Foto: Amt für regionale Landesentwicklung Braunschweig
 1-2 Minuten Lesezeit  362 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Am gestrigen Donnerstag (22.1.2015) kamen die Landrätin und Landräte der südniedersächsischen Landkreise sowie die benannten Vertreter und Vertreterinnen für die südniedersächsischen Städte und Gemeinden mit den beiden Landesbeauftragten Karin Beckmann (Leine-Weser) und Matthias Wunderling-Weilbier (Braunschweig) zum ersten Treffen in die-sem Jahr zusammen. Landrat Brych begrüßte den Steuerungsausschuss im Kreishaus Goslar.

Diesmal standen Projekte im Mittelpunkt der Sitzung. Herr Prof. Daniel Goldmann von der TU Clausthal stellte das „Sekundärrohstoffzentrum zum Recycling von Metallen seltener Erden“ vor. Vier starke Partner aus dem Harz (Recyclex GmbH, der H.C.Starck GmbH, der TU Clausthal und der CUTEC Institut GmbH) sind am größten Ressourcennetzwerks Europas, der Knowledge and Innovation Community „RawMatTERS“ beteiligt. Über das Sekundärrohstoffzentrum sollen neue Verfahren und Produkte für das Recycling und die Substitution von Rohstoffen entwi-ckelt werden. Hierbei nutzen die Beteiligten die Chance ein europäisches „Silicon Valley des Recyclings“ zu schaffen. Südniedersachsen bildet darin das Kerngebiet. 350 neue industrielle Arbeitsplätze sollen entstehen und auch mittelständische Unternehmen der Region sollen Entwicklungs-impulse nutzen können. Der Landesbeauftragte Wunderling-Weilbier sag-te die Unterstützung des Projektes durch das Projektbüro und das Amt für Regionale Landesentwicklung zu.

Über den Steuerungsausschuss Südniedersachsen sind die Hauptver-waltungsbeamten/innen der Landkreise, Städte und Gemeinden bei allen Projekten des Südniedersachsenprogramms eingebunden. Dieser wird die beiden Landesbeauftragten dabei unterstützen, regional bedeutsame Projekte zu identifizieren und Projektvorschläge zu bewerten.

Projektbüro Südniedersachsen:

Zur Umsetzung des Südniedersachsenprogramms wurde ein „Projektbü-ro Südniedersachsen“ eingerichtet. Hier arbeiten MitarbeiterInnen aus den Landkreisen Göttingen, Goslar, Holzminden, Northeim und Osterode am Harz sowie der Stadt Göttingen und des Landes zusammen, um die Re-gion zu unterstützen. Das Projektbüro hat die Funktion einer regionalen Entwicklungsagentur mit folgenden Aufgaben: Anregen, aufgreifen und gemeinsames Weiterentwickeln von konkreten Projekten und Projektan-trägen aus der Region. Dabei geht es insbesondere um regional beson-ders bedeutsame und kreisübergreifende Projekte, die entsprechende Entwicklungsimpulse setzen. Zudem unterstützt es die regionalen Akteure in der Weiterentwicklung ihrer Kooperationskultur, arbeitet dabei mit bestehenden Netzwerken der regionalen Akteure zusammen und sucht nach Möglichkeiten der Förde-rung für Projekte im Südniedersachsenprogramm.

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Amt für regionale Landesentwicklung
- Projektbüro Südniedersachsen -
Dr. Ulrike Witt
Tel.: +49 551 5074-113
E-Mail: ulrike.witt@arl-bs.niedersachsen.de

#mehrNachrichten
Der Green Deal sieht unter anderem vor, dass zehn Prozent der Land- und Meeresflächen in Europa unter strengen Schutz gestellt werden.

Milliardenschäden durch von der EU geplante Flächenstilllegungen

Die Wald- und Landbesitzer in Deutschland sprechen sich vehement gegen mögliche Flächenstilllegungen im Rahmen des von der Europäischen Union geplanten Green Deal aus. "Zehn Prozent...
In Zeiten der Wirtschaftserholung nach dem letztjährigen Pandemieschock darf man sich von üppigen Wachstumsraten nicht blenden lassen.
Foto: Nuno Alberto

Reise rückwärts: Die Konjunkturellen Entwicklung in China

Chinas Industrieproduktion ist im April um fast 10 Prozent gestiegen, die Einzelhandelsumsätze sind um knapp 18 Prozent in die Höhe geschnellt und die Anlageinvestitionen brummen mit 20 Prozent...
Back To Top