Donnerstag, 24 Sep 2020
Weiß oder schwarz zu sein, ist ein soziales Konstrukt.
Weiß oder schwarz zu sein, ist ein soziales Konstrukt. Foto: Olayinka Babalola
 1-2 Minuten Lesezeit  251 Worte im Text  vor 104 Tagen

Der Begriff der Rasse hat in Deutschland eine üble Karriere gemacht; auf ihn gründete die NS-Ideologie. Arier-Nachweise und Judensterne, Deportation und Vernichtung - das ganze Grauen beruhte auf der Idee, Rassen ließen sich auseinanderhalten. Es ist Zeit, davon auch im Grundgesetz Abschied zu nehmen, wie es in der französischen Verfassung vor zwei Jahren geschehen ist. Die Wissenschaft hat der Rassenlehre längst den Rücken gekehrt, weil die Übergänge zwischen Ethnien fließend sind, seitdem es Menschen gibt.

Bodo Ramelow
Foto: Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0 (via Flickr)

Regierung Ramelow

Weiß oder schwarz zu sein, ist ein soziales Konstrukt. Barack Obama etwa sieht sich als Schwarzen, auch wenn er eine relativ helle Hautfarbe aufweist. Ihm das Schwarzsein abzusprechen, gehört zu den rassistischen Denkmustern, die in die Irre führen. Gleichwohl hat die Spaltung der USA seine Präsidentschaft überdauert. Aber auch Deutschland kennt trotz eindeutiger Gesetze Fälle von rassistischem Verhalten in Behörden und Unternehmen, Fußballstadien und U-Bahnen.

Artikel 3 des Grundgesetzes lautet: "Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden." Diese Worte beschrieben 1949 eine kraftvolle Abkehr von der NS-Ideologie. Der Satz verlöre nicht an Wucht, wenn das R-Wort heute ersatzlos gestrichen würde. Mit Abstammung, Sprache, Heimat und Herkunft ist genug gesagt.

Erstmals deutet sich eine Zwei-Drittel-Mehrheit an. Kanzlerin Angela Merkel und auch Innenminister Horst Seehofer haben sich offen gezeigt. Aber klar muss auch sein: Wenn der Begriff der Rasse aus dem Grundgesetz verschwindet, ist noch nicht der Rassismus besiegt.

Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Viel wird spekuliert, ob im Herbst eine zweite Corona-Infektionswelle kommt, wann infolge der Pandemie eine Insolvenzwelle einsetzen wird und wie groß die Entlassungswelle sein wird, die darauf...
Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante freiwillige Tierwohllabel könnte am Widerstand der SPD scheitern. Susanne Mittag, tierschutzpolitische Sprecherin der...
Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Berlin macht seinem Ruf gerade keine Ehre: Toleranz, Offenheit, Vielfalt - wegen dieser Werte zieht die Hauptstadt viele, gerade junge Menschen an. Beinahe täglich finden Demonstrationen auf den...
Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Das Bild der Rechtspopulisten ist in Deutschland klar umrissen: Donald Trump, der amerikanische Präsident, wird als völlig überforderter US-Politiker dargestellt. Regelmäßig sorgen seine Aussagen...
Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Im Fall des mutmaßlich vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, wenig Hoffnung auf eine transparente...
Back To Top