Foto: opposition24.de / CC BY 2.0 via Flickr
 1-2 Minuten Lesezeit  285 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Seit dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei haben mehr als 50000 Menschen ihren Job verloren, sind beurlaubt worden, wurden mit einer Ausreisesperre belegt oder gleich inhaftiert. Die Härte, mit der Präsident Recep Tayyip Erdogan vorgeht, macht deutlich, dass dieser die Türkei radikal umgestalten will. Die Menschenrechte spielen nicht mehr die Rolle, die sie in einem Land innehaben müssten, das der Europäischen Union beitreten möchte. Ob überhaupt noch von einem Rechtsstaat gesprochen werden kann, sei dahingestellt.

Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Eine Diskussion darüber muss zwingend geführt werden - auf internationaler wie nationaler Ebene. Denn die Polarisierung zwischen Erdogan-Anhängern und seinen Gegnern schwappt immer mehr auch nach Deutschland. Aleviten und Kurden ängstigen sich mittlerweile nicht nur in der Türkei um ihre Sicherheit. Die türkische Gemeinde ist eben keine homogene Einheit, sondern der Hass zwischen den verschiedenen Gruppen eskaliert auch hier.

Deutschland ist eine säkulare Republik, in der der Staat über der Religion steht. Das ist ein ganz wesentlicher Punkt des hiesigen Staatsverständnisses. Die Türkei entsendet seit Jahrzehnten Imame zur Seelsorge der muslimischen Gläubigen nach Deutschland. Sie sprechen in der Regel kein Deutsch, und das Freitagsgebet wird in der Türkei vorformuliert. Dort setzt die regierende AKP alles daran, den politischen Islam in öffentlichen Ämtern durchzusetzen. Es wäre naiv zu glauben, dass die türkisch-islamische Union Ditib, die einen Großteil der Moscheen in Deutschland vertritt, ein anderes politisches Verständnis als die AKP hätte.

Diesen und anderen türkischen Gruppen muss klar gemacht werden, dass sie in Deutschland auf dem Boden des Grundgesetzes zu agieren haben. Doch schon die Aufgeregtheiten innerhalb der türkischen Gemeinde nach der Armenienresolution des Bundestags haben gezeigt, dass darüber nicht die notwendige Klarheit herrscht. Es wäre fahrlässig für das Gemeinwesen in Deutschland, diese dramatischen Entwicklungen zu ignorieren.



Quelle: ots/Schwäbische Zeitung


#mehrNachrichten
Der Green Deal sieht unter anderem vor, dass zehn Prozent der Land- und Meeresflächen in Europa unter strengen Schutz gestellt werden.

Milliardenschäden durch von der EU geplante Flächenstilllegungen

Die Wald- und Landbesitzer in Deutschland sprechen sich vehement gegen mögliche Flächenstilllegungen im Rahmen des von der Europäischen Union geplanten Green Deal aus. "Zehn Prozent...
In Zeiten der Wirtschaftserholung nach dem letztjährigen Pandemieschock darf man sich von üppigen Wachstumsraten nicht blenden lassen.
Foto: Nuno Alberto

Reise rückwärts: Die Konjunkturellen Entwicklung in China

Chinas Industrieproduktion ist im April um fast 10 Prozent gestiegen, die Einzelhandelsumsätze sind um knapp 18 Prozent in die Höhe geschnellt und die Anlageinvestitionen brummen mit 20 Prozent...
Back To Top