Donnerstag, 02 Jul 2020
Foto: PxHere (1382089)
 2-3 Minuten Lesezeit  492 Worte im Text  vor 136 Tagen

Werner, Michael, Thomas, Tony, Thorsten, Ulf, Wolfgang, Markus, Frank, Marcel, Stefan, Steffen. Zwölf Vornamen. Sie klingen wie Nachbarn. Vertraut. Deutsch. Es sind die Vornamen der zwölf Tatverdächtigen, die am Freitag von der Polizei festgenommen wurden. Die Ermittler werfen ihnen vor, eine rechtsterroristische Gruppe gegründet und unterstützt zu haben. Sie wollten Moscheen angreifen, möglicherweise "Kommandos" bilden. Chaos stiften.

empty alt
Foto: Pete Linforth / CC0 (via Pixabay)

Bundesregierung arbeitet an eigenem Messenger

Die zwölf Vornamen klingen harmlos. Aber sie sind Symbol einer brutalen Realität: Rechte Gewalt ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Wieder einmal. Die Tatverdächtigen sind nicht im Teenageralter, wie das oft bei islamistischen Dschihadisten der Fall ist. Die mutmaßlichen Rechtsterroristen und Terrorhelfer sind zwischen 31 und 60 Jahre alt. Sie kommunizierten verschlüsselt, agierten konspirativ. Stimmen die Erkenntnisse der Ermittler, drohte Deutschland ein kalkulierter, sorgfältig geplanter rassistischer Terrorismus. Wer in den rechten Netzwerken recherchiert, merkt: Extremisten sammeln sich, auf Facebook, im russischen Netzwerk vk.com, auf Messenger-Diensten wie Telegram, auf Plattformen wie Twitch, Gab oder Steam. Es sind Namen, die viele zum ersten Mal lesen. Doch wer die Szene beobachtet, erkennt schnell Hunderte, gar Tausende, die sich dort anstacheln und gegen politische Gegner und Minderheiten hetzen.

So wie es einen globalen digitalen "Dschihad" gibt, existiert ein "Heiliger Krieg" von rechts.

Die gewaltbereite Szene wird organisiert von Kadern, die schon lange militant sind, früher vielleicht in Kameradschaften mit Bomberjacke und Springerstiefeln organisiert waren. Sie finden über das Internet schnell neue Szene-Mitglieder, die sie ködern. Das Netz ist anonym. Es bietet Schutz - auch denjenigen, die Hass säen wollen. Doch eines fällt auf: Deutschland und andere Staaten erleben eine Beschleunigung rechtsextremer Gewalt. Der Mordanschlag auf CDU-Politiker Walter Lübcke, der Anschlag auf die Synagoge und den Dönerimbiss in Halle. Der Massenmord gegen Muslime in Moscheen in Neuseeland, die Anschläge von Anhängern der "White Supremacy" in den USA mit Dutzenden Opfern - all das passiert innerhalb weniger Monate. Teile der radikalen Rechten setzen nicht mehr auf einen Umschwung des bestehenden politischen Systems, sie zählen nicht mehr auf Wahlen extremistischer Parteien, um ihren Staat zu gründen. Manche wollen Chaos - an dessen Ende aus Angst und Anstachelung tatsächlich bürgerkriegsähnliche Zustände entstehen.

Diese Gefahr, das zeigt der hohe Grad der Bewaffnung der rechtsextremen Szene, ist ernst zu nehmen. Jahrelang ignorierte die Politik den Ernst der Lage. Heute kann man dem Staat, der Regierung und den Sicherheitsbehörden keine Untätigkeit mehr vorwerfen. Im Gegenteil: Polizei und Geheimdienste rüsten im Bereich "rechts" auf. Die Bundesregierung von Union und SPD macht mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz Druck auf Facebook und Co. - um dem Hass Herr zu werden. Doch die Maßnahmen wirken hilflos angesichts der Masse der Chatforen und Gruppen. Löscht Facebook ein Profil, hat der Extremist kurze Zeit später ein neues. Sperrt Twitter Nutzerkonten, weichen die Militanten auf kleinere, unbeaufsichtigte Plattformen aus. Dennoch ist der Weg der richtige: Razzien und Festnahmen zermürben die Szene. Gesetze gegen Hass schwächen die Hetzer. Am Ende ist der Staat nur so stark wie seine Bürger. Im Kampf gegen Extremisten braucht er mutige Nachbarn. Wachsame Werners, Michaels und Steffens.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
#mehrNachrichten
EZB-Präsidentin Christine Lagarde ist also auch in dem Punkt endgültig im "Draghi-Modus" angekommen.
Foto: Brinacor / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Im Draghi-Modus

Da wollte sich wohl auch die Europäische Zentralbank (EZB) nicht lumpen lassen. Nach dem Vorschlag der EU-Kommission für einen EU-Wiederaufbaufonds in Höhe von 750 Mrd. Euro und dem deutschen...
Hinter der Hausse am Aktienmarkt steht die Flutung der Finanzmärkte mit Liquidität.
Foto: Nationaal Archief / Public Domain (via Wikimedia Commons)

Der Gipfel des Absurden

Die Welt befindet sich in der schwersten Wirtschaftskrise seit den 1930er Jahren, aber die Aktienmärkte befinden sich in Jubelstimmung: Der US-Technologieindex Nasdaq Composite erreichte am Montag...
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Foto: Mika Baumeister

Attacke gegen China

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die...
Mark Mason schrieb die letzten Worte von Floyd nicht auf ein Plakat. Die Sätze stehen auf der Internetseite der US-Großbank Citigroup in einem Blog.
Foto: Lorie Shaull / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Pulverfass

"I can't breathe - ich kann nicht atmen." Mark Mason schrieb diesen Satz zehnmal hintereinander - so oft wie der Afroamerikaner George Floyd flehte, bevor er in der vergangenen Woche in Minneapolis...
Freitag räumte Amthor ein: "Es war ein Fehler."
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Union wird zur Aufklärung im Fall Amthor gedrängt

Nach den Enthüllungen über die Nebentätigkeit des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor wächst der Druck auf die CDU, die Unionsfraktion und den Bundestag, den Fall genau zu untersuchen. Norman...
In der Tendenz lässt sich das heute schon ablesen: ESG-Investments kommen recht gut durch die Coronakrise.
Foto: AbsolutVision

Das "S" von ESG im Blick

Die Coronakrise hat für das Entstehen einer neuen Anleiheart gesorgt. Dabei handelt es sich um die sogenannten Covid-19-Response-Bonds oder kurz Covid-19-Bonds. Mit den Erlösen aus diesen Anleihen...
Infektionsschutz für Kleinkinder sei "eine Illusion", so Montgomery, sie könnten sich nicht an die Regeln halten.
Foto: StagiaireMGIMO / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Weltärztechef fordert Absage von Parteitagen, pocht auf Corona-Impfpflicht und warnt vor Kita- und Schulöffnungen

Wegen der Corona-Gefahr hat Weltärztechef Frank Ulrich Montgomery die Absage des für Dezember geplanten CDU-Bundesparteitages gefordert. "Wir müssen unbedingt weiter Abstand zueinander halten, die...
Back To Top