#zeitfokus.

Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  478 Worte im Text  vor 250 Tagen

In der Ukraine-Affäre braucht niemand lange nach Beweisen zu suchen. Der Colt raucht noch. Und Donald Trump händigt ihn den Demokraten freihändig aus. Die Rede ist von dem Memorandum des Telefonats vom 25. Juli dieses Jahres mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. Acht Mal fordert der Führer der Supermacht darin die in ihrer Sicherheit von den USA abhängige Regierung in Kiew dazu auf, ihm gegen seine politischen Gegner daheim zu helfen.

empty alt
Foto: Alupus / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Landtagswahl in Thüringen

Sei es bei der obskuren Suche nach dem E-Mail-Server Hillary Clintons, der laut einer Verschwörungstheorie in der Ukraine steht. Oder indem die Ukraine Ermittlungen gegen seinen möglichen Herausforderer bei den Wahlen 2020, Joe Biden, und dessen Sohn Hunter einleitet. Dass Trump in dem Gespräch nicht ausdrücklich einen Zusammenhang zu der eine Woche vorher eingefrorenen Militärhilfe über 400 Millionen Dollar herstellt, ist ein nebensächliches Detail. Der von den USA abhängige Staatschef der Ukraine versteht auch so gut genug, was ihm der Präsident sagen will, wenn er ihn dazu drängt, seinen Justizminister William Barr oder persönlichen Anwalt Rudy Giuliani anzurufen.

Das für sich genommen stellt einen völlig inakzeptablen Missbrauch der Staatsmacht dar. In Demokratien werden politisch Andersdenkende nicht mithilfe ausländischer Regierungen verfolgt. Wer weiß, was noch zum Vorschein kommt, wenn der Rest der "Whistleblower"-Beschwerde bekanntwird. In seiner selbstherrlichen Art sorgte der Möchtegern-Autokrat im Weißen Haus dafür, dass die von seinem eigenen Generalinspektor der Geheimdienste als "glaubwürdig" und "dringlich" eingestufte Beschwerde nicht an den Kongress weitergegeben wurde. Obwohl die Regierung laut Gesetz dazu verpflichtet ist.

Seit dem Mehrheitswechsel im Repräsentantenhaus im Januar hat Trump die Demokraten systematisch daran gehindert, ihre Kontrollfunktion im Rahmen der Gewaltenteilung auszuüben. Das Weiße Haus ignorierte Vorladungen, weigerte sich, Dokumente auszuliefern und blockierte Ermittlungen mit Verfahrenstricks. Dass der Präsident den Rechtsstaat in der Ukraine-Affäre einmal mehr mit den Füßen treten wollte, war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Mit dem Memo seines Telefonats liefert Trump den Demokraten alles, was diese als Beweis für ein Impeachment im Repräsentantenhaus brauchen. Das erklärt auch die Kehrtwende von Speakerin Nancy Pelosi, die bis vor kurzem ein Amtsenthebungsverfahren vermeiden wollte.

Obwohl Sonderermittler Robert Mueller dem Kongress nahegelegt hatte, wegen "Behinderung der Justiz" gegen Trump vorzugehen, hielt Pelosi das politische Risiko aufgrund der Komplexität der Russland-Affäre für zu groß. Anders regierte sie in diesem Fall, der so klar gelagert ist, dass sich das Kalkül über Nacht veränderte. Was nicht bedeutet, dass sich die Aussichten für eine Zweidrittelmehrheit im republikanisch kontrollierten Senat verbessert hätten. Es werden sich dort keine 20 Überläufer finden. Angesichts der unbestrittenen Meisterschaft des Präsidenten in Schlammschlachten, bleibt ein Risiko bestehen. Aber die Demokraten haben nun ein scharfes politisches Schwert in der Hand. Sie setzen nicht auf eine Verurteilung Trumps durch die Geschworenen im Senat, sondern durch die Jury der Wähler im November 2020. Es liegt nun an ihnen, während des Amtsenthebungsverfahrens einen schlüssigen Fall zu präsentieren.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Der BND darf spionieren. Das haben die Richter des Ersten Senats deutlich klar gestellt.
Foto: stux / CC0 (via Pixabay)

Urteil zum BND-Gesetz

Dass das Bundesverfassungsgericht mit seinem Urteil diese Woche eine echte Kontrolle des Bundesnachrichtendienstes verfügt hat, passt vielen nicht in den Kram. Wieder einmal betrete Deutschland...
Was hängen bleibt: Egoismus und brutaler Umgang in der SPD.
Foto: SSGT Cherie A. Thurlby, USAF - Still Image: 011016-F-7203T-002 / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Brutale Sozialdemokraten

Man muss nicht gedient haben, um Wehrbeauftragter des Bundestags zu werden. Es geht nicht um den eigenen Dienst an der Waffe, sondern um die parlamentarische Kontrolle, wie es den Soldatinnen und...
Tatsächlich verunsichert und beneidet der grobschlächtige Bauunternehmer die Eleganz, Coolness und intellektuelle Brillanz Obamas.
Foto: Obama White House / Gemeinfrei

Trumps Obsession mit Obama

Am Anfang seines politischen Aufstiegs stand der Versuch, die Legitimität des ersten schwarzen Präsidenten im Weißen Haus zu unterminieren. Dafür verbreitete Donald Trump im Jahr 2011 die Lüge,...
Mindestpreise wären allerdings "nur eine Art Schamgrenze, damit tierische Produkte nicht unterhalb der Produktionskosten der Landwirte verkauft werden".
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Habeck verteidigt Forderung nach höheren Fleischpreisen

Grünen-Chef Robert Habeck hat seine Forderung nach höheren Fleischpreisen gegen Kritik verteidigt. Supermärkte entwerteten mit Dumpingpreisen für Fleisch oder Milch die Arbeit der Bauern und...
In der Landwirtschaftspolitik hat Deutschland in den vergangenen Jahren vielfach weggeschaut.
Foto: BlackRiv / CC0 (via Pixabay)

Stresstest für die Schlachthöfe

Den Elch hat es beim Test nie gegeben, dennoch ist der "Elchtest" vielen heute noch ein Begriff für das mangelhafte Fahrverhalten eines Mercedes, der bei einem Ausweichmanöver umkippte. Um die...
Merkel bleibt nur die Notbremse: Die Länder müssen nun sicherstellen, dass bei einem Hochschnellen der Infektionszahlen, die Beschränkungen gleich wieder eingeführt werden.
Foto: hafteh7 (via Pixabay)

Die Macht der Länderchefs

Es war eine Machtdemonstration des Föderalismus in Deutschland: Getrieben sicherlich von der Sehnsucht der Menschen nach mehr Freiheit, aber auch ganz klar von den Forderungen der regionalen...
Die Proteste in Hongkong hätten gezeigt, dass die Menschen in der Sonderverwaltungszone das Prinzip "Ein Land, zwei Systeme" und ihre Grund- und Freiheitsrechte nicht ohne Weiteres aufgeben werden.
Foto: Benjamin Diedering / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

FDP-Politikerin Jensen fordert Sanktionen gegen China

Die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor dem Hintergrund der Proteste gegen die Sicherheitsgesetze in Hongkong...
Back To Top