#zeitfokus.

Samstag, 30 Mai 2020
Foto: Simon / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  533 Worte im Text  vor 344 Tagen

Rot und Grün arbeiten stetig daran, dem Bürger bezahlbares Wohnen und eine vernünftige Altersvorsorge unmöglich zu machen. Mit dem Deckel, der Mieten auf Jahre einfriert, ist der rot-rot-grüne Berliner Senat dem Ziel jetzt ein Stück näher. Das passt ins Profil. Man kann an jüngste Enteignungsfantasien von Juso-Chef Kevin Kühnert denken, an die eingeübte Tradition, den Wohnbau zu verkomplizieren und zu verteuern, oder auch an ältere Entscheidungen zur nachträglichen, vertragswidrigen Rentenbesteuerung.

empty alt
Foto: Bernard Hermant / CC0 (via Unsplash)

BND ist Teil eines weltumspannenden Überwachungssystems

Berlin könnte im ganzen Land Schule machen: Thorsten Schäfer-Gümbel, Übergangsparteichef der SPD, denkt bereits laut darüber nach, dass es den Mietdeckel bundesweit braucht. Die beste Vorsorge fürs Alter ist das eigene Haus, als wichtiger sozialer Kitt wirkt es auch noch. Der Normalverdiener wird dieses Ziel dank deutscher Steuerpolitik auch hechelnd und nach 45 Berufsjahren nur erreichen können, falls er erbt und sich dann auch die Erbschaftssteuer leisten kann. Wer Glück, Fleiß und Sparsamkeit mitbringt, bezieht sein Zubrot im Alter vielleicht aus einer Wohnung, die er vermietet.

Steht seine Immobilie in Berlin, kann er seine Kalkulation in den Papierkorb werfen - falls der Mietdeckel kommt. Das ist allerdings keineswegs sicher. Vermieter werden klagen. Auch der Verband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen läuft Sturm gegen den Deckel. Der Verband vertritt nicht nur Branchenriesen, sondern vor allem Genossenschaften und Stadtbaugesellschaften, die zuletzt maßvoll erhöht haben - und nun in Berlin für fünf Jahre geknebelt werden. "Bezahlbarer Wohnraum ist die Frage unserer Zeit", sagte Mieterbund-Chef Franz-Georg Rips in Köln zu Kanzlerin Angela Merkel. Diesen Satz muss man dick unterstreichen. Nur: Enteignungen oder Mietdeckel geben keine Antwort auf diese Frage. Der Beschluss wird nicht mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen, sondern den Wohnbau an die Wand fahren.

Wenn sich Vermietung nicht rechnet, werden Miet- zu Eigentumsflächen. Vermieter werden ihre Immobilie selbst beziehen oder verkaufen - an Selbstbezieher. Investoren und Anleger werden sich zurückziehen, Substanz wird nicht saniert, auch nicht energetisch übrigens, Schattenmärkte werden sich bilden. Und Normalverdiener, die mieten wollen, werden noch weniger Chance auf eine geeignete Wohnung haben. Aufs Land ziehen, ist zu selten eine Alternative - dank staatlich optimierter Unterversorgung mit Bus, Breitband und anderer Infrastruktur.

Spanien, USA, Portugal, Großbritannien: Überall, wo der Staat in der Vergangenheit restriktiv eingegriffen hat, ist die Zahl der Mietwohnungen gesunken. Auch in der DDR übrigens, wo es Niedrigmieten gab - aber keine Wohnungen. Portugal hat aus Fehlern von früher gelernt: Das Land belohnt Vermieter, die Obergrenzen akzeptieren, statt sie zu bestrafen. Der Mietdeckel setzt falsche Anreize; er bedient den Kobra-Effekt. Das Prinzip hat seinen Namen von einer angeblichen Schlangen-Plage in Britisch-Indien. Der Gouverneur setzte Kopfgeld auf jede getötete Kobra aus. Die Folge: Überall im Land wurden Schlangen gezüchtet. Nach dem gleichen Prinzip rief der Eigentümerverband Haus und Grund auf, noch schnell Erhöhungen und Sanierungen anzukündigen, bevor der Mietdeckel kommt.

Was bezahlbaren Wohnraum schafft, sind zügige Baugenehmigungen, weniger Bürokratie, niedrigere Baunebenkosten, größere Chancen für Verdichtung, höhere Baulandausweisung, Planungssicherheit für Vermieter, Sanierer und Investierer, beherzt gesenkte Baustandards für Schall-, Lärm-, Klima-, Brand- und anderen Schutz, und auch mehr Geld, gerade in Berlin. In zwölf Jahren baute Berlin 12 000 Sozialwohnungen, das halb so große Hamburg mehr als 28 000. 2018 verdankte die Hauptstadt dem überhitzten Markt eine Milliarde Euro Grunderwerbssteuer. In neue Sozialwohnungen steckte sie einen Bruchteil.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Das heißt, dass jetzt nach und nach die ersten Mütter und Väter wieder aus der Lohnfortzahlung herausfallen.
Foto: Daniela Dimitrova

Trotz scharfer Kritik: Bundesregierung will Lohnfortzahlung für Eltern nicht nachbessern

Die Bundesregierung plant trotz wachsender Kritik keine Verbesserungen für Eltern, die wegen des eingeschränkten Betriebs in Kitas und Schulen nicht arbeiten gehen können und auf...
Unter dem Strich wird Seehofers Aussage kaum einen Beitrag dazu leisten, Scheuers Schuld aufzuklären.
Foto: Michael Lucan / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Keine Schonung mehr für Scheuer

Es gibt nur wenige Bundesminister, für die die Corona-Krise eine Erleichterung brachte. Für die meisten ist das Gegenteil der Fall. Andreas Scheuer aber ist einer der wenigen Glücklichen. Denn...
In der Landwirtschaftspolitik hat Deutschland in den vergangenen Jahren vielfach weggeschaut.
Foto: BlackRiv / CC0 (via Pixabay)

Stresstest für die Schlachthöfe

Den Elch hat es beim Test nie gegeben, dennoch ist der "Elchtest" vielen heute noch ein Begriff für das mangelhafte Fahrverhalten eines Mercedes, der bei einem Ausweichmanöver umkippte. Um die...
Der US-Präsident ist Ausdruck einer extrem gespaltenen Gesellschaft.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

USA befinden sich im "Kalten Bürgerkrieg"

Der Kieler Politikwissenschaftler Prof. Dr. Torben Lütjen bezweifelt, dass die Corona-Krise US-Präsident Trump zwangsläufig schadet. "Im Grunde hantiert er mit den gleichen Zutaten wie immer:...
Seine Chancen auf den CDU-Vorsitz will Armin Laschet derzeit nicht bewerten.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Parteitaktisches Kalkulieren: Alle Rechte wieder in Kraft setzen

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat für einen differenzierten Blick auf die gegenwärtigen Corona-Proteste geworben. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...
Die Zeit wird zeigen, ob dieser Grenzwert klug gewählt war.
Foto: Gerd Altmann

Grenzwert für neue Corona-Infektionen

Die von vielen ersehnten neuen, alten Freiheiten sind an eine Zahl geknüpft: Gibt es in einem Landkreis in sieben Tagen mehr als 50 neue Corona-Infektionen pro 100.000 Menschen, muss die Notbremse...
Aus dem Lager der Christdemokraten im Europaparlament kommt scharfe Kritik am Management von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zur Entlastung der Wirtschaft infolge der Corona-Krise.
Foto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Scharfe Kritik aus der CDU an EU-Kommissionschefin von der Leyen: "Corona-Hilfe sind nicht nur Zuschüsse und Kredite"

Aus dem Lager der Christdemokraten im Europaparlament kommt scharfe Kritik am Management von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zur Entlastung der Wirtschaft infolge der Corona-Krise. "Mitte...
Back To Top