Dienstag, 22 Sep 2020
Annalena Baerbock und Robert Habeck
Annalena Baerbock und Robert Habeck Foto: Dominik Butzmann / BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
 1-2 Minuten Lesezeit  323 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Parteienforscher sehen die Grünen nach den Erfolgen bei den Wahlen in Europa und Bremen mit Chancen auf die Kanzlerschaft. "Sie haben den zweiten Platz nicht nur im Blick, sie sind bereits die zweite Kraft im Land und damit werden sie ernsthaft um die Kanzlerschaft kämpfen", sagte Albrecht von Lucke, Politikwissenschaftler von den "Blättern für deutsche und internationale Politik", der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Politologe Oskar Niedermayer von der Freien Universität Berlin sagte: "Bei Neuwahlen wäre die Ökopartei die einzige, die profitieren würde - dann müsste man ernsthaft über einen potenziellen grünen Kanzler oder eine Kanzlerin nachdenken."

Rezos Video taugt als Unterrichtseinheit für jede Journalistenschule.
Foto: Rewinside / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Blaue Haare und gute Argumente

Von Lucke hält einen Bruch der Großen Koalition und damit Neuwahlen im Herbst für möglich: "Spätestens nach den absehbar desaströsen Ergebnissen bei den Wahlen im Osten kann der Druck so groß werden, dass die SPD die Groko verlassen muss, weil die Basis sonst rebelliert", sagte der Wissenschaftler und Redakteur. Die SPD sei "personell und inhaltlich so ausgehöhlt, dass sie eine langjährige Aufbauphase ohne Regierungsbeteiligung braucht". Mit einem sofortigen Platzen von Schwarz-Rot rechnet er nicht. "Union und SPD klammern sich momentan wie zwei Ertrinkende aneinander", sagte er.

Niedermayer warnte Union und SPD vor einem Groko-Aus: "Ein Wahlkampf würde die Spaltung im Land noch vergrößern und die Bundesrepublik politisch lähmen - und das in einer Zeit enormer internationaler Herausforderungen, in der Berlin unbedingt handlungsfähig sein muss", sagte der Politikwissenschaftler. Überdies sei "in beiden Parteien niemand zu erkennen, der das Ruder übernehmen und den Vertrauensverlust wettmachen könnte."

Andrea Nahles kann sich laut Lucke vorerst an der Spitze der SPD und ihrer Bundestagsfraktion halten, weil sie keine ernsthafte Konkurrenz habe. "Andrea Nahles wäre längst Geschichte, wenn es jemanden gäbe, der die Partei führen könnte und wollte", sagte er der NOZ. Allerdings seien "die Verwerfungen in der SPD so groß und der Unwille an der Großen Koalition so maximal, dass es gut möglich ist, dass die SPD-Führungsriege die Wahlen im Osten nicht mehr übersteht", fügte er hinzu.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Das Bild der Rechtspopulisten ist in Deutschland klar umrissen: Donald Trump, der amerikanische Präsident, wird als völlig überforderter US-Politiker dargestellt. Regelmäßig sorgen seine Aussagen...
Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Berlin macht seinem Ruf gerade keine Ehre: Toleranz, Offenheit, Vielfalt - wegen dieser Werte zieht die Hauptstadt viele, gerade junge Menschen an. Beinahe täglich finden Demonstrationen auf den...
empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Viel wird spekuliert, ob im Herbst eine zweite Corona-Infektionswelle kommt, wann infolge der Pandemie eine Insolvenzwelle einsetzen wird und wie groß die Entlassungswelle sein wird, die darauf...
Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante freiwillige Tierwohllabel könnte am Widerstand der SPD scheitern. Susanne Mittag, tierschutzpolitische Sprecherin der...
Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Im Fall des mutmaßlich vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, wenig Hoffnung auf eine transparente...
Back To Top