Samstag, 15 Aug 2020
Die europäische Einigung auf konkrete Schritte verläuft zäh.
Die europäische Einigung auf konkrete Schritte verläuft zäh. Foto: European Parliament / CC BY 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  520 Worte im Text  vor 111 Tagen

Das Wort "besser" funktioniert nicht alleine, es entfaltet nur in einem Vergleich seine Bedeutung. Hier läuft es besser als anderswo, wir machen es besser als die anderen. Darin schwingt mit: Die anderen machen es schlechter. Dieser wechselseitigen Bedeutung wird sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder wohl bewusst gewesen sein, als er bei der wichtigen Bund-Länder-Pressekonferenz zu den ersten Lockerungsschritten aus dem Corona-Lockdown sagte: "Deutschland ist bislang im Vergleich zu vielen anderen Ländern besser durch diese schlimme Krise, die global stattfindet, gekommen." Deutsche Politiker, die das deutsche Vorgehen loben, sind in diesen Tagen häufiger zu hören.

empty alt
Foto: Gerald Friedrich / CC0 (via Pixabay)

Flughafenchef: "In einem Jahr wird am BER geflogen"

Man kann Söders Satz - viel Wohlwollen vorausgesetzt - in der Sache vielleicht richtig finden, wenn man die europaweiten Covid-19-Fallzahlen betrachtet. Deutschland hat bisher weniger Tote zu betrauern als Italien, Spanien, Großbritannien oder Frankreich. Doch das politische Signal, das von einer solchen Äußerung ausgeht, ist schädlich. Das eigene Krisenmanagement im Angesicht so harter, trauriger Realitäten als "besser" darzustellen, ist zynisch. Und für den europäischen Zusammenhalt ist das Gift. Dass dieses Gift bei den "anderen", die in solchen Vergleichen den Kürzeren ziehen, seine Wirkung entfaltet, war kürzlich im Interview mit Italiens Premier Giuseppe Conte in der "Süddeutschen" zu lesen. Keiner solle sich in dieser Krise "als Klassenbester aufführen, es gibt keinen Klassenbesten", sagte Conte. Das Gebaren sei fehl am Platz. Damit hat er recht. Nun trägt die italienische Regierung ihrerseits nicht immer zu Europas Verbundenheit bei. Gerne wird der EU, allen voran Deutschland, die Schuld für hausgemachte Probleme zugeschoben und so von regierungsinternen Konflikten abgelenkt. Weder Schuldzuweisungen noch Eigenlob stärken den Verbund. Gerade jetzt, im Angesicht von tausenden Toten, kriselnder Wirtschaft, steigenden Arbeitslosenzahlen, überforderten Familien gehört sich beides nicht.

Solidarität und Zusammenhalt - das ist es, was Europa jetzt braucht. Und zwar nicht nur in schönen Reden, sondern in konkreten Taten. Die europäische Einigung auf konkrete Schritte verläuft zäh. Das haben die Beratungen der EU-Staats- und Regierungschefs ebenso wie der EU-Finanzminister über wirtschaftliche Hilfsmaßnahmen und die Aufnahme gemeinsamer Schulden gezeigt. Aber: Es gibt auch Schritte vorwärts. Das 540-Milliarden-Hilfspaket ist seit dem jüngsten EU-Gipfel beschlossene Sache. Vereinbart ist auch die Gründung eines Wiederaufbau-Fonds, über den noch einmal mindestens 1 Billion Euro verteilt werden kann. Dass die Einigung auf Summen in so schwindelerregender Höhe über den Umweg des Streits und der Kontroverse verläuft, ist noch lange kein Grund, grundsätzlich an der EU zu zweifeln. Wir brauchen sie dringend - jetzt mehr denn je.

Die EU ist gegründet worden zum gegenseitigen Vorteil aller Mitgliedsstaaten. Sich daran zu erinnern, lohnt sich gerade dann, wenn Kompromisse hart erkämpft werden müssen. Besonders stark betroffene Staaten müssen in dieser unverschuldeten Krise unterstützt werden, um die Gesellschaft zu stabilisieren und die Wirtschaft anzukurbeln. Das ist nicht nur ein Gebot der Solidarität. Es liegt auch im eigenen Interesse. Nur ein Beispiel: der Binnenmarkt. Versinken andere EU-Länder in der Verschuldung, brechen für Deutschland wichtige Handelspartner und damit Absatzmärkte für unsere Produkte weg. Im Sommer übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft - und damit besondere Verantwortung für Europas Zusammenhalt. Mit "Wir können es besser"-Rhetorik wird man dieser Verantwortung nicht gerecht. "Wir halten zusammen" ist das wichtigere Signal.

Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Tui hat durch Covid-19 in allen Geschäftsfeldern vernichtende Schläge erhalten.
Foto: Bernhard Post

Kontrastprogramm

Die Gegensätze können augenscheinlich kaum größer sein: Während der Touristikriese Tui offenbar völlig unsicher ist, wohin die Reise noch geht, nimmt das kalifornische Start-up Airbnb in bewegten...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Es kann also durchaus sein, dass sich Wladimir Putin mit dem Druck auf seine Forschungseinrichtungen und der vermeintlichen Spitzenleistung überhaupt keinen Gefallen getan hat.
Foto: Дмитрий Осипенко

Mit Impfung an die Weltspitze?

Und es gewinnt: Russland! In der aktuellen Covid-19-Pandemie hat sich ein Außenseiter nach vorn geschoben. Unter den mehr als 170 Projekten weltweit, in denen nach einem Impfstoff gegen das...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Die Betroffenen müssen Deutschland verlassen und dürfen nicht wieder einreisen. Kommen sie der Aufforderung nicht nach, kann eine Abschiebung folgen.
Foto: Ahmad Ardity

Zahl der Ausweisungen von Ausländern drastisch gestiegen

Die Zahl der Ausweisungen ist im vergangenen Jahr drastisch gestiegen. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linken-Fraktion...
"Bei einem positiven Testergebnis müssen die Betroffenen schnellstmöglich informiert werden und nicht zwei Wochen warten - andernfalls wird die Gesundheit vieler Menschen aufs Spiel gesetzt."
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Hofreiter kritisiert Söder wegen Testpanne in Bayern

Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, hat den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) wegen dessen Teststrategie scharf kritisiert. "Die aktuelle Testpanne in...
Back To Top