Foto: SPD Schleswig-Holstein / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  275 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Nach dem Motto "Viel hilft viel" stellen sich die immer noch 15 Kandidaten für den SPD-Parteivorsitz in 23 Regionalkonferenzen vor. Das Motto ist aber ein Trugschluss. Angesichts der Masse der Kandidaten und der Kürze der Zeit bei den einzelnen Veranstaltungen kann kein Wettstreit um die besten Ideen zustande kommen. Da war das Konzept der CDU im vergangenen Herbst zielführender, bei dem sich drei Konkurrenten um den Parteivorsitz auf acht Regionalkonferenzen vorstellten. Der Partei gelang es damals, alle drei Kandidaten zur Geltung zu bringen.

Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Bei der SPD zeigt sich eher das Prinzip Krabbenkorb - alle versuchen, nach oben zu krabbeln und die anderen dabei unter sich zu lassen. Es besteht die Gefahr, dass der Betrachter sich ermüdet abwendet.

Zwei Dinge sind der SPD zu wünschen: Erstens kann man nur hoffen, dass die Basis ein Duo an die Parteispitze wählt, das Akzeptanz finden und nicht vom ersten Tag an von den Unterlegenen demontiert wird. Und zweitens wäre es für die Sozialdemokraten gut, wenn sie eine Führung bekämen, die willens ist, das Regierungsbündnis fortzusetzen. Käme ein Duo an die Spitze, das mutwillig die Groko verlässt, wäre der Schaden für die SPD groß. Sie hätte den Schwarzen Peter für das Scheitern der Regierung. Alle Erfahrung lehrt, dass eine Partei dafür bei einer nächsten Wahl abgestraft wird. Mit dem Rückzug des Duos Lange / Ahrens zugunsten von Walter-Borjans und Esken sind zunächst die Groko-Gegner gestärkt.

Ein Raus aus der Groko ohne wirklich nachvollziehbaren Grund würde die SPD zugleich aus der Mitte der Parteienlandschaft nach links katapultieren, was Union und Grüne stärken würde. Sie werden selbstverständlich jeden Zentimeter besetzen, den die SPD in der Mitte preisgibt.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Der Green Deal sieht unter anderem vor, dass zehn Prozent der Land- und Meeresflächen in Europa unter strengen Schutz gestellt werden.

Milliardenschäden durch von der EU geplante Flächenstilllegungen

Die Wald- und Landbesitzer in Deutschland sprechen sich vehement gegen mögliche Flächenstilllegungen im Rahmen des von der Europäischen Union geplanten Green Deal aus. "Zehn Prozent...
In Zeiten der Wirtschaftserholung nach dem letztjährigen Pandemieschock darf man sich von üppigen Wachstumsraten nicht blenden lassen.
Foto: Nuno Alberto

Reise rückwärts: Die Konjunkturellen Entwicklung in China

Chinas Industrieproduktion ist im April um fast 10 Prozent gestiegen, die Einzelhandelsumsätze sind um knapp 18 Prozent in die Höhe geschnellt und die Anlageinvestitionen brummen mit 20 Prozent...
Back To Top