Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft. Foto: Cameron Venti
 1-2 Minuten Lesezeit  326 Worte im Text  vor 21 Tagen

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von Wuhan in China aufmachte, die Welt zu erobern. Und wie es die Welt seither im Griff hat - sowohl die Bevölkerung als auch die Wirtschaft. Jede konjunkturelle Entwicklung findet seit mehr als einem Jahr in den Folgen der Pandemie ihre Erklärung. Das macht die Beurteilung der tatsächlichen wirtschaftlichen Gegebenheiten aber auch so schwierig, denn so groß war die Unsicherheit kaum jemals.

Je mehr Verantwortung auf diesen 45. Präsidenten der USA zukommt, desto irrationaler handelt er.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Trump am Wendepunkt seiner Amtszeit

Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft: Die robust laufende Industrie ist vom zweiten Lockdown bislang unberührt, während sich die Dienstleister immer noch vergeblich nach einem Fünkchen (Öffnungs-) Hoffnung sehnen. Im Detail allerdings ist die Lage nicht mehr ganz so eindeutig.

Die Industrie etwa hat aktuell ganz klar kein Nachfrageproblem, wie die jüngste Auftragsflut zeigt. Auch ist die Stimmung anhaltend gut, wie sowohl der Einkaufsmanagerindex als auch das Ifo-Geschäftsklima beweisen. Die Engpässe bei Vorprodukten allerdings haben den Bestand unerledigter Aufträge auf Rekordhöhen getrieben. Mit der hinterherhinkenden Produktion verheißt das keinen sonderlichen Wachstumsschub. Im Gegensatz zur eher flauen Stimmung wiederum gibt es bei Handel und Dienstleistern auch Gewinner: den Onlinehandel etwa oder die Logistikbranche, die an den Erfolgen der Industrie partizipiert.

Unklar ist auch das Ausmaß der von außen stammenden Einflussfaktoren: Die billionenschweren Konjunkturprogramme der USA erweisen sich für die stark exportorientierte deutsche Industrie zwar als Segen, doch ohne eine robuste Inlandsnachfrage ist das nicht genug. Die chinesische Konjunktur ist ebenfalls angesprungen und sorgt für einen Nachfrageschub - die bisherigen Steigerungsraten sind allerdings Vergangenheit. Wachstumshoffnung ruht auch auf dem EU-Wiederaufbaufonds, doch dessen Gelder werden noch länger der Auszahlung harren.

Das Infektionsgeschehen bleibt bestimmend: Jede neue Virusvariante droht Erfolge ruckzuck zunichtezumachen. Die Entscheidung zwischen Lockerungsschritten und verschärften Restriktionen bleibt eine Gratwanderung. Und der Impfgipfel zeigt, dass Privilegien für Geimpfte zum Spaltmaterial erster Güte werden. Die Achterbahnfahrt geht so schnell nicht zu Ende.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Back To Top