#zeitfokus.

Sonntag, 29 Mär 2020
Eurofighter
Eurofighter Foto: Military_Material / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  239 Worte im Text  vor 277 Tagen
Wehrbeauftragter beklagt Entscheidungsstau bei Rüstungsvorhaben. Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), hat einen "Entscheidungsstau" bei Rüstungsvorhaben für die Bundeswehr beklagt. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Bartels, es gebe im Moment zu viele große Ausrüstungsvorhaben, die alle miteinander um zusätzliche Haushaltsmittel konkurrierten, aber immer noch auf die lange Bank geschoben würden. Als Beispiele nannte er "das Mehrzweckkampfschiff MKS 180 für die Marine, das Taktische Luftverteidigungssystem TLVS für das Husumer Flugabwehrraketengeschwader, die Digitalisierung des Heeres, dazu der baldige Ersatz für die erste Eurofighter-Tranche, ein neuer schwerer Transporthubschrauber als Nachfolger für die alte CH53 und natürlich ein Tornado-Nachfolger als Träger der nuklearen Teilhabe". Das seien "alles Fünf-oder-mehr-Milliarden-Projekte", sagte Bartels. "Nichts ist bisher unter Vertrag, die Truppe wartet, und langsam entsteht so etwas wie ein Entscheidungsstau." Die "Gorch Fock" sei beileibe nicht das einzige oder gar wichtigste Rüstungsthema der Republik. Vor dem Hintergrund des verheerenden Absturzes von zwei Eurofightern in Mecklenburg-Vorpommern warnte Bartels vor voreiligen Schlüssen. "Bisher wissen wir nicht, was für diesen tragischen Unfall ursächlich war", sagte Bartels. "Warum haben wir einen Piloten verloren? Es sind nach 15 Jahren militärischem Flugbetrieb die ersten Eurofighter-Verluste unserer Luftwaffe. Erst wenn man die Ursache kennt, kann das dann Folgen für die Sicherheitsstandards haben." Ein Verbot von Übungsflügen lehnte er ab: "Sicherheit hat im Frieden absolute Priorität, darauf haben die Besatzungen Anspruch und natürlich auch die Zivilbevölkerung. Aber klar ist auch: Ohne Üben geht es nicht!" Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), hat einen "Entscheidungsstau" bei Rüstungsvorhaben für die Bundeswehr beklagt. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Bartels, es gebe im Moment zu viele große Ausrüstungsvorhaben, die alle miteinander um zusätzliche Haushaltsmittel konkurrierten, aber immer noch auf die lange Bank geschoben würden. Als Beispiele nannte er "das Mehrzweckkampfschiff MKS 180 für die Marine, das Taktische Luftverteidigungssystem TLVS für das Husumer Flugabwehrraketengeschwader, die Digitalisierung des Heeres, dazu der baldige Ersatz für die erste Eurofighter-Tranche, ein neuer schwerer Transporthubschrauber als Nachfolger für die alte CH53 und natürlich ein Tornado-Nachfolger als Träger der nuklearen Teilhabe". Das seien "alles Fünf-oder-mehr-Milliarden-Projekte", sagte Bartels. "Nichts ist bisher unter Vertrag, die Truppe wartet, und langsam entsteht so etwas wie ein Entscheidungsstau." Die "Gorch Fock" sei beileibe nicht das einzige oder gar wichtigste Rüstungsthema der Republik.

Berlin-Tempelhof Germaniastraße Luise-Henriette-Schule
Foto: Fridolin freudenfett / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Der Notstand der Schulen

Vor dem Hintergrund des verheerenden Absturzes von zwei Eurofightern in Mecklenburg-Vorpommern warnte Bartels vor voreiligen Schlüssen. "Bisher wissen wir nicht, was für diesen tragischen Unfall ursächlich war", sagte Bartels. "Warum haben wir einen Piloten verloren? Es sind nach 15 Jahren militärischem Flugbetrieb die ersten Eurofighter-Verluste unserer Luftwaffe. Erst wenn man die Ursache kennt, kann das dann Folgen für die Sicherheitsstandards haben." Ein Verbot von Übungsflügen lehnte er ab: "Sicherheit hat im Frieden absolute Priorität, darauf haben die Besatzungen Anspruch und natürlich auch die Zivilbevölkerung. Aber klar ist auch: Ohne Üben geht es nicht!"



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Christine Lagarde: "Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliches Handeln."
Foto: Marie-Lan Nguyen / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Whatever it takes 2.0

Wenngleich die Worte nicht genau die gleichen sind -"everything necessary" versus "whatever it takes" -, so ist die Botschaft exakt die gleiche: So wie Ex-EZB-Präsident Mario Draghi 2012 versprach,...
Audi e-tron
Foto: David von Diemar

Audi wiederbelebt

Herbert Diess steht unter hohem Druck, die Transformation von Volkswagen zu einem Mobilitätsdienstleister für Zukunftstechnologien in der laufenden Dekade zu bewerkstelligen. Der Schritt des...
Wladimir Putin
Foto: svklimkin / CC0 (via Pixabay)

Der Autokrat

Es ist schon fast 20 Jahre her, dass ein geschätzter Kollege einer großen deutschen Wochenzeitung den Begriff "Demokratur, putinesisch" geprägt hat. Damals steckte der Namensgeber, Russlands...
Die Corona-Krise ist eine globale Herausforderung.
Foto: CDC

Corona-Krise: Fünf Forderungen an die Politik

Das Coronavirus breitet sich weiter aus und belastet die Weltwirtschaft. Lieferketten in der Industrie stocken, Messen werden abgesagt, Fluggesellschaften und Reiseveranstalter befürchten große...
Börse Frankfurt
Foto: Bankenverband / CC0 (via Flickr)

Im Panikmodus, eine Marktanalyse

Erst die gute Nachricht: Die Bank of America (BoA) ist sicher, dass die Märkte aufhören, in Panik zu geraten, wenn sich unter den politischen Entscheidungsträgern das Entsetzen breitmacht. Und mit...
Untersuchung der Absturzstelle von MH-17 durch Niederländische und Australische Ermittler.
Foto: Ministerie van Defensie / CC0 (via Wikimedia Commons)

Eiskalt und unmenschlich

Vor der russischen Botschaft in Den Haag standen am Wochenende 298 leere Stühle. Aufgestellt von Menschen, die im Juli 2014 ihre Angehörigen verloren, weil eine russische Rakete über der Ost-Ukraine einen...
Das Kabinett will am Montag milliardenschwere Hilfen auf den Weg bringen, um die Folgen der Krise zu bewältigen.
Foto: erge / CC0 (via Pixabay)

Bundesrat plant offenbar Sondersitzung wegen Corona-Krise

Wegen der Corona-Krise planen die Bundesländer offenbar eine außerordentliche Sitzung des Bundesrates. Wie die "Saarbrücker Zeitung" berichtet, wird die Länderkammer voraussichtlich schon Ende...
Back To Top