#zeitfokus.

Donnerstag, 28 Mai 2020
Foto: Bundesarchiv, B 145 Bild-F000250-0050 / CC-BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  462 Worte im Text  vor 89 Tagen

Norbert Röttgen hat den Vorschlag seines Mitbewerbers um den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, zur Bekämpfung illegaler Einwanderung Grenzkontrollen einzurichten, entschieden zurückgewiesen. "Wenn Grenzkontrollen innerhalb Europas die Lösung sein sollen, dann wäre Europa gescheitert", sagte Röttgen im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Nur durch europäisches Zusammenwirken könnten die grundlegenden Probleme gelöst werden. "Es muss uns gelingen, Europa zu einem Akteur jenseits der europäischen Grenzen zu machen, damit die Europäer innerhalb der Grenzen Sicherheit und Stabilität haben", so Röttgen. "Wir dürfen nicht in einen Zustand der Abschottung zurückfallen, den wir vor Jahrzehnten glaubten überwunden zu haben. Das wäre rückwärtsgewandt."

Julia Koschitz nimmt nur in Ausnahmefällen U-Bahn oder Taxi und hat noch nie ein Auto besessen.
Foto: Stefan Brending / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Schauspielerin Julia Koschitz schwört auf das Fahrrad

Mit Blick auf die Flüchtlingskrise 2015/2016 sagte er: "Für mich ist klar, dass wir nicht noch einmal überrascht vor unsere Bevölkerung treten dürfen und uns wundern, dass es so viele Flüchtlinge in der Welt gibt. Dafür werden wir in Deutschland kein Verständnis mehr finden." Man habe damals die Anzeichen und Hilferufe ignoriert. Die Lage in Syrien sei auch jetzt wieder ernst, eine Million Menschen seien auf der Flucht. "Auch hier haben wir als Europäer nicht gehandelt, sondern das Schicksal der syrischen Bevölkerung Putin und Assad überlassen, die Zivilisten gezielt bombardieren. Wenn wir immer wieder die gleichen Fehler machen und nicht frühzeitig aktiv werden, dann höhlen wir das Vertrauen in Politik aus. Wir haben keinen Kredit mehr bei der Bevölkerung, sondern erleben die größte Vertrauenskrise in die Demokratie seit Bestehen der Republik. Wegsehen ist keine Methode, um sich auf Probleme vorzubereiten", sagte Röttgen.

Im Falle seiner Wahl will Röttgen als Konsequenz aus dem Thüringer Debakel bei der Ministerpräsidenten-Wahl Konsequenzen ziehen: "Wenn wir die Attitüde haben, wir sagen euch im Osten jetzt mal, was zu tun ist, dann wäre der Vorsitzende schon gescheitert. Für eine solche Überheblichkeit gibt es keine Rechtfertigung. Wir müssen viel früher, viel mehr und vor allem auf Augenhöhe miteinander reden. Da entwickelt sich in der CDU etwas auseinander - und das werden wir nur wieder zusammenführen, wenn wir offen miteinander reden. Wir müssen aber auch klarmachen, dass die CDU an ihren existenziellen Werten nicht rütteln kann", sagte Röttgen. Er halte es allerdings für "völlig ausgeschlossen", dass es zu einer Spaltung der Partei kommen könnte. "Aber: Die Lage ist ernst. Es ist eine Frage unseres deutschen Selbstverständnisses, dass wir auf die ostdeutschen Landesverbände, die einst die Einheit erreicht haben, sehr stolz sind. Deshalb sollten wir auch den zahlenmäßig kleinen Verbänden mit großem Respekt begegnen."

Für den Fall, dass er bei der Wahl des neuen CDU-Vorsitzenden am 25. April in Berlin unterliegt, sagte er dem neuen Parteichef "meine volle Unterstützung zu". "Wir sollten Wahlen nicht zu einem demokratischen Problem machen, sondern als demokratischen Normalfall ansehen. Das beinhaltet aber auch, dass, nachdem gewählt wurde, die Sache auch entschieden ist und alle das Ergebnis akzeptieren", so Röttgen weiter.

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Die Grenzen können nicht ewig geschlossen bleiben. Doch in der Debatte um die Lockerungen gilt es zu bedenken, dass das Coronavirus mitreist.
Foto: Erik Odiin

Das Coronavirus reist mit

In der Debatte um Grenzöffnungen geht es um viel mehr als um den kleinen Grenzverkehr und die Frage, wie Lieferanten, Handwerker, Angestellte und Liebespaare diesseits und jenseits der Grenzen ihren...
Aus dem Lager der Christdemokraten im Europaparlament kommt scharfe Kritik am Management von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zur Entlastung der Wirtschaft infolge der Corona-Krise.
Foto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Scharfe Kritik aus der CDU an EU-Kommissionschefin von der Leyen: "Corona-Hilfe sind nicht nur Zuschüsse und Kredite"

Aus dem Lager der Christdemokraten im Europaparlament kommt scharfe Kritik am Management von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zur Entlastung der Wirtschaft infolge der Corona-Krise. "Mitte...
In der Landwirtschaftspolitik hat Deutschland in den vergangenen Jahren vielfach weggeschaut.
Foto: BlackRiv / CC0 (via Pixabay)

Stresstest für die Schlachthöfe

Den Elch hat es beim Test nie gegeben, dennoch ist der "Elchtest" vielen heute noch ein Begriff für das mangelhafte Fahrverhalten eines Mercedes, der bei einem Ausweichmanöver umkippte. Um die...
Das Gesamtvolumen des Bundesprogramms wird bis August mit 25 Milliarden Euro beziffert.
Foto: Michal Jarmoluk

Bundesregierung plant neue Corona-Hilfen für Mittelstand

Die Bundesregierung plant, Betrieben mit bis zu 249 Mitarbeitern in den nächsten sechs Monaten Corona-Soforthilfen in Höhe von monatlich bis zu 50.000 Euro zu zahlen. "Ziel der Überbrückungshilfe...
Proteste in Minnesota, USA
Foto: Lorie Shaull / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Corona spaltet

Die Bilder aus Michigan ließen hiesige Zuschauer fassungslos in ihren Fernsehsesseln zurück. Schwer bewaffnete und paramilitärisch gewandete Gestalten stürmen das Parlamentsgebäude des...
Es sollte jedem Einzelnen zu denken geben, welche unheilvolle Allianz sich bundesweit bei sogenannten Hygiene- und Querdenkerdemos zusammenfindet.
Foto: UN COVID-19 Response

Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretiker

Es gibt eine Vielzahl nachvollziehbarer Gründe, Kritik an der Anti-Corona-Krisenpolitik von Bund und Ländern zu üben. Familien, die sich bei der Doppelbelastung von Arbeit und Kinderbetreuung vom...
Tatsächlich verunsichert und beneidet der grobschlächtige Bauunternehmer die Eleganz, Coolness und intellektuelle Brillanz Obamas.
Foto: Obama White House / Gemeinfrei

Trumps Obsession mit Obama

Am Anfang seines politischen Aufstiegs stand der Versuch, die Legitimität des ersten schwarzen Präsidenten im Weißen Haus zu unterminieren. Dafür verbreitete Donald Trump im Jahr 2011 die Lüge,...
Back To Top