Der Einstieg bei Curevac lässt sich nicht mit einer Notsituation begründen.
Der Einstieg bei Curevac lässt sich nicht mit einer Notsituation begründen. Foto: Patrick Büttgen / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  359 Worte im Text  vor 21 Tagen

Wenn ein Staat innovative Unternehmen unterstützen will, kann er die Fördertöpfe vergrößern, er kann steuerlich entlasten und regulatorisch ein Umfeld schaffen, das guten neuen Ideen keine Grenzen setzt. Beteiligen muss er sich nicht an solchen Hoffnungsträgern - auch nicht, wenn es helfen könnte, eine Pandemie zu bekämpfen.

Kindergarten
Foto: Gautam Arora

Systemversagen auf ganzer Linie

Mit der Entscheidung, 300 Mill. Euro in die Hand zu nehmen, um sich am Tübinger Biotechunternehmen Curevac einzukaufen, greift sich die Bundesregierung wahllos eine Firma heraus, die wie viele andere daran arbeitet, rasch einen Impfstoff gegen Covid-19 zu entwickeln. Da sich bislang kein Durchbruch einer Technologie abzeichnet, muss es verwundern, weshalb der Bund gerade auf Curevac setzt und mit dem Geld kein Programm stützt, das allen Corona-Jägern zugute käme.

Den Forschern werden seit geraumer Zeit zurecht in großem Umfang aus verschiedenen staatlichen und privaten Töpfen Mittel angeboten, um rasch Therapien gegen die Pandemie zu finden. Viele gehen ein großes Risiko ein, wenn sie ihre Kapazitäten nun mit hoher Intensität auf Corona ausrichten und dabei andere Projekte vernachlässigen müssen.

Zudem ist die Pharmabranche gefordert, schon jetzt die Herstellung großer Mengen an Produktkandidaten zu gewährleisten, auch wenn ein großer Teil der Anlagen später nicht gebraucht wird, weil die erhoffte Wirkung in klinischen Studien nicht nachgewiesen wurde. Auch dafür ist breiter und nicht vereinzelter staatlicher Einsatz notwendig - am besten global koordiniert, weil keiner darauf setzen kann, dass es ein heimisches Unternehmen ist, das ins Schwarze trifft.

Der Einstieg bei Curevac lässt sich nicht mit einer Notsituation begründen, wie etwa das Engagement der KfW am Netzbetreiber 50 Hertz, wo der Bund die Übernahme eines wichtige Infrastrukturanbieters durch Chinesen vereiteln wollte. Curevac war zwar in den Schlagzeilen, weil angeblich die USA die Firma entweder kaufen oder sich den möglichen Impfstoff exklusiv sichern wollten. Das wurde vom Management indes als fake news zurückgewiesen.

Ob Curevac tatsächlich "systemrelevant" wird, ist höchst ungewiss, denn leider kommt in der Pharma nur ein Bruchteil der Projekte ins Ziel. Bislang ist noch kein Impfstoff im Markt, der auf der von Curevac und anderen eingesetzten Gentechnologie basiert. Der Staat ist nicht der bessere Unternehmer, lässt sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier selbstkritisch vernehmen. Vermutlich ist er auch nicht der bessere Investor.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Exporteure versuchen Gen-gepanschten Mais in Europa unter die Leute zu bringen und damit deutsche Landwirte und Verbraucher zu täuschen.
Foto: Charles Deluvio

Genetisch veränderter Zuckermais: Behörden suchen 13 Millionen Körner

Europaweit suchen Behörden derzeit nach zig Millionen Maiskörnern der Sorte "Sweet Wonder". Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, hat ein Unternehmen aus Bad Essen in Niedersachsen das...
Gegen den Klimawandel und die fortschreitende Erderwärmung gibt es keine Impfung und kein Medikament.
Foto: Annie Spratt

Gegen den Klimawandel wird es nie eine Impfung oder ein Medikament geben

Alle Kraft fließt momentan ins Überwinden der Pandemie, in den Kommunen, Ländern und im Bund. Wie groß die Kraftanstrengung ist, zeigen die gigantischen Hilfssummen: 130 Milliarden Euro umfasst...
Laut Siedlungsministerin Zipi Hotoveli ist der Landraub ein von Gott gegebenes Recht.
Foto: Alan Kotok / CC BY 2.0 (via Flickr)

Gott oder Gesetz

Das Völkerrecht spielt in Entscheidungsfragen der israelischen Regierung schon längst keine Rolle mehr. Trotzdem bleibt die eigene Justiz eine Instanz, die durch ihre Entscheidungen immer wieder...
Der einstmals unbeliebte Franke hat heute deutschlandweit höhere Akzeptanzwerte als sein rheinischer Kollege.
Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Söder regiert, Laschet reagiert

Schon wieder NRW. Mit Heinsberg begann die Corona-Krise. Mit Gütersloh droht die zweite Welle. Und erneut zeigt sich, wie schlecht es ums Krisenmanagement im Land bestellt ist. Zu spät, zu...
Hinter der Hausse am Aktienmarkt steht die Flutung der Finanzmärkte mit Liquidität.
Foto: Nationaal Archief / Public Domain (via Wikimedia Commons)

Der Gipfel des Absurden

Die Welt befindet sich in der schwersten Wirtschaftskrise seit den 1930er Jahren, aber die Aktienmärkte befinden sich in Jubelstimmung: Der US-Technologieindex Nasdaq Composite erreichte am Montag...
Weiß oder schwarz zu sein, ist ein soziales Konstrukt.
Foto: Olayinka Babalola

Eine freie Gesellschaft kennt keine Rassen

Der Begriff der Rasse hat in Deutschland eine üble Karriere gemacht; auf ihn gründete die NS-Ideologie. Arier-Nachweise und Judensterne, Deportation und Vernichtung - das ganze Grauen beruhte auf...
Das Beispiel der Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig es ist, dass Unternehmen verantwortlich handeln und ihre globale Sorgfaltspflicht wahrnehmen.
Foto: Piqsels CC0

Bundesregierung will Kampf gegen Kinderarbeit zu Schwerpunkt der EU-Ratspräsidentschaft machen

Die Bundesregierung will den Kampf gegen Kinderarbeit und sexuelle Ausbeutung von Kindern zu einem Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft machen und in dieser Zeit die Grundlagen für ein...
Back To Top