#zeitfokus.

Christine Lagarde: "Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliches Handeln."
Christine Lagarde: "Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliches Handeln." Foto: Marie-Lan Nguyen / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  390 Worte im Text  vor 73 Tagen

Wenngleich die Worte nicht genau die gleichen sind -"everything necessary" versus "whatever it takes" -, so ist die Botschaft exakt die gleiche: So wie Ex-EZB-Präsident Mario Draghi 2012 versprach, alles zu tun, um den Euro zu schützen, so verspricht Jetzt-EZB-Chefin Christine Lagarde nun, alles zu tun, um den Schaden durch die Corona-Pandemie einzudämmen - samt Schutz des Euro. Ihre kurz vor Amtsantritt formulierte Hoffnung, "niemals" so etwas wie Draghi sagen zu müssen, hielt damit gerade mal 139 Tage. Dass das Whatever it takes 2.0 so erfolgreich sein wird wie das Original, ist indes keineswegs sicher.

Hubertus Heil
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger werden auch für unter 25-Jährige deutlich entschärft

"Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliches Handeln", argumentiert Lagarde - und hat damit absolut recht: Das Coronavirus stellt die Welt(-wirtschaft) vor die größte Herausforderung seit Jahrzehnten. Und natürlich kann die EZB nicht tatenlos zusehen, wenn immer klarer wird, dass sich die Euro-Wirtschaft im freien Fall in eine tiefe Rezession befindet. Den Absturz kann die EZB allein aber nicht verhindern, und viel wichtiger als immer mehr immer billigeres Zentralbankgeld sind schnelle (fiskal-)politische Antworten, um Masseninsolvenzen und damit eine Verstetigung des Absturzes zu verhindern. Und natürlich muss sich die EZB gegen einen Marktkollaps oder eine Finanzkrise stemmen. Die Anleger werden sich aber erst beruhigen, wenn die schlechten Virusnachrichten abreißen.

Mit dem neuen Notkaufprogramm PEPP zielt die EZB nun unverblümt auch auf die Hilfe für einzelne Länder, namentlich Italien, das besonders unter dem Virus leidet und dessen Anleihen unter Beschuss geraten waren. Und tatsächlich muss alles getan werden, damit die Coronakrise nicht auch noch in eine neue Euro-Krise mündet. Es ist aber fraglich, ob sich mögliche Finanzierungsprobleme eines großen Euro-Landes so nachhaltig beseitigen lassen. Vor allem aber sollte es wenn zuvorderst Aufgabe der Politik und nicht der Geldpolitik sein, ein einzelnes Land herauszuboxen. Der Rettungsfonds ESM muss endlich ertüchtigt werden, damit dieser eine angemessene Rolle spielen kann.

Mit dem neuen Programm bezahlt Lagarde nun auch dafür, dass sie vergangene Woche mit Aussagen zu den Risikospreads für Unsicherheit gesorgt hat. Vor allem aber bezahlt die EZB den Preis dafür, dass die Politik sie wieder allein im Regen stehen lässt. Trotz allem Gerede über mehr Solidarität in Europa mangelt es bislang genau daran. Die EU-Staats- und Regierungschefs beraten nächste Woche und haben dann eine neue Chance: Sie müssen ihr Whatever-it-takes-Versprechen abgeben - und das mit Taten unterfüttern.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Der Open-Skies-Vertrag erlaubt den Vertragsstaaten eine bestimmte Zahl an Aufklärungsflügen im Luftraum der anderen.
Foto: 12019 / CC0 (via Pixabay)

US-Kündigung des Open-Skies-Vertrag

US-Präsident Donald Trump und seine Abnicker im Außen- und Verteidigungsministerium haben entschieden, dass sich die USA aus dem Open-Skies-Vertrag zurückzuziehen. Er erlaubt den Vertragsstaaten...
Herbert Reul
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Reul pocht auf Rechte der Länder beim Katastrophenschutz

Die Pläne für eine stärkere Rolle des Bundes beim Bevölkerungsschutz als Reaktion auf Versorgungsengpässe in der Corona-Krise stoßen in NRW auf Widerstand. "Ich halte das für den falschen Weg. Der...
Man traut ihm zwar jederzeit zu, die Energiewende kompetent vorantreiben. Bei Konzepten für Wirtschaftshilfen ist die Expertise eher dünn.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Grünen-Zwischentief hat Gründe

Wer würde in Corona-Zeiten lieber von Robert Habeck als von Angela Merkel regiert? Wer die Kanzlerin bevorzugt, kennt einen wichtigen Grund, warum die Grünen derzeit in Umfragen deutlich nach unten...
NASDAQ
Foto: Julien G. / CC BY 2.0 (via Flickr)

Neue Sorgen um Nasdaq

Inzwischen hat die zurückgekehrte Unsicherheit an den Märkten auch den Nasdaq 100 erreicht. Der US-Index hat seit der Wochenmitte Einbußen hinnehmen müssen - dabei hatte er sich zuletzt in einem...
Gemeinsam mit einer Riege hochrangiger Purpurträger vom rechten Flügel befeuert Müller Verschwörungstheorien.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Der Kardinal und das Virus

Wir lernen ständig dazu. Zuerst dachten wir, Covid-19 sei ein Virus, das es auf unsere Atemwege und Lungen abgesehen hat. Jetzt beginnen wir zu ahnen, dass das, was dieses Virus anrichten kann, viel...
Scholz will nun die Ausnahmesituation der Corona-Krise nutzen.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Ein großzügiges Angebot von Olaf Scholz

Der Hilferuf der Kommunen wird erhört: Bundesfinanzminister Scholz plant einen Schutzschild im Umfang von fast 60 Milliarden Euro für Städte und Gemeinden, weil ihnen in der Corona-Krise die...
Es sollte jedem Einzelnen zu denken geben, welche unheilvolle Allianz sich bundesweit bei sogenannten Hygiene- und Querdenkerdemos zusammenfindet.
Foto: UN COVID-19 Response

Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretiker

Es gibt eine Vielzahl nachvollziehbarer Gründe, Kritik an der Anti-Corona-Krisenpolitik von Bund und Ländern zu üben. Familien, die sich bei der Doppelbelastung von Arbeit und Kinderbetreuung vom...
Back To Top