Drogenfund von 20 Tonnen Kokain
Drogenfund von 20 Tonnen Kokain Foto: US Coast Guard / Gemeinfrei
 1-2 Minuten Lesezeit  400 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Das Bundeskriminalamt registriert eine dramatische Zunahme von Kokainimporten aus Südamerika nach Deutschland und Westeuropa. Zahlen einer internen Auswertung des BKA zufolge, die dem NDR vorliegen, sind die weltweiten Sicherstellungen größerer Kokainmengen von mehr als 50 Kilogramm in den vergangenen beiden Jahren um 72 Prozent auf 576 Tonnen angestiegen.

empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Im Interview mit dem NDR sprach BKA-Referatsleiterin Bettina Fehlings von einer "dramatischen Entwicklung, die uns tatsächlich Sorgen bereitet". Das gestiegene Angebot treffe in Deutschland auf eine gewachsene Nachfrage der Konsumenten. Das Zollkriminalamt geht davon aus, dass in Deutschland nur ein Bruchteil der geschmuggelten Drogen entdeckt wird. Die Gewerkschaft der Polizei sieht Personalmangel als einen Grund dafür.

Schmugglernetzwerke lassen das Kokain vor allem auf Schiffen transportieren. Nach gemeinsamen Recherchen des Radioprogramms NDR Info und des Fernsehmagazins "Panorama 3" haben sich die sichergestellten Mengen in den großen europäischen Containerhäfen Hamburg, Antwerpen und Rotterdam in den vergangenen Jahren vervielfacht. So wurden in Rotterdam im zurückliegenden Jahr 14 Tonnen Kokain beschlagnahmt (2015: 4,6 Tonnen) und in Antwerpen 27 Tonnen (2015: 16 Tonnen). Nach Angaben des BKA gelangt über beide Häfen Kokain auf den deutschen Markt. Auch in Hamburg und Bremerhaven stiegen die Kokainfunde seit Jahren kontinuierlich an, 2016 auf 1,1 Tonnen (2015: 0,7 Tonnen). Bereits jetzt deutet sich an, dass auch 2017 eine Rekordmenge Kokain in den deutschen Häfen sichergestellt wird. Der Sprecher des Zollkriminalamtes, Wolfgang Schmitz, sagte: "Leider können wir auch bei Großsicherstellungen keine Auswirkung auf den Straßenpreis des Kokains feststellen. Für uns ist das ein eindeutiges Indiz dafür, dass die Organisationen ausgefallene Lieferungen mühelos ersetzen können."

Die Kokainbanden sind nach Erkenntnis der Sicherheitsbehörden inzwischen weit heterogener geworden. Im Fokus der Ermittler stehen neben südamerikanischen auch osteuropäische, italienische und deutsche Tätergruppen. Bisweilen setzten südamerikanische Drogenkartelle auch eigene "Statthalter" in Westeuropa ein, sagte Wolfgang Schmitz. "Das sind dann sozusagen wie im kaufmännischen Bereich die europäischen Repräsentanten."

Um mehr Kokain sicherzustellen, sei mehr Personal bei Polizei und Zoll nötig, sagte Frank Buckenhofer von der Gewerkschaft der Polizei (GdP). Allein der Zoll brauche 2000 zusätzliche Einsatzkräfte für Kontroll- und Streifendienste und noch einmal 1000 für die Zollfahndung, um seine Vollzugsaufgaben unter anderem in der Rauschgiftbekämpfung wahrnehmen zu können. GdP und der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) weisen darauf hin, dass sich die Prioritäten der Sicherheitsbehörden verschoben hätten, hin zu Themen wie Terrorismus, Migration und Wohnungseinbrüchen. "Das Tischtuch ist zu klein und es wird von allen Seiten daran gezogen", sagte Oliver Huth vom BDK.



Quelle: NDR


#mehrNachrichten
In Zeiten der Wirtschaftserholung nach dem letztjährigen Pandemieschock darf man sich von üppigen Wachstumsraten nicht blenden lassen.
Foto: Nuno Alberto

Reise rückwärts: Die Konjunkturellen Entwicklung in China

Chinas Industrieproduktion ist im April um fast 10 Prozent gestiegen, die Einzelhandelsumsätze sind um knapp 18 Prozent in die Höhe geschnellt und die Anlageinvestitionen brummen mit 20 Prozent...
Der Green Deal sieht unter anderem vor, dass zehn Prozent der Land- und Meeresflächen in Europa unter strengen Schutz gestellt werden.

Milliardenschäden durch von der EU geplante Flächenstilllegungen

Die Wald- und Landbesitzer in Deutschland sprechen sich vehement gegen mögliche Flächenstilllegungen im Rahmen des von der Europäischen Union geplanten Green Deal aus. "Zehn Prozent...
Back To Top