Lesezeit: 2 Min

Einkommensunterschiede - Der Zusammenhalt ist in Gefahr

Foto: skeeze / CC0 (via Pixabay)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Einkommensunterschiede - Der Zusammenhalt ist in Gefahr

.

Ungleichheit muss nicht grundsätzlich schlecht sein. Gefälle kann Menschen dazu bewegen, sich anzustrengen, sich zu überwinden. Es wohnt dem Menschen inne, etwas erreichen zu wollen, etwas auch zu besitzen, was andere schon haben oder was andere eben nicht haben stolz vorzuzeigen. Ungleichheit fördert das Leistungsprinzip. Sie ist damit Teil des kapitalistischen Systems. Die Soziale Marktwirtschaft deutscher Prägung hat es sich zu eigen gemacht, den Schwächeren in diesem System zu helfen, die Ungleichheit zu überwinden oder doch zu verringern. Das jedoch wird zunehmend schwieriger, wie die Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung erneut belegt:

Während obere Einkommensgruppen und mittlere (das ist die gute Nachricht) von Wirtschaftsboom und Lohnsteigerung profitieren, wächst die Zahl der Haushalte, die als arm gelten. Da wird Ungleichheit zu Ungerechtigkeit. Und ungerecht ist es, wenn ein Mensch trotz aller eigener Anstrengung den Anschluss nach oben oder wenigstens in die Mitte nicht schafft. Und auch keine Chance hat. Ein selbstständiger Paketbote in subunternehmerischem Abhängigkeitsverhältnis kann noch so rennen, um seine Päckchen zuzustellen. Er wird damit seinen Verdienst nicht steigern können. Denn seiner Rennerei sind natürliche Grenzen gesetzt und ihr liegen ausbeuterische Verhältnisse zu Grunde. Die Gewerkschaften empfehlen mehr Tarifbindung. Die Tarifsystematik trägt jedoch ihren Teil zur ungerechten Entwicklung bei. Es geht von Einmalzahlungen und Sockelbeträgen abgesehen fast immer um prozentuale Gehaltssteigerungen. Und 3,7 Prozent Lohnzuwachs von 5.000 Euro Monatseinkommen sind absolut betrachtet nun mal mehr als von 1.600 Euro Monatseinkommen. Da zementiert die Gewerkschaft mit an Ungerechtigkeit, denn ihre Beitragszahler stammen kaum aus den unteren 16 Prozent der Beschäftigten. "Leistung muss sich wieder lohnen" - diesen Slogan der CDU aus dem Jahr 1982 haben sich danach auch FDP und selbst die SPD (2006) zu eigen gemacht. Der Ansatz ist richtig. Wer erlebt, dass sich Leistung lohnt, wird weiter Leistung bringen. Er trägt damit zum eigenen und zum Wohlstand der Gesellschaft bei. Wer das nicht erlebt, steht in der Gefahr resigniert aufzugeben. Wenn zunehmend Menschen resignieren und sich vom gesellschaftlichen Konsens verabschieden, weil sie immer wieder enttäuscht werden, ihre Leistung sich nicht lohnt, bekommen wir ein Problem mit dem Zusammenhalt der Gesellschaft.



Quelle: ots/Neue Westfälische
348 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Armut darf sich nicht vererben
    Sonntag, 13. Januar 2019

    Kinderarmut - das bedeutet im reichen Deutschland nicht, dass Kinder Hunger leiden oder kein Dach über dem Kopf haben. Und doch ist, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband errechnet hat, jedes...

  • Lehren aus Datenklau: Unions-Innenexperte fordert Abgeordnete zu mehr Vorsicht auf
    Freitag, 11. Januar 2019

    Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der...

  • Zahl der minderjährigen Rekruten in der Bundeswehr 2018 deutlich gesunken
    Montag, 14. Januar 2019

    Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Dies war ein deutlicher Rückgang um etwas mehr als 20 Prozent...

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Internationaler Geldwäscher-Ring soll aus Deutschland agiert haben
    Dienstag, 13. November 2018

    Deutschland steht im Zentrum eines internationalen Geldwäsche-Verfahrens. Die französische Justiz wirft 14 Beklagten vor, in zahlreichen Fällen Gewinne aus Drogenverkäufen in Europa zunächst in den...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...

  • Enteignungen: Zu radikal, aber sexy
    Sonntag, 07. April 2019

    Berlin ist radikaler als der Rest der Republik - das zeigt die Initiative für ein Volksbegehren, die am Wochenende in der Hauptstadt ihren Anfang nahm. Die Aktion will große Wohnungskonzerne im...

  • Väter kümmern sich mehr um ihre Kinder
    Dienstag, 28. Mai 2019

    Mütter tragen zwar nach wie vor die Hauptlast der Kinderbetreuung, doch immerhin holen die Väter langsam auf. Eine gemeinsame Elternzeit könnte die Gleichstellung weiter fördern.