Dienstag, 11 Aug 2020
Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg
Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg Foto: Georg Slickers / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  490 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg kritisiert die Weigerung der Bundesregierung deutlich, eine deutsche IS-Anhängerin aus einem Gefangenenlager in Syrien zurückzuholen. In Regierungskreisen ist von einer „regelrechten Klatsche“ die Rede. Grund dafür ist die Beschwerde des Auswärtigen Amtes gegen einen Beschluss des Verwaltungsgerichts Berlin. Das Gericht hatte Mitte Juli entschieden, dass die IS-Anhängerin mit ihren drei Kindern wegen der prekären humanitären Lage zurückgeholt werden müsse. Das Auswärtige Amt hatte erklärt, dass es die Kinder zurückholen wolle. Aber eben nicht die Mutter.

Das Homeoffice wird nun verstärkt genutzt, um die Belastungen für Eltern von betreuungspflichtigen Kindern so weit wie möglich abzufedern.
Foto: Jan Baborák

Schulschließungen und Corona: NRW-Konzerne setzen viel mehr auf Home-Office

Nach Informationen von NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“ sieht das Oberverwaltungsgericht die Beschwerde gegen den Beschluss als „aussichtslos“ an. Es empfiehlt dem Auswärtigen Amt in ungewöhnlich scharfem Ton, diese zurückzunehmen und sich zunächst mit anderen Ministerien und dem Bundeskabinett abzustimmen. Man möge doch einmal Rücksprache mit den Referaten Grundrechte und Menschenrechte des Bundesjustizministeriums halten. Diese seien „zumindest mit den hier einschlägigen Grundlagen des Verfassungs- und Völkerrechts vertraut“, tadelt das Gericht. In dem sechsseitigen Schreiben weist es darauf hin, dass jeder Staat zur Aufnahme der eigenen Staatsbürger verpflichtet sei.

„Das Oberverwaltungsgericht hat in diesem Schreiben in ungewöhnlicher Deutlichkeit dem Auswärtigen Amt klar gemacht, dass seine Position nicht haltbar ist“, erklärt Dirk Schoenian. Es werde deutlich, dass das Oberverwaltungsgericht davon ausgehe, dass es eine grundsätzliche Rücknahmeverpflichtung gegenüber allen deutschen Staatsangehörigen gebe, auch Erwachsenen. Der Rechtsanwalt aus Hannover hatte im Falle der Familie gegen die Bundesregierung geklagt. Seine Mandantin hatte sich dem IS angeschlossen und wird nun seit Monaten mit ihren Kindern in einem kurdischen Lager in Nordsyrien festgehalten. Das Auswärtige Amt hat sich bisher nur bereit erklärt, Kinder aus den Flüchtlings- und Gefangenenlagern in Syrien herauszuholen, nicht aber deren Mütter. Wobei sich auch im Falle der Kinder noch nichts bewegt hat.

In dem Schreiben heißt es zudem, die Bundesrepublik verlange auch von anderen Staaten, straffällig gewordene oder radikalisierte Bürger zurück zu nehmen. Nach Ansicht des Gerichts kann der vorliegende Fall möglicherweise von anderen Ländern als Argument genutzt werden, sich zu weigern, Reisedokumente für Menschen auszustellen, die aus Deutschland abgeschoben werden sollen. Auch deshalb rät das Gericht dem Auswärtigen Amt, Rücksprache mit dem für Abschiebungen zuständigen Bundesinnenministerium zu halten.

Insgesamt liest sich das Schreiben, das NDR, WDR und SZ einsehen konnten, wie eine Generalabrechnung mit der Position des Auswärtigen Amtes, lediglich Kinder von IS-Anhängern, aber nicht deren Mütter und Väter mit deutscher Staatsangehörigkeit nach Deutschland zurückholen zu wollen. Besonders scharf fragt das Gericht deshalb, ob das Auswärtige Amt den möglichen Tod deutscher Kinder für „vertretbar“ halte, „nur um die Rückkehr der deutschen Mutter nach Deutschland zu verhindern.“ Außerdem bittet das Gericht um Mitteilung, ob es eine entsprechende Entscheidung der Leitung des Auswärtigen Amtes gebe und ob diese Position überhaupt mit dem Bundeskabinett abgestimmt sei.

Offen ist, ob das Auswärtige Amt die Beschwerde zurückziehen wird. Es wollte sich unter Hinweis auf ein laufendes Verfahren nicht äußern. Ob und wann es zu einer Rückführung der Frau und ihrer Kinder kommen wird, bleibt somit vorerst unklar. Das Gericht hat keinen Zeithorizont vorgegeben.



Quelle: NDR
#mehrNachrichten
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Back To Top