Foto: Glyn Lowe / Flickr (CC)
 2-3 Minuten Lesezeit  405 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Bielefeld (ots) - Es wird ernst für die Bundeskanzlerin. Seit dieser Woche ist die Flüchtlingspolitik zur entscheidenden Machtfrage für Angela Merkel geworden. Merkel selbst hat dies mit dem Satz "Wir schaffen das" ausgelöst. Nun sinken ihre Umfragewerte drastisch und sie gerät zwischen die Fronten des Widerstands in CDU und CSU sowie der Absetzbewegung des Koalitionspartners SPD.

"Was wir nicht wirklich brauchen, ist ein Schwelgen in rot-grüner Nostalgie", sagte Althusmann
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Vize-Ministerpräsident Althusmann kritisiert Regierungschef Weil für Koalitionsaussage

Merkel befindet sich in einer Situation wie vor einem Jahrzehnt der Sozialdemokrat Gerhard Schröder, der seine Partei gegen deren Willen auf einen Reformkurs führte, oder auch wie Joschka Fischer, der seine Partei im Kosovo-Krieg gegen deren Willen auch international politikfähig machte. Vor allem Schröder, aber auch Fischer bezahlten diese Innovationskraft mit dem Verlust der politischen Mehrheitsfähigkeit ihrer Parteien. Vielleicht muss man aus Schröders Agenda und Fischers Kosovo-Krieg lernen, dass große und zentrale Erneuerungen der Politik stets von Kanzlern bzw. von einer Kanzlerin gegen die eigene Partei geschafft werden müssen. Rot-Grün würde die Wende in der Zuwanderungs- und Asylpolitik gegen eine CDU-Opposition jedenfalls kaum schaffen können. Angela Merkel dagegen könnte dafür die richtige sein. Auch sie droht indes zu scheitern. Der Aufmarsch von CSU-Chef Seehofer ist vergleichbar mit der destruktiven Revolte Lafontaines gegen die Schröder-SPD. Seehofer ist wie Lafontaine selbst nicht mehrheitsfähig. Aber für die Mehrheitsfähigkeit der Union und ihrer Kanzlerin wirkt er zerstörend. Merkel weiß das. Sie sucht deshalb die Nähe der SPD. Mit ihrer Erklärung zur Flüchtlingspolitik gehen Gabriel und Steinmeier nun aber auf Distanz zu Merkel und Seehofer. Dass sie dies gemeinsam tun, ist ein überraschend starkes Signal der SPD. Man dürfe die Hilfsbereitschaft der Menschen nicht überfordern, schreiben beide. Das klingt nach Seehofer, meint aber: Preiswerte Wohnungen darf es nicht nur für Flüchtlinge geben, ein sozialer Arbeitsmarkt muss auch für Langzeitarbeitslose geschaffen werden, es muss auch Geld für mehr Polizisten gegen Einbruchskriminalität da sein und es muss auch genug Ausbildungsplätze für bereits hier lebende Jugendliche geben.

Kurz: Die SPD möchte Angela Merkel das "Wir schaffen das" für Flüchtlinge einlösen lassen, sich selbst dagegen um die hier Lebenden kümmern. Gabriel und Steinmeier versuchen so, Merkel in der Innenpolitik zu stellen. Falsch ist das nicht. Aber es ist ein Ritt auf der politischen Rasierklinge für die SPD. Gefährlicher ist dieses SPD-Signal für Merkels Flüchtlings-Agenda 2015. Wenn ihr die SPD einen so hohen Preis für eine Unterstützung abverlangt wie die Union Gerhard Schröder für dessen Agenda 2010, dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass auch Merkels Kanzlerschaft sich dem Ende zuneigt.



Quelle: Neue Westfälische


#mehrNachrichten
Der Green Deal sieht unter anderem vor, dass zehn Prozent der Land- und Meeresflächen in Europa unter strengen Schutz gestellt werden.

Milliardenschäden durch von der EU geplante Flächenstilllegungen

Die Wald- und Landbesitzer in Deutschland sprechen sich vehement gegen mögliche Flächenstilllegungen im Rahmen des von der Europäischen Union geplanten Green Deal aus. "Zehn Prozent...
In Zeiten der Wirtschaftserholung nach dem letztjährigen Pandemieschock darf man sich von üppigen Wachstumsraten nicht blenden lassen.
Foto: Nuno Alberto

Reise rückwärts: Die Konjunkturellen Entwicklung in China

Chinas Industrieproduktion ist im April um fast 10 Prozent gestiegen, die Einzelhandelsumsätze sind um knapp 18 Prozent in die Höhe geschnellt und die Anlageinvestitionen brummen mit 20 Prozent...
Back To Top