Sonntag, 05 Jul 2020
Foto: Studio Incendo / CC BY 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  459 Worte im Text  vor 229 Tagen

Es sind beunruhigende Bilder, die uns aus Hongkong erreichen. Die vibrierende Wirtschafts- und Finanzmetropole in Ostasien gleicht in diesen Tagen einer Bürgerkriegslandschaft in einem Science-Fiction-Film. Schwarz vermummte und behelmte Aktivisten werfen vor Wolkenkratzer-Kulisse Molotowcocktails und Pflastersteine auf Sicherheitskräfte. Die Polizei geht mit äußerster Härte vor, setzt Gummiknüppel, Tränengas und Wasserwerfer ein. Die Ereignisse rund um die seit Monaten andauernden Proteste sind aus dem Ruder gelaufen. Schuld daran tragen beide Seiten.

empty alt
Foto: Nguyen Linh / CC0 (via Unsplash)

Zigarettenwerbung: Notwendige Diskussionen

Das Bild von den hehren Demokratie-Kämpfern, die der repressiven und von Peking ferngesteuerten Hongkonger Staatsmacht die Stirn bieten, trifft es nicht. Dieses SchwarzWeiß-Gemälde ist zu simpel. Natürlich hat die Regierung in Hongkong Fehler gemacht. Das Auslieferungsgesetz, für das sich Gouverneurin Carrie Lam ab April starkgemacht hatte, war politisch höchst ungeschickt. Mit dem Gesetz sollten mutmaßliche Straftäter an Festland-China überstellt werden können. Hunderttausende Demonstranten gingen auf die Straße. Sie befürchteten, dass sich Peking immer mehr Einfluss in Hongkong verschafft.

Der ehemaligen britischen Kronkolonie war 1997 für 50 Jahre ein Sonderstatus nach dem Motto "Ein Land - zwei Systeme" garantiert worden. Hongkong sollte in dieser Zeit als Sonderverwaltungszone Chinas Marktwirtschaft, Presse- und Versammlungsfreiheit sowie die freie Wahl eines Teils der Parlamentsabgeordneten behalten. Regierungschefin Carrie Lam ist anzukreiden, dass sie die politische Brisanz des Auslieferungsgesetzes nicht erkannt hat. Sie zog die Vorlage erst vor Kurzem - viel zu spät - aus dem Verkehr. Hätte sie das Gesetz erheblich früher gekippt, wären die Unruhen möglicherweise nicht eskaliert. Stattdessen ließ Carrie Lam ein Massenaufgebot an Polizei aufmarschieren. Damit goss sie Öl ins Feuer. Parallel dazu radikalisierten sich die Aktivisten. Längst geht es nicht mehr nur um das Auslieferungsgesetz. Die Protestler wollen nun den Rücktritt der Regierungschefin, eine Untersuchung der Einsätze der Ordnungshüter und komplett freie Wahlen. Einige fordern sogar die Unabhängigkeit Hongkongs.

Die chinesische Führung hat die Spirale der Gewalt unterschätzt. Sie baute darauf, dass die örtlichen Kräfte die Auseinandersetzungen in den Griff kriegen. Die gezielte Verlegung von chinesischem Militär an die Grenze zu Hongkong sollte die Drohkulisse erhöhen. Eine Fehlkalkulation. Peking zögerte bislang mit einer Intervention. Die aufstrebende Supermacht steckt in einem Dilemma. Einerseits will sie einen Dauer-Unruheherd in Hongkong nicht dulden. Andererseits fürchtet sie, dass das glitzernde Geschäftszentrum bei einer Militäraktion einen gewaltigen Imageschaden nehmen könnte. Viele internationale Unternehmen und Banken, die von Hongkong aus den chinesischen Markt bearbeiten, könnten abwandern. Vor diesem Hintergrund heißt es nun: Ruhe bewahren!

Wirtschaftssanktionen gegen Peking sind kein Automatismus, müssen aber eine Option bleiben. China sollte sich um Mäßigung bemühen und langfristig über Zugeständnisse nachdenken. Vielleicht wäre es ja eine Option, den Sonderstatus Hongkongs über das Jahr 2047 hinaus zu verlängern. Die Aktivisten hingegen sollten sich auf realistische Ziele besinnen. Eines ist sicher: Demokratie lässt sich nicht mit Molotowcocktails erzwingen. Friedliche Demonstrationen, Gespräche und Verhandlungen sind der Weg.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
#mehrNachrichten
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Foto: Mika Baumeister

Attacke gegen China

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die...
Diess habe - wegen der von Mitgliedern des Kontrollgremiums als Untergraben von Autorität aufgefassten Aussagen kurz vor dem Rauswurf gestanden, wird kolportiert.
Foto: Matti Blume / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lähmende Führungskrise

Herbert Diess muss den Vorstandsvorsitz von Volkswagen Pkw Ende Juni nach fünf Jahren abgeben. Kurz vor der geplanten Markteinführung des für den gesamten VW-Konzern wichtigen Kompaktwagens ID3, der...
Exporteure versuchen Gen-gepanschten Mais in Europa unter die Leute zu bringen und damit deutsche Landwirte und Verbraucher zu täuschen.
Foto: Charles Deluvio

Genetisch veränderter Zuckermais: Behörden suchen 13 Millionen Körner

Europaweit suchen Behörden derzeit nach zig Millionen Maiskörnern der Sorte "Sweet Wonder". Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, hat ein Unternehmen aus Bad Essen in Niedersachsen das...
Das Beispiel der Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig es ist, dass Unternehmen verantwortlich handeln und ihre globale Sorgfaltspflicht wahrnehmen.
Foto: Piqsels CC0

Bundesregierung will Kampf gegen Kinderarbeit zu Schwerpunkt der EU-Ratspräsidentschaft machen

Die Bundesregierung will den Kampf gegen Kinderarbeit und sexuelle Ausbeutung von Kindern zu einem Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft machen und in dieser Zeit die Grundlagen für ein...
In der Tendenz lässt sich das heute schon ablesen: ESG-Investments kommen recht gut durch die Coronakrise.
Foto: AbsolutVision

Das "S" von ESG im Blick

Die Coronakrise hat für das Entstehen einer neuen Anleiheart gesorgt. Dabei handelt es sich um die sogenannten Covid-19-Response-Bonds oder kurz Covid-19-Bonds. Mit den Erlösen aus diesen Anleihen...
Söder spricht offen aus, was im politischen Berlin viele annehmen.
Foto: Michael Lucan / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Die Mehrwertsteuer wird zum Spielball

Wenn sich Spitzenpolitiker etwas in die Hand versprechen, ist das meistens nicht viel wert. Das müsste eigentlich auch Finanzminister Olaf Scholz nach 30 Jahren in der Politik wissen. Laut Scholz...
Gegen den Klimawandel und die fortschreitende Erderwärmung gibt es keine Impfung und kein Medikament.
Foto: Annie Spratt

Gegen den Klimawandel wird es nie eine Impfung oder ein Medikament geben

Alle Kraft fließt momentan ins Überwinden der Pandemie, in den Kommunen, Ländern und im Bund. Wie groß die Kraftanstrengung ist, zeigen die gigantischen Hilfssummen: 130 Milliarden Euro umfasst...
Back To Top