#zeitfokus.

Mittwoch, 01 Apr 2020
Foto: Markus Winkler / CC0 (via Unsplash)
 1-2 Minuten Lesezeit  306 Worte im Text  vor 109 Tagen
Abschiebung per Flugzeug: Immer mehr Polizisten an Bord. Immer mehr Polizisten begleiten Abschiebungen per Flugzeug. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Links-Fraktion im Bundestag hervor, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Demnach waren im gesamten Vorjahr fast 11.000 Beamte im Einsatz. Von Januar bis Oktober dieses Jahres waren es bereits 11.480. Damit ist die Zahl der eingesetzten Polizisten deutlich gestiegen: Für 2015 meldete die Bundesregierung noch 5841 Beamte. Die Zahl der Ausländer, die die Polizisten auf den Flügen begleitet haben, ist im selben Zeitraum indes zurückgegangen. Laut Antwort des Bundesinnenministeriums sank sie von 10.787 im Jahr 2015 auf 7987 im vergangenen Jahr. Das Bundesinnenministerium teilt mit, die Zahl der Polizisten habe in den zurückliegenden Monaten erhöht werden müssen, "um die Sicherheit an Bord der Luftfahrzeuge zu gewährleisten". Für jede Rückführung werde eine Gefahrenanalyse erstellt. Jörg Radek, Vizevorsitzender der Gewerkschaft der Polizei, bestätigte der "NOZ", dass Rückführungen für die eingesetzten Beamten "extrem belastend" seien. Die Polizisten bekämen zu spüren, dass sich viele Zurückzuführende in einer emotionalen Ausnahmesituation befänden. "Sie wehren sich mit allen Mitteln: Kratzen, Beißen, Spucken, Treten. Dabei sind Polizisten teils schwer verletzt worden." Die Zahl der eingesetzten Beamten nimmt laut Bundesregierung aber auch deswegen zu, weil Menschen in immer weiter entfernte Länder in Asien oder Afrika begleitet werden müssten. Die Antwort des Ministeriums zeigt, dass im vergangenen Jahr fast jede zweite polizeilich begleitete Rückführung als Ziel den Balkan hatte. Allein nach Albanien wurden 1521 Menschen abgeschoben. Aber auch Italien (643), Marokko (439) oder Afghanistan (283) wurden angeflogen. Gerade letzteres Zielland ist Linken-Politikerin Ulla Jelpke ein Dorn im Auge. Sie bezeichnete Abschiebungen in das Land als "Verbrechen". Sie müssten angesichts der prekären Sicherheitslage in dem Land umgehend gestoppt werden. "Geflüchtete aus Afghanistan, von denen viele seit Jahren mit unsicherem Status in Deutschland leben, müssen sofort Zugang zu einem Bleiberecht bekommen." Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Immer mehr Polizisten begleiten Abschiebungen per Flugzeug. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Links-Fraktion im Bundestag hervor, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Demnach waren im gesamten Vorjahr fast 11.000 Beamte im Einsatz. Von Januar bis Oktober dieses Jahres waren es bereits 11.480. Damit ist die Zahl der eingesetzten Polizisten deutlich gestiegen: Für 2015 meldete die Bundesregierung noch 5841 Beamte. Die Zahl der Ausländer, die die Polizisten auf den Flügen begleitet haben, ist im selben Zeitraum indes zurückgegangen. Laut Antwort des Bundesinnenministeriums sank sie von 10.787 im Jahr 2015 auf 7987 im vergangenen Jahr. Das Bundesinnenministerium teilt mit, die Zahl der Polizisten habe in den zurückliegenden Monaten erhöht werden müssen, "um die Sicherheit an Bord der Luftfahrzeuge zu gewährleisten". Für jede Rückführung werde eine Gefahrenanalyse erstellt.

Manfred Weber
Foto: J. Patrick Fischer / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

So verspielt die EU Vertrauen

Jörg Radek, Vizevorsitzender der Gewerkschaft der Polizei, bestätigte der "NOZ", dass Rückführungen für die eingesetzten Beamten "extrem belastend" seien. Die Polizisten bekämen zu spüren, dass sich viele Zurückzuführende in einer emotionalen Ausnahmesituation befänden. "Sie wehren sich mit allen Mitteln: Kratzen, Beißen, Spucken, Treten. Dabei sind Polizisten teils schwer verletzt worden." Die Zahl der eingesetzten Beamten nimmt laut Bundesregierung aber auch deswegen zu, weil Menschen in immer weiter entfernte Länder in Asien oder Afrika begleitet werden müssten. Die Antwort des Ministeriums zeigt, dass im vergangenen Jahr fast jede zweite polizeilich begleitete Rückführung als Ziel den Balkan hatte. Allein nach Albanien wurden 1521 Menschen abgeschoben. Aber auch Italien (643), Marokko (439) oder Afghanistan (283) wurden angeflogen.

Gerade letzteres Zielland ist Linken-Politikerin Ulla Jelpke ein Dorn im Auge. Sie bezeichnete Abschiebungen in das Land als "Verbrechen". Sie müssten angesichts der prekären Sicherheitslage in dem Land umgehend gestoppt werden. "Geflüchtete aus Afghanistan, von denen viele seit Jahren mit unsicherem Status in Deutschland leben, müssen sofort Zugang zu einem Bleiberecht bekommen."



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Christine Lagarde: "Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliches Handeln."
Foto: Marie-Lan Nguyen / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Whatever it takes 2.0

Wenngleich die Worte nicht genau die gleichen sind -"everything necessary" versus "whatever it takes" -, so ist die Botschaft exakt die gleiche: So wie Ex-EZB-Präsident Mario Draghi 2012 versprach,...
Bodo Ramelow
Foto: Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0 (via Flickr)

Blaues Auge für die Demokratie

In Thüringen ist am Mittwoch gelungen, was die Parteien schon Anfang Februar gemeinsam hätten erreichen können: Bodo Ramelow ist zum Ministerpräsident einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung...
Wladimir Putin
Foto: svklimkin / CC0 (via Pixabay)

Der Autokrat

Es ist schon fast 20 Jahre her, dass ein geschätzter Kollege einer großen deutschen Wochenzeitung den Begriff "Demokratur, putinesisch" geprägt hat. Damals steckte der Namensgeber, Russlands...
Alle Spielplätze in Berlin sollen offen bleiben. Warum sind denn Schulen und Kitas geschlossen worden?
Foto: Mummelgrummel / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Erlassene Verfügungen die viele Menschen nicht interessieren.

Kennen Sie das Schild mit der Aufschrift "Vernünftige Menschen fahren hier nicht Rad, allen anderen ist es verboten", das in manchen Fußgängerzonen zu finden ist? Daran müssen sich aktuell die...
empty alt
Foto: Dragan Tatic / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Europa hat fünf Jahre vertan

Die Bilder suggerieren eine Wiederholung: Wie im Herbst 2015 laufen im März 2020 Tausende Flüchtlinge durch Südeuropa in der Erwartung, in Deutschland anzukommen. Wie 2015 richten sich viele ihrer...
"Selbstentmachtung" des Parlaments
Foto: Elekes Andor / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Inakzeptable Einschränkung der Demokratie in Ungarn

Das neue Notstandsgesetz in Ungarn stößt in Deutschland auf massive Kritik. "Der Beschluss des ungarischen Parlaments ist eine weitere inakzeptable Einschränkung der Demokratie und der bürgerlichen...
Es braucht jetzt nicht nur eine entschlossen handelnde Bundesregierung, sondern auch eine Kanzlerin, die um Vertrauen, um Verständnis, um unser aller Mittun wirbt.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Merkel hat verstanden

Dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Fernsehansprachen an das Volk wendet, wie gestern Abend zur besten Sendezeit, geschah bislang nur in eher salbungsvollen Neujahrsansprachen, kurz nach dem...
Back To Top