#zeitfokus.

Donnerstag, 04 Jun 2020
Merkel stützte sich in ihrem Urteil, ihrem Krisenhandeln eher auf die Wissenschaft.
Merkel stützte sich in ihrem Urteil, ihrem Krisenhandeln eher auf die Wissenschaft. Foto: Initiative D21 / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  497 Worte im Text  vor 84 Tagen

In der dramatischen Finanzkrise 2008 versprach Angela Merkel den Sparern die Sicherheit ihrer Einlagen, obwohl sie das gar nicht garantieren konnte. Ihr Spruch wirkte dennoch beruhigend - für Sparer und Märkte. Am Mittwoch hat die Kanzlerin, die sich längst im Corona-Krisenmodus befindet, auch öffentlich an die Solidarität, die Vernunft und an das Herz der Menschen appelliert, die Herausforderung durch das Virus gemeinsam zu meistern. Ein solches Wort der Regierungschefin war notwendig, um Aufregungen und Ängste in der Bevölkerung aufzufangen, wenigstens etwas einzudämmen.

empty alt
Foto: Studio Incendo / CC BY 2.0 (via Flickr)

Ausschreitungen in Hongkong: Ruhe bewahren!

Merkel hat sich das Gespür für politische Führung, zumal in Krisenzeiten, auch im Herbst ihrer Kanzlerschaft bewahrt. Zugleich jedoch war ihr gestriger öffentlicher Auftritt in Berlin zur Corona-Krise überfällig. Merkels Kritiker wetzten bereits die Messer, weil sie bislang kaum sichtbar agierte. Die unzähligen Krisenrunden hinter verschlossenen Türen wollen diejenigen, die Merkel lieber heute als morgen aus dem Kanzleramt jagen würden, eher vergessen machen. Man konnte gar den Eindruck gewinnen, dass der omnipräsente Jungspund-Minister Jens Spahn - nicht unbedingt Merkels größter Fan - der oberste Krisenmanager des Landes ist. Angesichts der riesigen Herausforderung durch die beginnende Corona-Pandemie im Land werden frühere politische Zwistigkeiten ganz klein, werden nahezu überrollt von dem sich ausbreitenden Virus.

Es war wohltuend, dass die Langzeit-Kanzlerin gestern nicht mit dem großen Paukenschlag, nicht mit dem Wir-schaffen-das-Befreiungsschlag aufwartete. Die ausgebildete Physikerin blieb eher vorsichtig, besonnen. Merkel stützte sich in ihrem Urteil, ihrem Krisenhandeln eher auf die Wissenschaft. Und das ist gut und richtig so. Die Einschätzungen der Experten, Mediziner, Virologen, des Robert-Koch-Instituts sind fundiert und ernst genug. Da braucht es nicht noch des Alarmismus oder aber der Beschwichtigungen aus der Politik. Dass derzeit besonders laut nach einer Reform des Föderalismus im Gesundheitssystem gerufen wird, ist durchaus nachvollziehbar. Wenn jeder Amtsarzt, jede Gesundheitsbehörde mehr Macht hat als der Bundesgesundheitsminister, dann gehört dieses System zu Recht auf den Prüfstand. Doch eine solche tiefergehende Reformdebatte gehört nicht zum jetzigen Krisenmanagement. Jetzt muss rasch und wirksam gehandelt werden. Und in der gegenwärtigen Krisenbewältigung funktioniert das vielgliedrige System auch - weitgehend - gut.

Den "Empfehlungen" des Bundesgesundheitsministers wird in der Regel Folge geleistet, von Flensburg bis Konstanz. Das oberste Ziel bei allen Maßnahmen gegen die ansteckende Krankheit ist jetzt, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Völlig zu stoppen ist sein Vormarsch nicht. Doch wir können Zeit gewinnen. Je langsamer die Infektionen voranschreiten, umso besser sind sie zu beherrschen. Um so besser können etwa die Kliniken infizierte Risikopatienten - das sind vor allem ältere Menschen mit Vorerkrankungen - intensivmedizinisch versorgen. Ärzte und Schwestern leisten jedenfalls Großartiges. Danke!

Die Corona-Krise verlangt allerdings auch von jedem Einzelnen von uns, dass er zumindest teilweise auf Liebgewordenes verzichtet. Wenn Fußballspiele ohne Zuschauer ausgetragen werden müssen, wird das bei den Fans bitter aufstoßen. Das Gleiche gilt für Konzerte und andere Großveranstaltungen, die ausfallen müssen, weil bei ihnen das Ansteckungsrisiko besonders hoch ist. Gefragt ist jetzt ein hohes Maß an Einsicht, an Verantwortungsbewusstsein auch für die Mitmenschen, von dem Merkel gestern sprach. Damit kann diese Krise bewältigt werden.

Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Was hängen bleibt: Egoismus und brutaler Umgang in der SPD.
Foto: SSGT Cherie A. Thurlby, USAF - Still Image: 011016-F-7203T-002 / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Brutale Sozialdemokraten

Man muss nicht gedient haben, um Wehrbeauftragter des Bundestags zu werden. Es geht nicht um den eigenen Dienst an der Waffe, sondern um die parlamentarische Kontrolle, wie es den Soldatinnen und...
Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist.
Foto: Martin Sanchez

Global denken - lokal und flexibel handeln

Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist. Da mutet es zunächst fremd an, wenn Deutschland den Weg nicht ins Globale, nicht ins Europäische, nicht ins...
Mark Mason schrieb die letzten Worte von Floyd nicht auf ein Plakat. Die Sätze stehen auf der Internetseite der US-Großbank Citigroup in einem Blog.
Foto: Lorie Shaull / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Pulverfass

"I can't breathe - ich kann nicht atmen." Mark Mason schrieb diesen Satz zehnmal hintereinander - so oft wie der Afroamerikaner George Floyd flehte, bevor er in der vergangenen Woche in Minneapolis...
Wenn die Behörden jetzt verstärkt Gäste kontrollieren, ob sie sich korrekt eintragen, ist das richtig.
Foto: Pexels

Verantwortung für Gäste und Wirte

Unter falschem Namen zu reisen, zu speisen, sich einzutragen und anzumelden, war schon immer ein Fall für Privatdetektive, Polizei, Justiz oder Meldebehörde. Waren vormals vor allem Liebespaare,...
Je mehr Verantwortung auf diesen 45. Präsidenten der USA zukommt, desto irrationaler handelt er.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Trump am Wendepunkt seiner Amtszeit

Das Sprichwort, wonach Gott demjenigen, dem er ein Amt gebe, auch Verstand gebe, hat sich im Fall von Donald Trump nicht bewahrheitet. Im Gegenteil: Je mehr Verantwortung auf diesen 45. Präsidenten...
Der BND darf spionieren. Das haben die Richter des Ersten Senats deutlich klar gestellt.
Foto: stux / CC0 (via Pixabay)

Urteil zum BND-Gesetz

Dass das Bundesverfassungsgericht mit seinem Urteil diese Woche eine echte Kontrolle des Bundesnachrichtendienstes verfügt hat, passt vielen nicht in den Kram. Wieder einmal betrete Deutschland...
Das einzige, was Remdesivir bisher gezeigt hat, ist, dass es die Krankheitsdauer um vier Tage verkürzt.
Foto: Dimitri Karastelev

Warnung vor Remdesivir-Zulassung als Corona-Medikament

Der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft, Wolf Dieter Ludwig, warnt vor einer schnellen Zulassung des Arzneimittels Remdesivir gegen Covid-19. „Wir wissen noch viel zu...
Back To Top