#zeitfokus.

Mittwoch, 01 Apr 2020
Foto: fsHH / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  441 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr
Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht. Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte Beitrags- oder Steuerzahler teuer zu stehen kommen. Von der Respekt-Rente profitieren viele, die bereits gut abgesichert sind, aber längst nicht alle Bedürftigen. Union, GroKo und nun Bundesarbeitsminister Hubertus Heil: Sie alle haben neue Rentenkonzepte in die Diskussion eingebracht. Die Ideen heißen Lebensleistungsrente, Grundrente und nun Respekt-Rente. Zwar gibt es Unterschiede im Kleingedruckten, doch mit der Antwort auf die zentrale Frage tun sich alle Vorschläge schwer: Was ist gerecht? In der politischen Diskussion scheint es einen Konsens zu geben: Wer ein Leben lang gearbeitet hat, soll im Alter eine höhere Rente erhalten als andere, auf die das nicht zutrifft. Es geht also um Leistungsgerechtigkeit. Dabei gerät in Vergessenheit, dass ausgerechnet die gesetzliche Rente diesem Kriterium genügt, vorausgesetzt die Leistung bemisst sich an der beitragspflichtigen Erwerbsarbeit, der Erziehung von Kindern und der Pflege von Angehörigen. Davon muss die Bedarfsgerechtigkeit unterschieden werden. Dieses Konzept fragt nicht nach der Vorgeschichte eines Menschen, sondern nach dessen Bedürftigkeit. Die Grundsicherung gewährleistet in Deutschland eine menschenwürdige Mindestausstattung, wenn sichergestellt ist, dass keine weiteren Einkommen vorliegen, es kein Vermögen gibt und auch kein unterhaltspflichtiger Angehöriger die notwendige Unterstützung leisten kann. Die beiden Konzepte waren bislang sauber getrennt und geraten nun mit der Respekt-Rente durcheinander. Vier Beispiele zur Verdeutlichung: Wer 35 Jahre nur 40 Prozent des durchschnittlichen beitragspflichtigen Entgelts verdient hat, beispielsweise aufgrund von Teilzeit oder niedrigen Stundenlöhnen, erhält aktuell in Westdeutschland rund 448 Euro Rente pro Monat. Nach den Plänen von Minister Heil könnte diese Rente auf fast 900 Euro aufgestockt werden. Damit gäbe es genauso viel wie für jemanden, der aufgrund eines höheren Arbeitseinsatzes oder höheren Stundenverdienstes in den vergangenen 35 Jahren 80 Prozent des Durchschnittsentgelts verdient hat. Ist das leistungsgerecht? Das Konzept des Bundesarbeitsministers prüft ganz bewusst nicht, ob jemand bedürftig ist oder nicht. Damit erhält diese Aufstockung sowohl der Single-Rentner, der allein von der Mini-Rente leben muss, als auch der verheiratete Rentner, der über die Altersversorgung seines Partners abgesichert ist und womöglich noch über gemeinsames Vermögen verfügt. Ist das bedarfsgerecht? Wer lediglich 30 Jahre eingezahlt hat, geht leer aus. Rund 384 Euro pro Monat sind in diesem Fall zu wenig, um ohne steuerfinanzierte Hilfen über die Runden zu kommen. Ist das bedarfsgerecht? Wer vermögend ist, muss seine Rücklagen abschmelzen, ehe die bedürftigkeitsgeprüfte Grundsicherung fließt. Das Vermögen eines Renten-Aufstockers würde dagegen allein aufgrund seiner längeren Beitragszeit geschont. Ist das leistungsgerecht? Mit der Respekt-Rente werden also zahlreiche Rentenbezieher profitieren, die gar keiner Hilfe bedürfen – auf der anderen Seite schützt die Aufstockung nicht wirksam vor Altersarmut. Quelle: IW Köln

Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte Beitrags- oder Steuerzahler teuer zu stehen kommen. Von der Respekt-Rente profitieren viele, die bereits gut abgesichert sind, aber längst nicht alle Bedürftigen.

Ursula Heinen-Esser
Foto: RudolfSimon / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Dumping-Preise für Fleisch - Heinen-Esser mahnt strengere Regeln für den Handel an

Union, GroKo und nun Bundesarbeitsminister Hubertus Heil: Sie alle haben neue Rentenkonzepte in die Diskussion eingebracht. Die Ideen heißen Lebensleistungsrente, Grundrente und nun Respekt-Rente. Zwar gibt es Unterschiede im Kleingedruckten, doch mit der Antwort auf die zentrale Frage tun sich alle Vorschläge schwer: Was ist gerecht?

In der politischen Diskussion scheint es einen Konsens zu geben: Wer ein Leben lang gearbeitet hat, soll im Alter eine höhere Rente erhalten als andere, auf die das nicht zutrifft. Es geht also um Leistungsgerechtigkeit. Dabei gerät in Vergessenheit, dass ausgerechnet die gesetzliche Rente diesem Kriterium genügt, vorausgesetzt die Leistung bemisst sich an der beitragspflichtigen Erwerbsarbeit, der Erziehung von Kindern und der Pflege von Angehörigen.

Davon muss die Bedarfsgerechtigkeit unterschieden werden. Dieses Konzept fragt nicht nach der Vorgeschichte eines Menschen, sondern nach dessen Bedürftigkeit. Die Grundsicherung gewährleistet in Deutschland eine menschenwürdige Mindestausstattung, wenn sichergestellt ist, dass keine weiteren Einkommen vorliegen, es kein Vermögen gibt und auch kein unterhaltspflichtiger Angehöriger die notwendige Unterstützung leisten kann.

Die beiden Konzepte waren bislang sauber getrennt und geraten nun mit der Respekt-Rente durcheinander. Vier Beispiele zur Verdeutlichung:

  • Wer 35 Jahre nur 40 Prozent des durchschnittlichen beitragspflichtigen Entgelts verdient hat, beispielsweise aufgrund von Teilzeit oder niedrigen Stundenlöhnen, erhält aktuell in Westdeutschland rund 448 Euro Rente pro Monat. Nach den Plänen von Minister Heil könnte diese Rente auf fast 900 Euro aufgestockt werden. Damit gäbe es genauso viel wie für jemanden, der aufgrund eines höheren Arbeitseinsatzes oder höheren Stundenverdienstes in den vergangenen 35 Jahren 80 Prozent des Durchschnittsentgelts verdient hat. Ist das leistungsgerecht?
  • Das Konzept des Bundesarbeitsministers prüft ganz bewusst nicht, ob jemand bedürftig ist oder nicht. Damit erhält diese Aufstockung sowohl der Single-Rentner, der allein von der Mini-Rente leben muss, als auch der verheiratete Rentner, der über die Altersversorgung seines Partners abgesichert ist und womöglich noch über gemeinsames Vermögen verfügt. Ist das bedarfsgerecht?
  • Wer lediglich 30 Jahre eingezahlt hat, geht leer aus. Rund 384 Euro pro Monat sind in diesem Fall zu wenig, um ohne steuerfinanzierte Hilfen über die Runden zu kommen. Ist das bedarfsgerecht?
  • Wer vermögend ist, muss seine Rücklagen abschmelzen, ehe die bedürftigkeitsgeprüfte Grundsicherung fließt. Das Vermögen eines Renten-Aufstockers würde dagegen allein aufgrund seiner längeren Beitragszeit geschont. Ist das leistungsgerecht?

Mit der Respekt-Rente werden also zahlreiche Rentenbezieher profitieren, die gar keiner Hilfe bedürfen – auf der anderen Seite schützt die Aufstockung nicht wirksam vor Altersarmut.



Quelle: IW Köln


#mehrNachrichten
Die Corona-Pandemie stellt einen schwarzen Schwan dar.
Foto: David Clode

Aktien ohne Halt

Eines ist inzwischen klar: Die Corona-Pandemie stellt einen schwarzen Schwan dar. Nach dem ungewöhnlich schnellen Einbruch von Risikoaktiva wie Aktien, Öl und hochverzinsliche Anleihen stellt sich...
Eine Garantie, dass die Hilfspakete dazu führen, dass wir noch einmal mit einem blauen Auge davonkommen gibt es nicht.
Foto: Richard Ley

Die Stunde des Staates

Dieser Bundestag ist das - mit Abstand - beste Parlament, das man sich in der Corona-Krise nur wünschen kann, könnte man jetzt kalauern, wenn die Situation nicht so verdammt ernst wäre. Allerdings...
Die Staats- und Regierungschefs sollten ihren Finanzministern den Auftrag erteilen, den ESM in der jetzigen Krise zu aktivieren.
Foto: Craig Whitehead

Rettungsschirm jetzt nutzen

ESM-Chef Klaus Regling hat in der Debatte um Eurobonds in dieser Woche einen interessanten Einwurf gemacht: Sowohl sein Haus als auch die Europäische Investitionsbank (EIB) begäben im Zuge der...
Es ist richtig, jetzt milliardenschwere Hilfspakete zu verabschieden.
Foto: gruenenrw / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Grüne kritisieren Corona-Sozialschutz-Paket der Regierung als zu zaghaft

Die Grünen im Bundestag haben das Sozialschutz-Paket der Bundesregierung als nicht weitreichend genug kritisiert. Angesichts der zu erwartenden sozialen Probleme sei dieses "zu zaghaft", sagte der...
Eine blitzartige Erholung, die Ökonomen als V-förmigen Verlauf bezeichnen, ist das Wunschszenario.
Foto: Rikki Chan

Erster Sonnenstrahl

Was ist jetzt angesagt? Ein lautes "Hurra" oder eher ein "Besser nicht zu früh freuen"? Chinas Einkaufsmanagerdaten für März bringen viele Fragezeichen mit sich. Die offiziellen...
Deutsche Börse Frankfurt
Foto: Bankenverband / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Volkswirte wollen mehr Hilfen für die Wirtschaft

Eine Gruppe von prominenten Wirtschaftswissenschaftlern unterstützt das Paket der Koalition mit Hilfen für die Wirtschaft in der Corona-Krise. Gleichzeitig jedoch fordern sie die Regierung auf, mehr zu...
Die nächste Zerreißprobe droht, wenn besonders hart betroffenen Staaten, wie Italien, Spanien oder Frankreich die Solidarität, auch die finanzielle, verweigert werden sollte.
Foto: Deniz Anttila / CC0 (via Pixabay)

Zeit für eine Umstellung in Brüssel

Die ungeliebte Zeitumstellung in der Nacht von Samstag auf Sonntag scheint in Coronazeiten kaum noch jemanden aufzuregen. Denn es gibt derzeit ja wirklich lebenswichtigere Probleme. Allerdings, dass sich...
Back To Top