#zeitfokus.

Sonntag, 29 Mär 2020
Foto: U.S. Army Photo / Erich Backes / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  311 Worte im Text  vor 296 Tagen
Ausgaben der Bundeswehr für Nachwuchswerbung unverändert hoch. Trotz Kritik sind die Ausgaben der Bundeswehr für die Nachwuchswerbung seit Jahren unverändert hoch. Die Gesamtausgaben dafür beliefen sich 2018 auf 34,5 Millionen Euro. Das war nahezu gleichbleibend viel wie 2017, als 35,2 Millionen Euro ausgegeben wurden. Das geht aus der Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linken hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vorliegt. 2016 waren es 34,08 Millionen Euro gewesen. Dabei steckte die Truppe im vergangenen Jahr mehr Geld in Anzeigen für die Personalwerbung. Diese Ausgaben stiegen gegenüber dem Vorjahr von 20,7 auf 22,3 Millionen Euro. 2018 warb die Bundeswehr auf 2174 Messen und Ausstellungen um Bewerber, das war der höchste Wert seit Beginn der Erfassung im Jahr 2006. Die Innenexpertin der Linken, Ulla Jelpke, kritisierte die Werbemaßnahmen der Bundeswehr. "Die Bundeswehr betreibt eine gezielte Militarisierung der Gesellschaft." Zudem suggeriere die Bundeswehr mit ihren Kampagnen, Soldat sei ein Job wie jeder andere: "Das ist schlicht und einfach verantwortungslos und verharmlost letztlich die Schrecken von Krieg und Gewalt", so Jelpke. Der Vorstandssprecher des internationale Kinderhilfswerks Terre des Hommes, Albert Recknagel, sagte der "NOZ": "Die Anwerbepraxis der Bundeswehr ist und bleibt höchst fragwürdig." Um jugendliche Schüler werde vor allem mit "Abenteuer, Fun und Action" geworben. Das Kinderhilfswerk fordert, dass keine Minderjährigen mehr als Soldaten von der Bundeswehr rekrutiert werden dürften. Recknagel sagte, weder die Ausbildungspraxis noch der Alltag in den Kasernen seien "angesichts von Drill, sexuellen Übergriffen und rechtsradikalen Vorkommnissen jugendgerecht". 2018 hatte die Bundeswehr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Henning Otte, verteidigte dagegen die Nachwuchswerbung. Otte erklärte gegenüber der "NOZ": "Angesichts der veränderten Sicherheitslage ist es noch wichtiger, das richtige Personal in ausreichender Zahl für die Bundeswehr zu gewinnen." Dazu gehöre auch die Anwerbung junger Leute: "Das gilt gerade in Zeiten der Freiwilligenarmee Bundeswehr." Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Trotz Kritik sind die Ausgaben der Bundeswehr für die Nachwuchswerbung seit Jahren unverändert hoch. Die Gesamtausgaben dafür beliefen sich 2018 auf 34,5 Millionen Euro. Das war nahezu gleichbleibend viel wie 2017, als 35,2 Millionen Euro ausgegeben wurden. Das geht aus der Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linken hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vorliegt. 2016 waren es 34,08 Millionen Euro gewesen.

empty alt
Foto: 12019 / CC0 (via Pixabay)

Falsche Betroffenheiten

Dabei steckte die Truppe im vergangenen Jahr mehr Geld in Anzeigen für die Personalwerbung. Diese Ausgaben stiegen gegenüber dem Vorjahr von 20,7 auf 22,3 Millionen Euro. 2018 warb die Bundeswehr auf 2174 Messen und Ausstellungen um Bewerber, das war der höchste Wert seit Beginn der Erfassung im Jahr 2006.

Die Innenexpertin der Linken, Ulla Jelpke, kritisierte die Werbemaßnahmen der Bundeswehr. "Die Bundeswehr betreibt eine gezielte Militarisierung der Gesellschaft." Zudem suggeriere die Bundeswehr mit ihren Kampagnen, Soldat sei ein Job wie jeder andere: "Das ist schlicht und einfach verantwortungslos und verharmlost letztlich die Schrecken von Krieg und Gewalt", so Jelpke.

Der Vorstandssprecher des internationale Kinderhilfswerks Terre des Hommes, Albert Recknagel, sagte der "NOZ": "Die Anwerbepraxis der Bundeswehr ist und bleibt höchst fragwürdig." Um jugendliche Schüler werde vor allem mit "Abenteuer, Fun und Action" geworben. Das Kinderhilfswerk fordert, dass keine Minderjährigen mehr als Soldaten von der Bundeswehr rekrutiert werden dürften. Recknagel sagte, weder die Ausbildungspraxis noch der Alltag in den Kasernen seien "angesichts von Drill, sexuellen Übergriffen und rechtsradikalen Vorkommnissen jugendgerecht". 2018 hatte die Bundeswehr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren.

Der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Henning Otte, verteidigte dagegen die Nachwuchswerbung. Otte erklärte gegenüber der "NOZ": "Angesichts der veränderten Sicherheitslage ist es noch wichtiger, das richtige Personal in ausreichender Zahl für die Bundeswehr zu gewinnen." Dazu gehöre auch die Anwerbung junger Leute: "Das gilt gerade in Zeiten der Freiwilligenarmee Bundeswehr."



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Die Corona-Krise legt jedoch zugleich brutal bloß, dass ein nur auf Kostensenkung und Effizienz getrimmtes Gesundheitssystem an seine Grenzen stößt.
Foto: İrfan Simsar

Die GroKo will Unternehmen unter die Arme greifen, die von der Corona-Krise gebeutelt werden

Wenn die kurzatmigen Börsen verrücktspielen und die Aktienkurse wegen der Corona-Krise auf Talfahrt schicken, dann ist es gut, dass sich die Bundesregierung davon nicht anstecken lässt. Die Spitzen...
Björn Höcke auf einer Wahlkampfveranstaltung der AfD in Nordhausen
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die Beobachtung der AfD als erster Schritt

Recht hatte der AfD-Bundesvorstand, als er Anfang 2017 eine Randfigur ausschließen wollte, weil sie eine "übergroße Nähe zum Nationalsozialismus" habe. Doch der damit gemeinte Björn Höcke blieb....
Der Bund hat mit dem Nachtragshaushalt seine Ausgaben in diesem Jahr mal eben um ein Drittel erhöht.
Foto: Tyler Casey

Viel hilft viel

Es kann einem schon schwindelig werden angesichts der großen Zahlen, die das Bundeskabinett an Hilfen für die Wirtschaft, Unternehmer und die Bevölkerung zum Schutz gegen die Folgen der Coronakrise...
Es ist ein großer Fehler, dass die EU keine koordinierte Strategie zur Bekämpfung des Coronavirus und dessen wirtschaftliche Auswirkungen hat.
Foto: 𝓴𝓘𝓡𝓚 𝕝𝔸𝕀

Ökonomen warnen wegen Coronavirus vor neuer Banken- und Staatsschuldenkrise

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus warnen führende Ökonomen vor einer dramatischen Ausweitung der ökonomischen Krise. Clemens Fuest, Chef des Münchner Ifo-Instituts, sagte der "Neuen...
empty alt
Foto: Gerd Altmann / CC0 (via Pixabay)

Nettorenten seit dem Jahr 2000 real um 1,9 Prozent gesunken

Die Nettorenten in Deutschland sind nach Berechnungen der Linken im Bundestag seit dem Jahr 2000 real um 1,9 Prozent gesunken. Die Rentenentwicklung werde "immer mehr zum sozialen Sprengstoff",...
Leider wirkt - auch in der Krise - nicht jedes Mittel gleich gut.
Foto: 1820796 / CC0 (via Pixabay)

Gegensteuern

Viel hilft viel. Das ist derzeit die Devise der Politiker rund um den Globus. Ob Helikoptergeld, direkte Finanzspritzen, Liquiditätshilfen oder Steuerstundungen - zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der...
Marco Wanderwitz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Ostbeauftragter Wanderwitz macht Linke mitverantwortlich für Aufstieg der AfD

Der neue Ostbeauftragte der Bundesregierung Marco Wanderwitz hat die Linkspartei mitverantwortlich gemacht für den Aufstieg der AfD in den neuen Bundesländern. Dem "Tagesspiegel" (Mittwochausgabe)...
Back To Top