Sonntag, 09 Aug 2020
Turnschuhe von Joschka Fischer, in welchen er den Amtseid als erster Grüner Minister in Deutschland leistete.
Turnschuhe von Joschka Fischer, in welchen er den Amtseid als erster Grüner Minister in Deutschland leistete. Foto: Ratopi / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  511 Worte im Text  vor 210 Tagen

Den Demonstranten aus den Reihen der vor 40 Jahren gegründeten Grünen empfahl der einstige SPD-Ministerpräsident von Hessen, Holger Börner, Prügel mit der Dachlatte. Jede Zusammenarbeit mit der Sponti-Partei lehnte er ab. Doch wenige Jahre später war ausgerechnet jener Börner der erste Landeschef, der mit den Grünen eine Regierung bildete. Ein gewisser Joschka Fischer, davor bekannt aus der Frankfurter Straßenkampfszene, wurde Umwelt- und Energieminister. Die Turnschuhe, die der spätere Bundesaußenminister trug, stehen heute im Haus der Deutschen Geschichte in Bonn. Am Wochenende feierten die Ökopartei, die 1993 mit ostdeutschen Bürgerrechtsorganisationen zum Bündnis90/Die Grünen firmierte, ihr 40. Jubiläum. So verschieden wie die Frisuren, das Auftreten und die Programmatik von damals und heute auch waren, geblieben ist der rebellische Geist.

Anton Hofreiter
Foto: Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Grünen-Fraktionschef Hofreiter lehnt "Turbo-Baurecht" ab

Die Grünen waren jahrzehntelang der Sauerteig in der deutschen Gesellschaft. Sie wurden und werden gehasst oder geliebt, verspottet oder verehrt. Doch anders als vor vier Jahrzehnten, als viele die Bewegung für einen vorübergehenden Bürgerschreck hielten, sind die Grünen heute zu einem ernstzunehmenden politischen Faktor im Land geworden. Sie haben Deutschland verändert - und sind selbst umgekrempelt worden. Das hat mit den zahlreichen politischen Häutungen zu tun, die die Grünen, zum Teil sehr schmerzhaft, durchgemacht haben. Statt des Rotationsprinzips der ersten Jahre, das Grünen-Abgeordnete nach zwei Jahren zum Ausscheiden aus dem Parlament zwang, folgten sie bald den Regeln des Establishments, das sie doch so sehr bekämpften. Und spätestens mit dem ersten rot-grünen Regierungsbündnis auf Bundesebene 1998 war die Ökopartei in der harten Realität angekommen.

An der deutschen Beteiligung am Krieg auf dem Balkan wäre die Partei beinahe zerbrochen. Fischer büßte auf dem legendären Parteitag 1999 in Bielefeld ein Trommelfell ein. Ein Radikal-Pazifist schleuderte ihm einen Farbbeutel an den Kopf. Nach der Attacke votierte der Grünen-Kongress für die Beteiligung am Nato-Einsatz. Grüne in Regierungsverantwortung unterscheiden sich bisweilen sehr von der Ökopartei auf Oppositionsbänken. Das gilt bis heute. Dass die Grünen seit geraumer Zeit auf einem Umfragehoch surfen und selbst die Union von Platz eins verdrängen könnten, hat vor allem mit der Brisanz des Klimathemas zu tun. Keine Partei in Deutschland hat so penetrant den Klimaschutz nach vorn gestellt, hat für Windkraft und die Abschaltung von Kohlenkraftwerken gekämpft. Der Widerstand gegen die Atomkraft gehört ohnehin zu den Gründungsmotiven der Partei. Freilich kommen nach dem flotten Fordern einer Energiewende auch die Nebenwirkungen und Risiken zum Vorschein. Während Teile der einstigen Bewegung forsch den ökologischen Umbau von Energieerzeugung, Wirtschaft, Verkehr und Landwirtschaft fordern, gehen andere - vor allem direkt Betroffene - gegen neue Stromtrassen und Windräder, gegen die Abschaffung des Verbrennungsmotors auf die Barrikaden.

Die knifflige Aufgabe für die Grünen - und die anderen Parteien in Verantwortung - besteht darin, zwischen beiden Polen zu vermitteln, Lösungen mit den Bürgern zu suchen und nicht gegen sie. Es ist das Verdienst der Grünen, dass Ökologie und Nachhaltigkeit heute zum Maßstab in der Politik geworden sind. Und um ein Haar wäre es in Bayern ja fast zu einem schwarz-grünen Regierungsbündnis gekommen. Die Union war allerdings beim Geburtstagsfest der Grünen in Berlin kaum vertreten. Umworben werden Habeck, Baerbock und Co. von den Schwarzen dagegen schon.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Back To Top