2 Min

EEG-Umlage: Strom wird wieder teurer

Foto: Free-Photos / CC0 (via Pixabay)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

EEG-Umlage: Strom wird wieder teurer

.

Die EEG-Umlage zur Förderung Erneuerbarer Energien wird von aktuell 6,405 Cent je Kilowattstunde auf 6,756 Cent je Kilowattstunde im kommenden Jahr steigen. Für eine Familie mit zwei Kindern bedeutet das bis zu 18 Euro höhere Stromkosten im Jahr. Eine Entspannung beim Strompreis ist nicht absehbar, denn die Rücklagen aus der EEG-Umlage sinken und der Wettbewerb um die Förderung stockt.

Eigentlich möchte die Bundesregierung die EEG-Umlage langfristig absenken – um 0,25 Cent je Kilowattstunde im Jahr 2021. So steht es im Klimapaket, das die Bundesregierung vergangene Woche beschlossen hat. Das ist allerdings weniger als die Steigerung der EEG-Umlage im kommenden Jahr. Mit diesem Tropfen auf den heißen Stein werden die Stromkunden nicht entlastet. Vielmehr drohen höhere Kosten, auch durch steigende Netzentgelte und teureres Einspeisemanagement. Für eine Familie mit zwei Kindern heißt das: bis zu 18 Euro höhere Stromkosten pro Jahr ab 2020. Zu allem Überfluss ist der Ausbau der Windenergieanlagen nahezu zum Erliegen gekommen. Dadurch gibt es kaum noch Wettbewerb um die ausgeschriebenen Förderungen, was die Förderkosten neuer Anlagen deutlich erhöht.

Die Rücklagen schwinden

Der Blick auf den Kontostand der EEG-Förderung zeigt einen deutlichen Rückgang der Einlagen im laufenden Jahr. So sind die aus 2018 übertragenen 4,5 Milliarden Euro auf gut 2,9 Milliarden Euro Ende August abgeschmolzen. Somit wurde das Einnahmenplus aus den vergangenen beiden Jahren von ebenfalls 1,6 Milliarden Euro bereits wieder aufgebraucht. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Einnahmen um etwa 1,5 Milliarden Euro gesunken.

Steigende Förderkosten in der Windenergie

Eine Absenkung der Förderkosten durch die seit 2017 durchgeführten Ausschreibung blieb bisher ebenfalls aus. Neben der Tatsache, dass ein Großteil an geförderten Projekten noch nicht umgesetzt ist, sorgte der Genehmigungsstau bei der Windenergie für weiterhin hohe Fördersätze für Neuanlagen. Auch der massive Ausbau der Offshore-Windenergie von geplanten 1.300 Megawatt im Jahr 2019 und weiteren 3.100 Megawatt bis 2025 ist für einen weiteren Anstieg der Förderkosten verantwortlich.

Download:
pdf IW Kurzbericht 2019 Förderkosten Windenergie (140 KB)



Quelle: IW Köln
330 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Armut darf sich nicht vererben
    Sonntag, 13. Januar 2019

    Kinderarmut - das bedeutet im reichen Deutschland nicht, dass Kinder Hunger leiden oder kein Dach über dem Kopf haben. Und doch ist, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband errechnet hat, jedes...

  • Lehren aus Datenklau: Unions-Innenexperte fordert Abgeordnete zu mehr Vorsicht auf
    Freitag, 11. Januar 2019

    Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der...

  • Zahl der minderjährigen Rekruten in der Bundeswehr 2018 deutlich gesunken
    Montag, 14. Januar 2019

    Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Dies war ein deutlicher Rückgang um etwas mehr als 20 Prozent...

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...

  • Enteignungen: Zu radikal, aber sexy
    Sonntag, 07. April 2019

    Berlin ist radikaler als der Rest der Republik - das zeigt die Initiative für ein Volksbegehren, die am Wochenende in der Hauptstadt ihren Anfang nahm. Die Aktion will große Wohnungskonzerne im...

  • Väter kümmern sich mehr um ihre Kinder
    Dienstag, 28. Mai 2019

    Mütter tragen zwar nach wie vor die Hauptlast der Kinderbetreuung, doch immerhin holen die Väter langsam auf. Eine gemeinsame Elternzeit könnte die Gleichstellung weiter fördern.

  • Gagen für Promi-Auftritte auf Ministeriums-Websites
    Montag, 20. Mai 2019

    Die Öffentlichkeitsarbeit von Ministern und Regierung in den sozialen Netzwerken gerät erneut in die Kritik. Grund sind Gagen, die Promis und Youtube-Stars für Gastauftritte auf...