Min

Brexit bedroht Sicherheitsabkommen zwischen Deutschland und Großbritannien

Foto: Gerd Altmann / CC0 (via Pixabay)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Brexit bedroht Sicherheitsabkommen zwischen Deutschland und Großbritannien

.

Der drohende Brexit belastet auch die Verbrechensbekämpfung in Deutschland und Großbritannien: Erst im August haben die beiden Länder nach einem Bericht der "Neuen Osnabrücker Zeitung" in einem ersten Schwung Hunderttausende digitalisierte DNA-Spuren ausgetauscht. Durch den Austritt der Briten aus der EU muss die Datenleitung aber wohl wieder gekappt werden. Dabei verzeichneten die Ermittler gleich im ersten Anlauf Hunderte Treffer, die nun weiter ausgewertet werden.

Eine Sprecherin des BKA teilte der NOZ mit, deutsche Ermittler hätten "rund 350.000 DNA-Muster aus ungeklärten Tatortspuren" in digitaler Form an Großbritannien geschickt. Diese seien mit 220.000 ungeklärten DNA-Spuren sowie 660.000 Personenmustern abgeglichen worden. Im Gegenzug habe Großbritannien 220.000 Spuren geschickt, die auf deutscher Seite mit den 1,2 Millionen gespeicherten DNA-Mustern verglichen worden sind. Seitdem fände ein regelmäßiger Datenaustausch statt. "Dabei erzielten die deutschen Spuren bislang 935 Treffer im britischen Datenbestand, während britische Spuren zu 736 Treffern [...] führten", so die Sprecherin. Bei zwei Dritteln der Treffer zu deutschen Spuren habe es sich um Delikte aus dem Bereich Diebstahl und Unterschlagung gehandelt. 79 Treffer gingen auf den Bereich Raub und Erpressung zurück, 26-mal ging es um Tötungsdelikte. Die weitere Auswertung erfolge durch die jeweiligen Polizeibehörden vor Ort.

Der geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union macht das entsprechende Abkommen zwischen Deutschland und Großbritannien hinfällig. "Im Falle eines Brexits müsste die seit August bestehende Datenverbindung zum DNA-Abgleich nach jetzigem Stand wieder gekappt werden", so das BKA. Mathias Middelberg, innenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, warnte in der NOZ vor Problemen bei der Kriminalitätsbekämpfung. Im Falle eines Brexits mit Abkommen sollte die jetzige Regelung übergangsweise für zwei Jahre beibehalten werden, warb der CDU-Politiker. Im Falle eines harten Brexits drohten "schmerzhafte Erkenntniseinbußen". Middelberg forderte: "Die Bundesregierung muss im Falle eines 'No Deal'-Brexits umgehend Verhandlungen mit den Briten über einen bilateralen Austausch sicherheitsrelevanter Daten aufnehmen."



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
312 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...

  • Enteignungen: Zu radikal, aber sexy
    Sonntag, 07. April 2019

    Berlin ist radikaler als der Rest der Republik - das zeigt die Initiative für ein Volksbegehren, die am Wochenende in der Hauptstadt ihren Anfang nahm. Die Aktion will große Wohnungskonzerne im...

  • Väter kümmern sich mehr um ihre Kinder
    Dienstag, 28. Mai 2019

    Mütter tragen zwar nach wie vor die Hauptlast der Kinderbetreuung, doch immerhin holen die Väter langsam auf. Eine gemeinsame Elternzeit könnte die Gleichstellung weiter fördern.

  • Gagen für Promi-Auftritte auf Ministeriums-Websites
    Montag, 20. Mai 2019

    Die Öffentlichkeitsarbeit von Ministern und Regierung in den sozialen Netzwerken gerät erneut in die Kritik. Grund sind Gagen, die Promis und Youtube-Stars für Gastauftritte auf...

  • Wehrbeauftragter fordert Entscheidung über Zukunft der "Gorch Fock"
    Mittwoch, 30. Januar 2019

    Im Streit um die "Gorch Fock" hat der Wehrbeauftragte des Bundestages eine Entscheidung über die Zukunft des Schulschiffs angemahnt. Der SPD-Politiker Hans-Peter Bartels sagte in einem Interview mit der...

  • Vonovia-Chef plädiert für ein Drittel Sozialwohnungen in Neubaugebieten
    Montag, 13. Mai 2019

    Vonovia-Chef Rolf Buch macht sich bei der Neuausweisung von Wohngebieten für einen festgeschriebenen Anteil von Sozialwohnungen stark. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte...

  • Kommunale Identität verhindert Populismus
    Mittwoch, 10. Juli 2019

    Kommunale Identität ist ein entscheidender Faktor für soziales Engagement und politische Stabilität. Der Verlust kommunaler Identität bietet Nährboden für den Aufstieg populistischer Parteien. Das...