Jens Spahn
Jens Spahn Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  242 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Mindestens 14 Euro solle der künftige Stundenlohn für Pflegefachkräfte erreichen. Es ist schon erstaunlich, womit der Gesundheitsminister um Aufmerksamkeit buhlt, hat das Kabinett doch gerade erst im Juni ein Gesetz für höhere Löhne in der Alten- und Krankenpflege auf den Weg gebracht. Verabschiedet werden soll es im Herbst, um die Zustimmung zu einem einheitlichen Tariflohn für die Pflegebranche muss noch gerungen werden. Das wäre tatsächlich interessant, wenn der Minister etwa mit den privaten Heimbetreibern einmal genau darüber sprechen würde.

Auch von Bundesland zu Bundesland existieren bei den real gezahlten Löhnen Unterschiede bis zu einigen hundert Euro. Das ist kein Geheimwissen, aber genau so inakzeptabel wie die bestehende Differenz zwischen den Mindestlöhnen für Hilfskräfte in der Altenpflege Ost und West. Hier gibt es 10,55 Euro die Stunde, dort 11,05 Euro. Pflegekräfte sind aber keine Wanderarbeiter. Zudem sind die Beiträge zur Pflegeversicherung überall in Deutschland gleich.

Wenn Spahn jetzt 14 Euro ins Gespräch bringt, ist das wohlfeil und greift zugleich der Mindestlohnkommission Pflege vor, die nach dem Sommer eingesetzt werden soll. Und es lässt weiter offen, wie die dringend nötigen Lohnzuwächse in der Pflege denn nun finanziert werden sollen - von den Pflegebedürftigen, den Beitrags- oder von den Steuerzahlern allgemein? Somit sind die 14 Euro nichts anderes als die Mohrrübe, die dem Esel (dem Wähler? der Pflegekraft?) an einer Strippe vor der Nase geschwenkt wird, damit er weiter vorwärts geht. Von einem Minister ist mehr zu erwarten als Zahlenfantasien.



Quelle: ots/neues deutschland
#mehrNachrichten
Der Green Deal sieht unter anderem vor, dass zehn Prozent der Land- und Meeresflächen in Europa unter strengen Schutz gestellt werden.

Milliardenschäden durch von der EU geplante Flächenstilllegungen

Die Wald- und Landbesitzer in Deutschland sprechen sich vehement gegen mögliche Flächenstilllegungen im Rahmen des von der Europäischen Union geplanten Green Deal aus. "Zehn Prozent...
In Zeiten der Wirtschaftserholung nach dem letztjährigen Pandemieschock darf man sich von üppigen Wachstumsraten nicht blenden lassen.
Foto: Nuno Alberto

Reise rückwärts: Die Konjunkturellen Entwicklung in China

Chinas Industrieproduktion ist im April um fast 10 Prozent gestiegen, die Einzelhandelsumsätze sind um knapp 18 Prozent in die Höhe geschnellt und die Anlageinvestitionen brummen mit 20 Prozent...
Back To Top