Gregor Gysi
Gregor Gysi Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1 Minute Lesezeit  197 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der LINKE-Politiker Gregor Gysi hofft darauf, dass das im November in Brüssel geplante Alternative Forum zur Grundlage einer neuen Plattform für die progressiven Kräfte Europas wird. Gysi hatte unlängst angekündigt, als Präsident der Partei der Europäischen Linken zur nächsten Wahl im Dezember nicht wieder anzutreten. Im Gespräch mit der Tageszeitung "neues deutschland" zeigte er sich überzeugt, dass die Europäische Linke vor notwendigen Veränderungen stehe. Dem Alternativen Forum vom 8. bis 10. November in Brüssel misst er hierbei eine besondere Bedeutung zu.

Die Betroffenen müssen Deutschland verlassen und dürfen nicht wieder einreisen. Kommen sie der Aufforderung nicht nach, kann eine Abschiebung folgen.
Foto: Ahmad Ardity

Zahl der Ausweisungen von Ausländern drastisch gestiegen

"Wir könnten hier etwas Neues für die progressiven Kräfte Europas etablieren. Ein Forum, das Schritt für Schritt die Bedeutung erhält, welche das Forum von São Paulo für die globale soziale Frage hat." Es gebe darüber bereits Gespräche mit der französischen Bewegung La France Insoumise, teilte Gysi mit. Er hoffe, dass sowohl deren Gründer Jean-Luc Melenchon als auch der Vorsitzende der griechischen Linkspartei SYRIZA, Alexis Tsipras, bei dem Forum auftreten werden. Melenchon hatte im Streit über die Politik SYRIZA als Regierungspartei in Griechenland die Europäische Linke verlassen. Auch beim letzten Forum der progressiven, ökologischen und linken politischen Kräfte im November 2018 im spanischen Bilbao hatte Melenchon eine Teilnahme seiner Bewegung verweigert.



Quelle: ots/neues deutschland
#mehrNachrichten
Der Green Deal sieht unter anderem vor, dass zehn Prozent der Land- und Meeresflächen in Europa unter strengen Schutz gestellt werden.

Milliardenschäden durch von der EU geplante Flächenstilllegungen

Die Wald- und Landbesitzer in Deutschland sprechen sich vehement gegen mögliche Flächenstilllegungen im Rahmen des von der Europäischen Union geplanten Green Deal aus. "Zehn Prozent...
In Zeiten der Wirtschaftserholung nach dem letztjährigen Pandemieschock darf man sich von üppigen Wachstumsraten nicht blenden lassen.
Foto: Nuno Alberto

Reise rückwärts: Die Konjunkturellen Entwicklung in China

Chinas Industrieproduktion ist im April um fast 10 Prozent gestiegen, die Einzelhandelsumsätze sind um knapp 18 Prozent in die Höhe geschnellt und die Anlageinvestitionen brummen mit 20 Prozent...
Back To Top