Foto: Alfonso Díaz Knörr / Pixabay CC0
 1-2 Minuten Lesezeit  323 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Im Jahr 2015 erwarben rund 840 000 Personen die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaats der Europäischen Union (EU), ein Rückgang gegenüber 890 000 im Jahr 2014 und 980 000 im Jahr 2013. Seit 2010 erwarben insgesamt über 5 Millionen Personen die Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedstaats. Von allen Personen, die im Jahr 2015 Bürger eines EU-Mitgliedstaats wurden, waren 87% Staatsangehörige eines Nicht-EU-Landes.

Die Stadt sieht ein "nicht unerhebliches Gefährdungspotenzial" durch die vielen Corona-Infektionen vor Ort. Weitere Erkrankungen im Schulbereich seien zu erwarten.
Foto: Taylor Wilcox

Solingen wehrt sich gegen Verbot der Klassenteilung

Marokkaner (86 100 Personen), Albaner (48 400), Türken (35 000), Inder (31 000), Rumänen (28 400), Pakistaner (26 300) und Algerier (22 500) machten zusammen ein Drittel (33%) aller Personen aus, die im Jahr 2015 die Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedstaats erwarben. Rumänen (28 400 Personen) und Polen (17 800) waren die beiden größten Gruppen von EU-Bürgern, die die Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Mitgliedstaats erwarben.

Im Jahr 2015 erwarben 110 128 Personen die deutsche Staatsbürgerschaft. Die drei größten Gruppen waren Staatsangehörige der Türkei (17,9%), Polens (5,4%) und der Ukraine (4,5%). In Deutschland waren 75% der Personen, die die Staatsbürgerschaft erwarben, Staatsangehörige eines Nicht-EU-Landes.

Verglichen mit der gesamten Wohnbevölkerung der einzelnen Mitgliedstaaten wurden die höchsten Zahlen von Einbürgerungen je 1000 Einwohner in Luxemburg (5,6 erteilte Staatsangehörigkeiten) und Schweden (5,0) verzeichnet. Durchschnittlich wurden in der EU 1,7 Einbürgerungen je 1000 Einwohner vorgenommen. In Deutschland lag dieser Wert bei 1,3.

Die Einbürgerungsquote ist das Verhältnis der Zahl der Personen, die die Staatsangehörigkeit eines Landes während eines Jahres erwarben, zur Zahl der Ausländer, die in demselben Land zu Beginn des Jahres ansässig waren. 2015 wurden die höchsten Einbürgerungsquoten in Schweden (6,7 Einbürgerungen je 100 ansässige Ausländer) und Portugal (5,2) verzeichnet. Durchschnittlich wurden in der EU 2,4 Staatsangehörigkeiten je 100 ansässige Ausländer verliehen. In Deutschland lag die Einbürgerungsquote mit 1,5 unter dem EU-Durchschnitt.

Diese Zahlen sind einem Artikel entnommen, der von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, herausgegeben wurde.

Vollständige Daten (PDF-Version) auf der Eurostat-Webseite abrufbar.



Quelle: ots/EUROSTAT


#mehrNachrichten
Der Green Deal sieht unter anderem vor, dass zehn Prozent der Land- und Meeresflächen in Europa unter strengen Schutz gestellt werden.

Milliardenschäden durch von der EU geplante Flächenstilllegungen

Die Wald- und Landbesitzer in Deutschland sprechen sich vehement gegen mögliche Flächenstilllegungen im Rahmen des von der Europäischen Union geplanten Green Deal aus. "Zehn Prozent...
In Zeiten der Wirtschaftserholung nach dem letztjährigen Pandemieschock darf man sich von üppigen Wachstumsraten nicht blenden lassen.
Foto: Nuno Alberto

Reise rückwärts: Die Konjunkturellen Entwicklung in China

Chinas Industrieproduktion ist im April um fast 10 Prozent gestiegen, die Einzelhandelsumsätze sind um knapp 18 Prozent in die Höhe geschnellt und die Anlageinvestitionen brummen mit 20 Prozent...
Back To Top