#zeitfokus.

Mittwoch, 01 Apr 2020
Foto: Simon / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  533 Worte im Text  vor 285 Tagen
So ruiniert man Wohnbau. Rot und Grün arbeiten stetig daran, dem Bürger bezahlbares Wohnen und eine vernünftige Altersvorsorge unmöglich zu machen. Mit dem Deckel, der Mieten auf Jahre einfriert, ist der rot-rot-grüne Berliner Senat dem Ziel jetzt ein Stück näher. Das passt ins Profil. Man kann an jüngste Enteignungsfantasien von Juso-Chef Kevin Kühnert denken, an die eingeübte Tradition, den Wohnbau zu verkomplizieren und zu verteuern, oder auch an ältere Entscheidungen zur nachträglichen, vertragswidrigen Rentenbesteuerung. Berlin könnte im ganzen Land Schule machen: Thorsten Schäfer-Gümbel, Übergangsparteichef der SPD, denkt bereits laut darüber nach, dass es den Mietdeckel bundesweit braucht. Die beste Vorsorge fürs Alter ist das eigene Haus, als wichtiger sozialer Kitt wirkt es auch noch. Der Normalverdiener wird dieses Ziel dank deutscher Steuerpolitik auch hechelnd und nach 45 Berufsjahren nur erreichen können, falls er erbt und sich dann auch die Erbschaftssteuer leisten kann. Wer Glück, Fleiß und Sparsamkeit mitbringt, bezieht sein Zubrot im Alter vielleicht aus einer Wohnung, die er vermietet. Steht seine Immobilie in Berlin, kann er seine Kalkulation in den Papierkorb werfen - falls der Mietdeckel kommt. Das ist allerdings keineswegs sicher. Vermieter werden klagen. Auch der Verband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen läuft Sturm gegen den Deckel. Der Verband vertritt nicht nur Branchenriesen, sondern vor allem Genossenschaften und Stadtbaugesellschaften, die zuletzt maßvoll erhöht haben - und nun in Berlin für fünf Jahre geknebelt werden. "Bezahlbarer Wohnraum ist die Frage unserer Zeit", sagte Mieterbund-Chef Franz-Georg Rips in Köln zu Kanzlerin Angela Merkel. Diesen Satz muss man dick unterstreichen. Nur: Enteignungen oder Mietdeckel geben keine Antwort auf diese Frage. Der Beschluss wird nicht mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen, sondern den Wohnbau an die Wand fahren. Wenn sich Vermietung nicht rechnet, werden Miet- zu Eigentumsflächen. Vermieter werden ihre Immobilie selbst beziehen oder verkaufen - an Selbstbezieher. Investoren und Anleger werden sich zurückziehen, Substanz wird nicht saniert, auch nicht energetisch übrigens, Schattenmärkte werden sich bilden. Und Normalverdiener, die mieten wollen, werden noch weniger Chance auf eine geeignete Wohnung haben. Aufs Land ziehen, ist zu selten eine Alternative - dank staatlich optimierter Unterversorgung mit Bus, Breitband und anderer Infrastruktur. Spanien, USA, Portugal, Großbritannien: Überall, wo der Staat in der Vergangenheit restriktiv eingegriffen hat, ist die Zahl der Mietwohnungen gesunken. Auch in der DDR übrigens, wo es Niedrigmieten gab - aber keine Wohnungen. Portugal hat aus Fehlern von früher gelernt: Das Land belohnt Vermieter, die Obergrenzen akzeptieren, statt sie zu bestrafen. Der Mietdeckel setzt falsche Anreize; er bedient den Kobra-Effekt. Das Prinzip hat seinen Namen von einer angeblichen Schlangen-Plage in Britisch-Indien. Der Gouverneur setzte Kopfgeld auf jede getötete Kobra aus. Die Folge: Überall im Land wurden Schlangen gezüchtet. Nach dem gleichen Prinzip rief der Eigentümerverband Haus und Grund auf, noch schnell Erhöhungen und Sanierungen anzukündigen, bevor der Mietdeckel kommt. Was bezahlbaren Wohnraum schafft, sind zügige Baugenehmigungen, weniger Bürokratie, niedrigere Baunebenkosten, größere Chancen für Verdichtung, höhere Baulandausweisung, Planungssicherheit für Vermieter, Sanierer und Investierer, beherzt gesenkte Baustandards für Schall-, Lärm-, Klima-, Brand- und anderen Schutz, und auch mehr Geld, gerade in Berlin. In zwölf Jahren baute Berlin 12 000 Sozialwohnungen, das halb so große Hamburg mehr als 28 000. 2018 verdankte die Hauptstadt dem überhitzten Markt eine Milliarde Euro Grunderwerbssteuer. In neue Sozialwohnungen steckte sie einen Bruchteil. Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung

Rot und Grün arbeiten stetig daran, dem Bürger bezahlbares Wohnen und eine vernünftige Altersvorsorge unmöglich zu machen. Mit dem Deckel, der Mieten auf Jahre einfriert, ist der rot-rot-grüne Berliner Senat dem Ziel jetzt ein Stück näher. Das passt ins Profil. Man kann an jüngste Enteignungsfantasien von Juso-Chef Kevin Kühnert denken, an die eingeübte Tradition, den Wohnbau zu verkomplizieren und zu verteuern, oder auch an ältere Entscheidungen zur nachträglichen, vertragswidrigen Rentenbesteuerung.

Annegret Kramp-Karrenbauer
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Die Kunst des Führens

Berlin könnte im ganzen Land Schule machen: Thorsten Schäfer-Gümbel, Übergangsparteichef der SPD, denkt bereits laut darüber nach, dass es den Mietdeckel bundesweit braucht. Die beste Vorsorge fürs Alter ist das eigene Haus, als wichtiger sozialer Kitt wirkt es auch noch. Der Normalverdiener wird dieses Ziel dank deutscher Steuerpolitik auch hechelnd und nach 45 Berufsjahren nur erreichen können, falls er erbt und sich dann auch die Erbschaftssteuer leisten kann. Wer Glück, Fleiß und Sparsamkeit mitbringt, bezieht sein Zubrot im Alter vielleicht aus einer Wohnung, die er vermietet.

Steht seine Immobilie in Berlin, kann er seine Kalkulation in den Papierkorb werfen - falls der Mietdeckel kommt. Das ist allerdings keineswegs sicher. Vermieter werden klagen. Auch der Verband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen läuft Sturm gegen den Deckel. Der Verband vertritt nicht nur Branchenriesen, sondern vor allem Genossenschaften und Stadtbaugesellschaften, die zuletzt maßvoll erhöht haben - und nun in Berlin für fünf Jahre geknebelt werden. "Bezahlbarer Wohnraum ist die Frage unserer Zeit", sagte Mieterbund-Chef Franz-Georg Rips in Köln zu Kanzlerin Angela Merkel. Diesen Satz muss man dick unterstreichen. Nur: Enteignungen oder Mietdeckel geben keine Antwort auf diese Frage. Der Beschluss wird nicht mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen, sondern den Wohnbau an die Wand fahren.

Wenn sich Vermietung nicht rechnet, werden Miet- zu Eigentumsflächen. Vermieter werden ihre Immobilie selbst beziehen oder verkaufen - an Selbstbezieher. Investoren und Anleger werden sich zurückziehen, Substanz wird nicht saniert, auch nicht energetisch übrigens, Schattenmärkte werden sich bilden. Und Normalverdiener, die mieten wollen, werden noch weniger Chance auf eine geeignete Wohnung haben. Aufs Land ziehen, ist zu selten eine Alternative - dank staatlich optimierter Unterversorgung mit Bus, Breitband und anderer Infrastruktur.

Spanien, USA, Portugal, Großbritannien: Überall, wo der Staat in der Vergangenheit restriktiv eingegriffen hat, ist die Zahl der Mietwohnungen gesunken. Auch in der DDR übrigens, wo es Niedrigmieten gab - aber keine Wohnungen. Portugal hat aus Fehlern von früher gelernt: Das Land belohnt Vermieter, die Obergrenzen akzeptieren, statt sie zu bestrafen. Der Mietdeckel setzt falsche Anreize; er bedient den Kobra-Effekt. Das Prinzip hat seinen Namen von einer angeblichen Schlangen-Plage in Britisch-Indien. Der Gouverneur setzte Kopfgeld auf jede getötete Kobra aus. Die Folge: Überall im Land wurden Schlangen gezüchtet. Nach dem gleichen Prinzip rief der Eigentümerverband Haus und Grund auf, noch schnell Erhöhungen und Sanierungen anzukündigen, bevor der Mietdeckel kommt.

Was bezahlbaren Wohnraum schafft, sind zügige Baugenehmigungen, weniger Bürokratie, niedrigere Baunebenkosten, größere Chancen für Verdichtung, höhere Baulandausweisung, Planungssicherheit für Vermieter, Sanierer und Investierer, beherzt gesenkte Baustandards für Schall-, Lärm-, Klima-, Brand- und anderen Schutz, und auch mehr Geld, gerade in Berlin. In zwölf Jahren baute Berlin 12 000 Sozialwohnungen, das halb so große Hamburg mehr als 28 000. 2018 verdankte die Hauptstadt dem überhitzten Markt eine Milliarde Euro Grunderwerbssteuer. In neue Sozialwohnungen steckte sie einen Bruchteil.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Deutsche Börse Frankfurt
Foto: Bankenverband / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Volkswirte wollen mehr Hilfen für die Wirtschaft

Eine Gruppe von prominenten Wirtschaftswissenschaftlern unterstützt das Paket der Koalition mit Hilfen für die Wirtschaft in der Corona-Krise. Gleichzeitig jedoch fordern sie die Regierung auf, mehr zu...
empty alt
Foto: Rostyslav Savchyn

Kommunen rufen EU zu sofortiger Reaktivierung von Flüchtlingsabkommen mit Türkei auf

Deutschlands Kommunen haben eindringlich vor einer Rückkehr der Flüchtlingskrise gewarnt und die EU zu einer sofortigen Reaktivierung des Abkommens mit der Türkei aufgefordert. "Eine...
Bei Gemüse, Eiern oder Obst wie Äpfeln muss die Nachfrage durch Importe gedeckt werden. Das muss sich ändern.
Foto: Peter Wendt

Union will Ernährungssicherung als Staatsziel ins Grundgesetz aufnehmen

Deutschland braucht nach dem Willen der Unionsfraktion eine noch höhere Selbstversorgung mit Lebensmitteln. Fraktionsvize Gitta Connemann griff im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" eine...
Die Staats- und Regierungschefs sollten ihren Finanzministern den Auftrag erteilen, den ESM in der jetzigen Krise zu aktivieren.
Foto: Craig Whitehead

Rettungsschirm jetzt nutzen

ESM-Chef Klaus Regling hat in der Debatte um Eurobonds in dieser Woche einen interessanten Einwurf gemacht: Sowohl sein Haus als auch die Europäische Investitionsbank (EIB) begäben im Zuge der...
Derweil steht das staatliche Gesundheitssystem NHS vor dem Kollaps.
Foto: Chatham House / CC BY-NC-ND 2.0 (via Flickr)

Johnson versagt in der Corona-Krise

Corona-Krise? Nicht in Großbritannien. Das dachten zumindest viele Briten, obwohl die Situation in den Krankenhäusern des Königreichs schon schlimme Ausmaße angenommen hat. Als ob das Virus ein Witz...
Jökulsárlón, Island
Foto: Emma Francis

Seit 30 Jahren wissen wir, dass unser Lebensstil die Erde aufheizt

Kohlendioxid ist ein Segen. Ohne dieses Gas gäbe es kein Leben auf der Erde. Doch die Dosis macht das Gift. Und wir Menschen erhöhen die Dosis ständig. Längst sind wir schon im "giftigen Bereich"...
Untersuchung der Absturzstelle von MH-17 durch Niederländische und Australische Ermittler.
Foto: Ministerie van Defensie / CC0 (via Wikimedia Commons)

Eiskalt und unmenschlich

Vor der russischen Botschaft in Den Haag standen am Wochenende 298 leere Stühle. Aufgestellt von Menschen, die im Juli 2014 ihre Angehörigen verloren, weil eine russische Rakete über der Ost-Ukraine einen...
Back To Top