Lesezeit: 2 Min

American Jewish Commitee stellt das Vertrauen in Deutschland in Frage

Synagoge in Halle (Saale), Jüdischer FriedhofFoto: Allexkoch / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

American Jewish Commitee stellt das Vertrauen in Deutschland in Frage

.

Deutschland muss nach Ansicht des American Jewish Committee (AJC) beweisen, dass es das Vertrauen von Juden in Politik und Gesellschaft noch wert ist. "Es gibt keine Garantie, dass es dabei bleibt", schreibt der Chef der Berliner Vertretung des AJC, Acting Director Remko Leemhuis, in der "Tagesspiegel"-Beilage "#wirgebenkeineruhe - für mehr Miteinander und gegen Antisemitismus", die am Freitag erscheint. Das Vertrauen habe nicht erst seit dem Anschlag von Halle vor einem Monat am 9. Oktober "Risse bekommen". Es sei "etwas ins Rutschen gekommen", und es stelle sich die Frage, "ob Deutschland den Weg in eine andere Richtung eingeschlagen hat".

Dazu zählt Leemhuis antisemitische Angriffe wie auf die Synagoge in Halle, in dessen Folge seiner Ansicht nach viel zu wenige Menschen Solidarität gezeigt haben, aber auch die Richtung deutscher Außenpolitik in den vergangenen Jahren. Leemhuis kritisiert unter anderem die "Leisetreterei" Richtung Iran. Zum 81. Jahrestag der Pogromnacht stellt Leemhuis die Frage: "Sind kurzfristige politische Ziele und die Außenhandelsbilanz wichtiger als die historische, politische und moralische Verantwortung?" Er warnt: "Je härter es ist, Vertrauen zu erarbeiten, desto einfacher ist es, es zu verlieren."

Der Berliner Direktor lässt offen, ob das AJC seine Jahrestagung im 75. Jahr nach Ende der Schoah im nächsten Sommer entgegen der Pläne möglicherweise doch nicht in Deutschland feiert. "Nicht wenige fragen, ob es überhaupt sicher ist", schreibt Leemhuis. Dass Juden diese Frage heute wieder stellen müssten, ist nach Leemhuis' Ansicht "eine Katastrophe. Allerdings scheint es so, als würde dies gesamtgesellschaftlich noch immer nicht ausreichend zur Kenntnis genommen".

Der aus dem Rheinland stammende Jurist und als Starkoch in Israel lebende Tom Franz fordert in der "Tagesspiegel"-Beilage #wirgebenkeineruhe, jeder deutsche Schüler müsse einmal Israel besuchen: "Deutschland hat meiner Meinung nach die Pflicht, deutsche Jugendliche während ihrer Schulausbildung einmal nach Israel zu bringen." Dies dürfe nicht dem Engagement einzelner Lehrer überlassen bleiben. "Antisemitismus wird nicht durch Statements von Politikern nach Attentaten abgeschafft", begründet Franz seine Forderung. Er selbst habe in Israel keine Gründe für Antisemitismus gefunden, sondern "immer mehr Gründe, sie zu achten und von ihnen zu lernen".

In der "Tagesspiegel"-Beilage schreiben Betroffene, was sie denken und fühlen - und, was sie sich wünschen. Der "Tagesspiegel" ruft seine Leserinnen und Leser auf, unter dem Hashtag #wirgebenkeineruhe im Netz mitzudiskutieren, was die Menschen gegen Antisemitismus tun können.



Quelle: ots/Der Tagesspiegel
379 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Armut darf sich nicht vererben
    Sonntag, 13. Januar 2019

    Kinderarmut - das bedeutet im reichen Deutschland nicht, dass Kinder Hunger leiden oder kein Dach über dem Kopf haben. Und doch ist, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband errechnet hat, jedes...

  • Lehren aus Datenklau: Unions-Innenexperte fordert Abgeordnete zu mehr Vorsicht auf
    Freitag, 11. Januar 2019

    Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der...

  • Zahl der minderjährigen Rekruten in der Bundeswehr 2018 deutlich gesunken
    Montag, 14. Januar 2019

    Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Dies war ein deutlicher Rückgang um etwas mehr als 20 Prozent...

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...

  • Enteignungen: Zu radikal, aber sexy
    Sonntag, 07. April 2019

    Berlin ist radikaler als der Rest der Republik - das zeigt die Initiative für ein Volksbegehren, die am Wochenende in der Hauptstadt ihren Anfang nahm. Die Aktion will große Wohnungskonzerne im...

  • Väter kümmern sich mehr um ihre Kinder
    Dienstag, 28. Mai 2019

    Mütter tragen zwar nach wie vor die Hauptlast der Kinderbetreuung, doch immerhin holen die Väter langsam auf. Eine gemeinsame Elternzeit könnte die Gleichstellung weiter fördern.

  • Gagen für Promi-Auftritte auf Ministeriums-Websites
    Montag, 20. Mai 2019

    Die Öffentlichkeitsarbeit von Ministern und Regierung in den sozialen Netzwerken gerät erneut in die Kritik. Grund sind Gagen, die Promis und Youtube-Stars für Gastauftritte auf...