#zeitfokus.

Foto: alanbatt / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  265 Worte im Text  vor 178 Tagen

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (58) war im Januar erstmals in Auschwitz, Bundeskanzlerin Angela Merkel (65) am Donnerstag. Ohnehin haben nur wenige deutsche Nachkriegskanzler die Reise bisher gewagt, von acht gerade mal drei. Helmut Schmidt war 1977 der Erste. Es folgten zweimal Helmut Kohl und jetzt Merkel. Selbst Willy Brandt, dem mit dem Kniefall von Warschau die wohl wichtigste Symbolhandlung der deutschen Nachkriegsgeschichte gelang, war nicht in Auschwitz.

empty alt
Foto: TTTAAA / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Scheinriese: Geplanten Fusion von Peugeot Citroën und Fiat Chrysler

Ob deutsche Spitzenpolitiker die KZ-Gedenkstätte besuchen oder nicht, sagt nichts darüber aus, welchen Stellenwert sie der Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus einräumen. Aber es sagt etwas darüber aus, wie schwierig ein Besuch dort immer noch ist - ein falsches Wort, eine falsche Geste kann Erschütterungen ungeahnten Ausmaßes auslösen. Viele haben sich bei diesem Thema auch an anderer Stelle schon hoffnungslos verheddert. Das pietätlose Desaster des "Zentrums für politische Schönheit" mit seiner Stele voller Opferasche vor dem Reichstag ist da nur ein aktuelles Beispiel.

Nein, es muss nicht immer Auschwitz sein. Der NS-Terror hat zahlreiche Orte des Grauens hinterlassen, und viele wichtige Gedenkstätten sind dort und andernorts entstanden. Aber Auschwitz steht in seiner Wirkmacht wie kein anderer für die Abgründe, zu denen Menschen fähig sind, wenn Rassenwahn, Antisemitismus und hasserfüllte Gewaltbereitschaft den Ton angeben.

Darum: um alles in der Welt Besuche ermöglichen, um alles in der Welt den Erhalt finanzieren, um alles in der Welt die Erinnerung wachhalten, mit ganzem Herzen und ganzem Verstand. Ob als 58-Jähriger, als 65-Jährige oder schon als Schüler - Auschwitz verlässt man nicht gleichgültig. Und der Weg dorthin, so schwer er auch fällt, kann eigentlich nur der Menschlichkeit dienen.



Quelle: ots/Westdeutsche Zeitung
#mehrNachrichten
Gemeinsam mit einer Riege hochrangiger Purpurträger vom rechten Flügel befeuert Müller Verschwörungstheorien.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Der Kardinal und das Virus

Wir lernen ständig dazu. Zuerst dachten wir, Covid-19 sei ein Virus, das es auf unsere Atemwege und Lungen abgesehen hat. Jetzt beginnen wir zu ahnen, dass das, was dieses Virus anrichten kann, viel...
Der Open-Skies-Vertrag erlaubt den Vertragsstaaten eine bestimmte Zahl an Aufklärungsflügen im Luftraum der anderen.
Foto: 12019 / CC0 (via Pixabay)

US-Kündigung des Open-Skies-Vertrag

US-Präsident Donald Trump und seine Abnicker im Außen- und Verteidigungsministerium haben entschieden, dass sich die USA aus dem Open-Skies-Vertrag zurückzuziehen. Er erlaubt den Vertragsstaaten...
Lars Klingbeil
Foto: SPD Schleswig-Holstein / CC BY 2.0 (via Flickr)

SPD in Wahlkampfvorbereitung

Die SPD fährt im Schatten der Corona-Krise ihre Wahlkampfvorbereitung hoch und geht dabei einen neuen Weg: "Mit Blick auf die Bundestagswahl starten wir ein neues Format. Ich organisiere für die...
Der BND darf spionieren. Das haben die Richter des Ersten Senats deutlich klar gestellt.
Foto: stux / CC0 (via Pixabay)

Urteil zum BND-Gesetz

Dass das Bundesverfassungsgericht mit seinem Urteil diese Woche eine echte Kontrolle des Bundesnachrichtendienstes verfügt hat, passt vielen nicht in den Kram. Wieder einmal betrete Deutschland...
Mindestpreise wären allerdings "nur eine Art Schamgrenze, damit tierische Produkte nicht unterhalb der Produktionskosten der Landwirte verkauft werden".
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Habeck verteidigt Forderung nach höheren Fleischpreisen

Grünen-Chef Robert Habeck hat seine Forderung nach höheren Fleischpreisen gegen Kritik verteidigt. Supermärkte entwerteten mit Dumpingpreisen für Fleisch oder Milch die Arbeit der Bauern und...
In der Landwirtschaftspolitik hat Deutschland in den vergangenen Jahren vielfach weggeschaut.
Foto: BlackRiv / CC0 (via Pixabay)

Stresstest für die Schlachthöfe

Den Elch hat es beim Test nie gegeben, dennoch ist der "Elchtest" vielen heute noch ein Begriff für das mangelhafte Fahrverhalten eines Mercedes, der bei einem Ausweichmanöver umkippte. Um die...
Die Grenzen können nicht ewig geschlossen bleiben. Doch in der Debatte um die Lockerungen gilt es zu bedenken, dass das Coronavirus mitreist.
Foto: Erik Odiin

Das Coronavirus reist mit

In der Debatte um Grenzöffnungen geht es um viel mehr als um den kleinen Grenzverkehr und die Frage, wie Lieferanten, Handwerker, Angestellte und Liebespaare diesseits und jenseits der Grenzen ihren...
Back To Top