Mittwoch, 08 Jul 2020
Michael Theurer
Michael Theurer Foto: Robin Krahl / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  387 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Niedersachsens rot-schwarze Landesregierung unternimmt nach Ansicht von FDP-Bundestagsfraktionsvize Michael Theurer zu wenig, um den Arbeitsplatzabbau bei Volkswagen zu bremsen. "Wofür sitzt denn das Land mit im Aufsichtsrat, wenn sich Ministerpräsident Stephan Stephan Weil und Wirtschaftsminister Bernd Althusmann nicht für die Arbeitsplätze der Beschäftigten bei Volkswagen und seinen Zulieferern einsetzen?", sagte Theurer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Anlass sind die Ankündigungen von VW-Chef Herbert Diess, Europas größten Autokonzern auf E-Mobilität auszurichten und weitere Stellen abzubauen. Allein bei der Kernmarke Volkswagen sollen bis zu 7000 Stellen wegfallen - die meisten wohl in Niedersachsen. Dies hatte in der vergangenen Woche ein klares Bekenntnis von Politik und Industrie zur E-Mobilität gefordert und damit eine Kontroverse ausgelöst. "Technologieoffenheit ist jetzt die falsche Parole", hatte der VW-Vorstandsvorsitzende in Wolfsburg erklärt. Widerspruch erhielt er unter anderem von BMW-Chef Harald Krüger.

Die Kommunalwahl zeigt aber beruhigenderweise, dass das Corona-Virus nicht alles völlig aus dem Takt bringt.
Foto: scmi92 / CC0 (via Pixabay)

Kommunalwahl in Bayern: Stimmungstest in Corona-Zeiten

Theurer warnte vor den Folgen der E-Mobilität für den Arbeitsmarkt. "Die Elektromobilitätsstrategie von Herrn Diess ist ein Jobkiller", sagte Theurer der NOZ. Harsche Kritik übte der FDP-Politiker an den beiden Vertretern des Landes im VW-Aufsichtsrat, SPD-Landeschef Stephan Weil und dem CDU-Landesvorsitzenden Bernd Althusmann. "Die Tatenlosigkeit und Vasallentreue zur VW-Führung ist verheerend. Dass für SPD und Union wie auch bei den Fusionsüberlegungen von Deutscher Bank und Commerzbank Arbeitsplätze offenbar nichts mehr zählen, ist erschreckend. Die Entscheidung für eine einseitige Fokussierung auf batteriegetriebene Elektromobilität ist ein schlechtes Signal für den gesamten Automobilstandort Deutschland", sagte Theurer. Niedersachsen ist als VW-Großaktionär mit zwei Regierungsmitgliedern im Aufsichtsrat des Konzerns vertreten.

Der Vorsitzende der FDP-Fraktion in Niedersachsen, Stefan Birkner, hält die Fokussierung auf E-Mobilität ebenfalls für schwierig: "E-Autos liefern bisher nicht auf alle Anforderungen des Alltags Antworten, außerdem fehlen derzeit viele infrastrukturelle Voraussetzungen, wie beispielsweise eine europaweite Ladeinfrastruktur, oder auch eine CO2-freie Stromerzeugung. Eine einseitige technologische Festlegung ist daher mit hohen unternehmerischen Risiken verbunden", sagte Birkner der NOZ. Andere Antriebsarten wie Erdgas und LNG, Wasserstoff oder E-Fuels könnten ökologischer, ökonomischer und klimafreundlicher in der Gesamtbetrachtung sein als E-Autos, ergänzte der FDP-Landesvorsitzende. "Der Kunde muss das Produkt am Ende auch kaufen, deshalb sollte die Förderung alternativer Antriebe technologieoffen sein. Die Politik ist gefordert, die Vor- und Nachteile aller alternativen und klimafreundlichen Antriebsarten umfassend und gleichwertig zu betrachten und die öffentliche Diskussion ausgewogen zu führen", forderte er.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
"Viel zu viele Leute, zu wenige Masken, zu wenig Abstand - das ideale Super-Spreading-Event!"
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Demos sind "ein Sargnagel" für die noch bestehende Corona-Regeln

Angesichts der jüngsten Massendemonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt fordert der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach strengere Regeln, um eine zweite Corona-Welle zu verhindern....
Die SPD-Vorsitzende Esken hatte in einem Zeitungsinterview einen "latenten Rassismus in den Reihen der Sicherheitskräfte" beklagt .
Foto: Bankenverband / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Bundesjustizministerin sieht kein "strukturelles Rassismusproblem" bei Polizei

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat Klagen der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken über einen "latenten Rassismus" in den Sicherheitskräften und den Ruf nach einer neuen Meldestelle...
"Rassismus" wird in vielen Fällen und fälschlicherweise als eine Art Sammelbegriff für Ausländerfeindlichkeit benutzt wird.
Foto: Mostafa Meraji

Artikel 3 des Grundgesetzes

Das Grundgesetz ist ein Manifest gegen Rassismus und Totalitarismus. So ist es gemeint, und so ist es geschrieben. Als es 1948 und 1949 entstand, waren die Erfahrungen aus der Nazi-Diktatur und die...
Das Beispiel der Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig es ist, dass Unternehmen verantwortlich handeln und ihre globale Sorgfaltspflicht wahrnehmen.
Foto: Piqsels CC0

Bundesregierung will Kampf gegen Kinderarbeit zu Schwerpunkt der EU-Ratspräsidentschaft machen

Die Bundesregierung will den Kampf gegen Kinderarbeit und sexuelle Ausbeutung von Kindern zu einem Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft machen und in dieser Zeit die Grundlagen für ein...
Bleibt die Kernfrage: Kann Söder überhaupt Kanzler?
Foto: Josef A. Preiselbauer

Der Reiz der Kanzlerkandidatur

Wenn nicht jetzt, dann vielleicht nie: Sollte auch nur im hintersten Gedankenstübchen von Ministerpräsident Markus Söder der Wunsch nach einer Kanzlerschaft herumspuken - und wer würde ernsthaft...
Der einstmals unbeliebte Franke hat heute deutschlandweit höhere Akzeptanzwerte als sein rheinischer Kollege.
Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Söder regiert, Laschet reagiert

Schon wieder NRW. Mit Heinsberg begann die Corona-Krise. Mit Gütersloh droht die zweite Welle. Und erneut zeigt sich, wie schlecht es ums Krisenmanagement im Land bestellt ist. Zu spät, zu...
Freitag räumte Amthor ein: "Es war ein Fehler."
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Union wird zur Aufklärung im Fall Amthor gedrängt

Nach den Enthüllungen über die Nebentätigkeit des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor wächst der Druck auf die CDU, die Unionsfraktion und den Bundestag, den Fall genau zu untersuchen. Norman...
Back To Top