Dienstag, 11 Aug 2020
Foto: Michael Kauer / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  277 Worte im Text  vor 317 Tagen

Der frühere Kanzleramts- und Innenminister Rudolf Seiters (CDU) lehnt es ab, im 30. Jahr nach dem Mauerfall von einer "Entfremdung" zwischen Ost und West in Deutschland zu sprechen. "Davon habe ich auch bei meinen vielen Begegnungen als Präsident des Deutschen Roten Kreuzes wenig gespürt", sagte Seiters im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Allerdings gebe es speziell in Ostdeutschland beim Thema Integration und Sicherheit Sorgen, manchmal auch Ängste, "die leider von Rechtsextremen bewusst geschürt werden".

Kritisch ist aktuell vor allem die Lage auf den griechischen Inseln in der Ostägäis.
Foto: Jim Black

Flüchtlingsnot in Griechenland: Menschenrechtsbeauftragte schlägt Alarm

Laut Seiters ist aber "die Mehrheit der Menschen ganz eindeutig gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus". Seiters hatte vor genau 30 Jahren (Stichtag 30. September) in der westdeutschen Botschaft in Prag zusammen mit dem damaligen Außenminister Hans Dietrich Genscher (FDP) rund 5000 DDR-Flüchtlingen die Erlaubnis zur Reise in den Westen mitgeteilt und so den Weg zur Einheit bereitet.

Der ehemalige Minister hält die Lage in den neuen Bundesländern für "durchaus erfreulich", wenn es um Wirtschaftskraft und Erwerbstätigkeit geht. Zugleich stimmte Seiters der Selbstkritik der ehemaligen Treuhand-Chefin Birgit Breuel zu, wonach beim Neuanfang den Menschen im Osten "sehr viel zugemutet" worden sei. Millionen seien beim abrupten Übergang zur sozialen Marktwirtschaft mit ganz unbekannten Herausforderungen konfrontiert gewesen - der Schließung von unrentablen Fabriken, dem Verlust von Arbeitsplätzen, mit plötzlichem Umlernen am Arbeitsplatz, in der Politik, in der Verwaltung, im privaten Bereich. "Es musste ja auch alles sehr schnell gehen, denn das Zeitfenster zur Wiedervereinigung stand nur kurze Zeit offen", sagte Seiters, der ein enger Weggefährte des damaligen Kanzlers Helmut Kohl (CDU) war. Die Ostdeutschen könnten aber "stolz sein, dass ihr mutiger gewaltfreier Widerstand bei den Großdemonstrationen in Leipzig, Dresden, Berlin und anderen Städten entscheidend zur Wiedervereinigung unseres Landes beigetragen hat".



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Back To Top