#zeitfokus.

Donnerstag, 04 Jun 2020
Foto: Zeitfokus / CC0
 1-2 Minuten Lesezeit  269 Worte im Text  vor 184 Tagen

Nun beginnt also die letzte große Schlacht um die schwarze Null. Gäbe die Union sie endlich auf, würde die SPD wohl vorerst in der großen Koalition bleiben. Wenn nicht, platzt die Koalition - und Deutschland bekommt eine neue Regierung. Mit ökonomischer Vernunft hat dieses einfache Einmaleins nicht viel zu tun.

empty alt
Foto: Daria Nepriakhina / CC0 (via Pixabay)

Lehrerverband überrascht über vergleichsweise gutes Abschneiden für Deutschland bei Pisa

Tatsächlich hat die schwarze Null, dieses Synonym für den seit 2014 ausgeglichenen Haushalt, aus ökonomischer Sicht keinen Wert an sich. Politisch ist sie wertvoll, weil sie den von Natur aus ausgabewütigen Politikern eine Grenze setzt. Würde die Union dieses Ziel aufgeben, wäre aber nicht viel gewonnen. Denn die Schuldenbremse im Grundgesetz gilt ja. Und die ließe 2020 und wohl auch in den Jahren danach nur eine Neuverschuldung von jeweils wenigen Milliarden Euro zu.

Wer wie das neue SPD-Führungsduo Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken nun über ein Jahrzehnt jedes Jahr 45 Milliarden Euro zusätzlich in Straßen, Schulen und Digitalisierung investieren will, müsste also Wege finden, die Schuldenbremse zu umgehen. Instrumente dafür wurden längst entwickelt. Doch die Konjunktur bietet noch gar keinen Grund für ein solches Manöver. Von einer Krise ist die Wirtschaft weit entfernt, Konjunkturhilfen braucht sie nicht.

Richtig ist aber, dass der Standort wegen jahrelang zu geringer Investitionen in seine Infrastruktur an Wettbewerbsfähigkeit verloren hat. Ein langfristiges Investitionsprogramm für die Infrastruktur wäre also sinnvoll. Hier macht das SPD-Führungsduo durchaus einen richtigen Punkt. Es geht aber auch - bitteschön - kleiner und bescheidener als bei Walter-Borjans. Zudem müsste das Programm nicht zu 100 Prozent mit neuen Schulden finanziert werden. Die Koalition könnte auch Ausgaben kürzen, etwa ökologisch schädliche Subventionen. Aber da traut sich keiner ran.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Was hängen bleibt: Egoismus und brutaler Umgang in der SPD.
Foto: SSGT Cherie A. Thurlby, USAF - Still Image: 011016-F-7203T-002 / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Brutale Sozialdemokraten

Man muss nicht gedient haben, um Wehrbeauftragter des Bundestags zu werden. Es geht nicht um den eigenen Dienst an der Waffe, sondern um die parlamentarische Kontrolle, wie es den Soldatinnen und...
Es sollte jedem Einzelnen zu denken geben, welche unheilvolle Allianz sich bundesweit bei sogenannten Hygiene- und Querdenkerdemos zusammenfindet.
Foto: UN COVID-19 Response

Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretiker

Es gibt eine Vielzahl nachvollziehbarer Gründe, Kritik an der Anti-Corona-Krisenpolitik von Bund und Ländern zu üben. Familien, die sich bei der Doppelbelastung von Arbeit und Kinderbetreuung vom...
Hamsterkäufe wurden in der Vergangenheit je nach Naturell belächelt oder verurteilt.
Foto: Erik Mclean

Toilettenpapier 2.0

Ein L, U, V oder W? Dieser Buchstabensalat veranschaulicht die Billion-Dollar-Frage für Kapitalmarktinvestoren und Unternehmen. Denn ob sich die Konjunktur in Europa und Amerika nach der...
Katrin Göring-Eckardt
Foto: Grüne Bundestagsfraktion / CC BY 2.0 (via Flickr)

Grüne fordern klares Corona-Testkonzept

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt will definieren lassen, wann wer auf das Coronavirus getestet werden muss. Sie fordert ein transparenteres, bundesweit einheitliches Konzept für...
Es sei "absolut vorbildlich, wie sich die junge Generation seit inzwischen mehr als zwei Monaten verhält.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Habeck fordert Wahlrecht mit 16 als Anerkennung für "politische Reife" in Corona-Zeit

Grünen-Chef Robert Habeck hat das Verhalten von Jugendlichen in der Corona-Zeit gelobt und will sie durch ein Wahlrecht ab 16 Jahren stärker beteiligen. Es sei "absolut vorbildlich, wie sich die...
Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist.
Foto: Martin Sanchez

Global denken - lokal und flexibel handeln

Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist. Da mutet es zunächst fremd an, wenn Deutschland den Weg nicht ins Globale, nicht ins Europäische, nicht ins...
Die Grenzen können nicht ewig geschlossen bleiben. Doch in der Debatte um die Lockerungen gilt es zu bedenken, dass das Coronavirus mitreist.
Foto: Erik Odiin

Das Coronavirus reist mit

In der Debatte um Grenzöffnungen geht es um viel mehr als um den kleinen Grenzverkehr und die Frage, wie Lieferanten, Handwerker, Angestellte und Liebespaare diesseits und jenseits der Grenzen ihren...
Back To Top