Bundesländer offenbar eine außerordentliche Sitzung des Bundesrates. Wie die "Saarbrücker Zeitung" berichtet, wird die Länderkammer voraussichtlich schon Ende...
Björn Höcke auf einer Wahlkampfveranstaltung der AfD in Nordhausen
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die Beobachtung der AfD als erster Schritt

Recht hatte der AfD-Bundesvorstand, als er Anfang 2017 eine Randfigur ausschließen wollte, weil sie eine "übergroße Nähe zum Nationalsozialismus" habe. Doch der damit gemeinte Björn Höcke blieb....
Die Absicht, in Deutschland weitere 600.000 Hektar Wald stillzulegen, würde bedeuten, jährlich auf den Entzug von etwa vier bis fünf Millionen Tonnen CO2 zu verzichten.
Foto: abdulla binmassam

Private Waldbesitzer erhöhen geforderte Baumprämie deutlich

Die privaten Waldbesitzer in Deutschland wollen ihre Bäume der Allgemeinheit mit Blick auf den Klimawandel nicht länger kostenlos zur Verfügung stellen und haben die Höhe der von ihnen geforderten...
Markus Söder zog für den Freistaat zu Recht die Notbremse.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Söders Schritt ist richtig

Die rigiden neuen Ausgangsbeschränkungen in Bayern sind bitter - speziell auch für die Wirtschaft, deren Spielraum sich nun weiter verengt. Doch der harte Schnitt war unvermeidbar. Der Appell an die...
Deutsche Börse Frankfurt
Foto: Bankenverband / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Volkswirte wollen mehr Hilfen für die Wirtschaft

Eine Gruppe von prominenten Wirtschaftswissenschaftlern unterstützt das Paket der Koalition mit Hilfen für die Wirtschaft in der Corona-Krise. Gleichzeitig jedoch fordern sie die Regierung auf, mehr zu...
Derzeit sieht es danach aus, als zöge das Epizentrum der Pandemie von Europa in die USA weiter.
Foto: Alec Favale

Im Epizentrum - Corona-Lage in den USA

Die Aussicht auf ein gut 2 Bill. Dollar schweres Hilfspaket der US-Regierung hat an den Aktienmärkten inmitten der Corona-Pandemie zumindest vorübergehend für Erleichterung gesorgt. Die...
Back To Top