1 - 2 Minuten Lesezeit   368 Worte im Text   vor 163 Tagen

Altersarmut: Grundrente nicht treffsicher

Foto: Alexander Kliem / CC0 (via Pixabay)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Altersarmut: Grundrente nicht treffsicher

.

Der Verzicht auf eine Bedürftigkeitsprüfung führt in der Diskussion um eine Rentenaufstockung in die Irre. Diese Einschätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bestätigt auch die jüngste Studie der Bertelsmann-Stiftung.

Die Sorge vor der Altersarmut treibt viele Menschen um. Die aktuelle Simulationsstudie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung rechnet bis zum Jahr 2050 mit zunehmenden Armutsrisiken im Alter. Mit ihrer Analyse der Effekte unterschiedlicher Rentenreformen bestätigen die Autoren auch jüngste IW-Ergebnisse:

Demnach steigt der simulierte Anteil der Rentner, die Grundsicherung erhalten, von aktuell neun Prozent bis Mitte der 2030er Jahre auf bis zu 12,3 Prozent. Tatsächlich haben 2017 nur 3,1 Prozent aller Rentner Grundsicherung im Alter bezogen, von denen, die eine gesetzliche Rente erhalten, waren es sogar nur rund 2,7 Prozent. Ein möglicher Grund dafür: Viele Rentner scheuen den Gang zum Amt, weil ihr Vermögen bei der fälligen Bedürftigkeitsprüfung angerechnet würde. Die Autoren der Bertelsmann-Studie verweisen zwar darauf, dass sie auch Vermögen berücksichtigen – allerdings erläutern sie kaum, wie genau das geschieht.

85 Prozent nicht hilfsbedürftig

In ihrer Analyse möglicher Rentenreformen kommen die Autoren zu noch drastischeren Einschätzungen als die IW-Studie. Eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung würde demnach in 85 Prozent aller Fälle Personen begünstigen, die im Sinne der Grundsicherung nicht hilfebedürftig sind. Kombiniert mit einer Freibetragsregelung würde die Grundsicherungsquote sogar wieder leicht ansteigen.

Tatsächlich reduziert ein Freibetrag in der Bedürftigkeitsprüfung die relative Armutsgefährdungsquote, laut Bertelsmann-Studie um bis zu drei Prozentpunkte. Das liegt daran, dass bedürftige Rentner einen Teil ihrer Alterseinkommen behalten dürfen und deshalb näher an das mittlere Einkommen der Gesamtbevölkerung heranrücken. Das kostet aber: Laut Bertelsmann-Studie rund sieben Milliarden Euro, die künftig vor allem die jüngeren Kohorten schultern müssen. Schließlich würde die Grundsicherung nun auch von Personen in Anspruch genommen, die ohne Freibetrag nicht bedürftig wären.

Die beste Lösung: Länger arbeiten

Dabei verspricht die Gesetzliche Rentenversicherung gar nicht, mit der Rente mindestens 60 Prozent des mittleren Einkommens in der Bevölkerung zu erreichen. Die Rente hängt nämlich von der Erwerbsbiografie ab. Die Argumentation über Armutsgefährdungsquoten führt also in der Reformdiskussion in die Irre. Am Ende gilt eine Binsenweisheit: Eine armutspräventive Alterssicherung gelingt am besten, indem die Menschen länger arbeiten. Darauf sollten sich Lösungsstrategien konzentrieren.

Download: pdf Grundsicherung statt Grundrente (1.01 MB)



Quelle: IW Köln

Themen (Top 10/365)

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Enteignungen: Zu radikal, aber sexy
    Sonntag, 07. April 2019

    Berlin ist radikaler als der Rest der Republik - das zeigt die Initiative für ein Volksbegehren, die am Wochenende in der Hauptstadt ihren Anfang nahm. Die Aktion will große Wohnungskonzerne im...

  • Väter kümmern sich mehr um ihre Kinder
    Dienstag, 28. Mai 2019

    Mütter tragen zwar nach wie vor die Hauptlast der Kinderbetreuung, doch immerhin holen die Väter langsam auf. Eine gemeinsame Elternzeit könnte die Gleichstellung weiter fördern.

  • Gagen für Promi-Auftritte auf Ministeriums-Websites
    Montag, 20. Mai 2019

    Die Öffentlichkeitsarbeit von Ministern und Regierung in den sozialen Netzwerken gerät erneut in die Kritik. Grund sind Gagen, die Promis und Youtube-Stars für Gastauftritte auf...

  • Vonovia-Chef plädiert für ein Drittel Sozialwohnungen in Neubaugebieten
    Montag, 13. Mai 2019

    Vonovia-Chef Rolf Buch macht sich bei der Neuausweisung von Wohngebieten für einen festgeschriebenen Anteil von Sozialwohnungen stark. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte...

  • Kommunale Identität verhindert Populismus
    Mittwoch, 10. Juli 2019

    Kommunale Identität ist ein entscheidender Faktor für soziales Engagement und politische Stabilität. Der Verlust kommunaler Identität bietet Nährboden für den Aufstieg populistischer Parteien. Das...

  • Experten beklagen wachsende Pensionslasten
    Samstag, 02. März 2019

    Vor dem Hintergrund der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder mahnen Experten vor den Folgekosten. Der Freiburger Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen beklagte in der "Neuen...

  • UN-Behindertenrechtskonvention: Weniger Bürokratie, mehr Integration
    Dienstag, 26. März 2019

    Heute vor zehn Jahren trat in Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention in Kraft. Seither konnten mehr Menschen mit Behinderungen ins Arbeitsleben integriert werden – aber es gibt noch Luft...

  • Ausgaben der Bundeswehr für Nachwuchswerbung unverändert hoch
    Freitag, 07. Juni 2019

    Trotz Kritik sind die Ausgaben der Bundeswehr für die Nachwuchswerbung seit Jahren unverändert hoch. Die Gesamtausgaben dafür beliefen sich 2018 auf 34,5 Millionen Euro. Das war nahezu...

  • Astronautin Thiele-Eich hat als Schwangere Beileidsbekundungen erhalten
    Samstag, 30. März 2019

    Insa Thiele-Eich hat Beileidsbekundungen erhalten, als sie ihr Umfeld über ihre dritte Schwangerschaft informiert hat. "Eine Person war begeistert, der Rest betroffen bis tief bestürzt", sagt die...