#zeitfokus.

Samstag, 28 Mär 2020
Foto: Marbus1966 / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  266 Worte im Text  vor 120 Tagen
BER-Eröffnungstermin - Bitte kein Geisterfest!. Halloween und Reformationstag: Ein symbolträchtiges Datum hat sich Engelbert Lütke Daldrup, in Fachkreisen nur kurz ELD genannt, für die Eröffnung des Hauptstadtflughafens da ausgesucht. Und den Berlinern bleibt nun nur noch die Hoffnung, dass das Datum 31. Oktober 2020 sich nicht als Menetekel, als unheilvolles Vorzeichen, erweist. Dass es diesmal wirklich klappt, den Flughafen in Betrieb zu nehmen. Denn ein bisschen gruselig ist einem schon zumute, wenn man bedenkt, was in den kommenden zwölf Monaten auf der Pannenbaustelle alles noch geschehen muss, damit dieses desaströse Vorhaben endlich zu einem wenigstens einigermaßen versöhnlichen Abschluss geführt wird. Zur Erinnerung: Der Eröffnungstermin wurde bereits sechs Mal verschoben. Ursprünglich sollte das größte Infrastrukturprojekt in der Region Berlin-Brandenburg im Oktober 2011 an den Start gehen. Richtig schlimm wurde es dann ein Jahr später, am 3. Juni 2012: Die bereits international groß angekündigte Eröffnungszeremonie musste vier Wochen vor dem Termin abgeblasen werden, weil das zuständige Landratsamt aufgrund vieler Mängel die Baufreigabe nicht erteilte. Acht Jahre später sind die ursprünglich veranschlagten zwei Milliarden Baukosten auf mehr als 6,5 Milliarden Euro gestiegen. Und noch immer, auch daran muss heute erinnert werden, gibt es keine Baufreigabe. Es hat schon viele Flughafenchefs gegeben, die Eröffnungstermine verkündet haben. Deshalb ist es noch zu früh, um die Champagnerkorken knallen zu lassen. Ob die Berliner und Brandenburger am 31.10.2020 Reformation, also Erneuerung, feiern werden oder wieder nur ein weiteres Gruselfest, das wird erst im Frühjahr feststehen, denn dann schlägt die Stunde der Wahrheit. Dann wird sich zeigen, ob das Amt diesmal seinen grünen Stempel gibt - und ELD sein Versprechen halten kann. Quelle: ots/Berliner Morgenpost

Halloween und Reformationstag: Ein symbolträchtiges Datum hat sich Engelbert Lütke Daldrup, in Fachkreisen nur kurz ELD genannt, für die Eröffnung des Hauptstadtflughafens da ausgesucht. Und den Berlinern bleibt nun nur noch die Hoffnung, dass das Datum 31. Oktober 2020 sich nicht als Menetekel, als unheilvolles Vorzeichen, erweist. Dass es diesmal wirklich klappt, den Flughafen in Betrieb zu nehmen.

empty alt
Foto: Jivee Blau / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Briten droht ein "perfekter Sturm"

Denn ein bisschen gruselig ist einem schon zumute, wenn man bedenkt, was in den kommenden zwölf Monaten auf der Pannenbaustelle alles noch geschehen muss, damit dieses desaströse Vorhaben endlich zu einem wenigstens einigermaßen versöhnlichen Abschluss geführt wird.

Zur Erinnerung: Der Eröffnungstermin wurde bereits sechs Mal verschoben. Ursprünglich sollte das größte Infrastrukturprojekt in der Region Berlin-Brandenburg im Oktober 2011 an den Start gehen. Richtig schlimm wurde es dann ein Jahr später, am 3. Juni 2012: Die bereits international groß angekündigte Eröffnungszeremonie musste vier Wochen vor dem Termin abgeblasen werden, weil das zuständige Landratsamt aufgrund vieler Mängel die Baufreigabe nicht erteilte. Acht Jahre später sind die ursprünglich veranschlagten zwei Milliarden Baukosten auf mehr als 6,5 Milliarden Euro gestiegen. Und noch immer, auch daran muss heute erinnert werden, gibt es keine Baufreigabe.

Es hat schon viele Flughafenchefs gegeben, die Eröffnungstermine verkündet haben. Deshalb ist es noch zu früh, um die Champagnerkorken knallen zu lassen. Ob die Berliner und Brandenburger am 31.10.2020 Reformation, also Erneuerung, feiern werden oder wieder nur ein weiteres Gruselfest, das wird erst im Frühjahr feststehen, denn dann schlägt die Stunde der Wahrheit. Dann wird sich zeigen, ob das Amt diesmal seinen grünen Stempel gibt - und ELD sein Versprechen halten kann.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
#mehrNachrichten
Börse Frankfurt
Foto: Bankenverband / CC0 (via Flickr)

Im Panikmodus, eine Marktanalyse

Erst die gute Nachricht: Die Bank of America (BoA) ist sicher, dass die Märkte aufhören, in Panik zu geraten, wenn sich unter den politischen Entscheidungsträgern das Entsetzen breitmacht. Und mit...
Die britische Flybe hat ihren Betrieb eingestellt.
Foto: Thomas de LUZE

Tödliche Infektion - Coronaopfer Fluggesellschaften

Die Coronakrise fordert ein erstes Opfer unter den Airlines, die britische Flybe hat ihren Betrieb eingestellt. Zu leiden haben Fluglinien weltweit, die Angst vor Ansteckung beschert ihnen...
Bei Gemüse, Eiern oder Obst wie Äpfeln muss die Nachfrage durch Importe gedeckt werden. Das muss sich ändern.
Foto: Peter Wendt

Union will Ernährungssicherung als Staatsziel ins Grundgesetz aufnehmen

Deutschland braucht nach dem Willen der Unionsfraktion eine noch höhere Selbstversorgung mit Lebensmitteln. Fraktionsvize Gitta Connemann griff im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" eine...
Mark Carney
Foto: Bank of England / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Musterknabe: Bank of England

Mark Carney hat in der letzten Woche seiner Amtszeit als Gouverneur der Bank of England eine Salve aus der Stalinorgel abgefeuert, um die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die britische...
Audi e-tron
Foto: David von Diemar

Audi wiederbelebt

Herbert Diess steht unter hohem Druck, die Transformation von Volkswagen zu einem Mobilitätsdienstleister für Zukunftstechnologien in der laufenden Dekade zu bewerkstelligen. Der Schritt des...
Die Absicht, in Deutschland weitere 600.000 Hektar Wald stillzulegen, würde bedeuten, jährlich auf den Entzug von etwa vier bis fünf Millionen Tonnen CO2 zu verzichten.
Foto: abdulla binmassam

Private Waldbesitzer erhöhen geforderte Baumprämie deutlich

Die privaten Waldbesitzer in Deutschland wollen ihre Bäume der Allgemeinheit mit Blick auf den Klimawandel nicht länger kostenlos zur Verfügung stellen und haben die Höhe der von ihnen geforderten...
Die Corona-Krise legt jedoch zugleich brutal bloß, dass ein nur auf Kostensenkung und Effizienz getrimmtes Gesundheitssystem an seine Grenzen stößt.
Foto: İrfan Simsar

Die GroKo will Unternehmen unter die Arme greifen, die von der Corona-Krise gebeutelt werden

Wenn die kurzatmigen Börsen verrücktspielen und die Aktienkurse wegen der Corona-Krise auf Talfahrt schicken, dann ist es gut, dass sich die Bundesregierung davon nicht anstecken lässt. Die Spitzen...
Back To Top