3 Min

Annegret Kramp-Karrenbauer - Polit-Drama in vier Akten

Annegret Kramp-KarrenbauerFoto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Annegret Kramp-Karrenbauer - Polit-Drama in vier Akten

.

Als die damalige CDU-Vorsitzende Angela Merkel die damalige Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer im Februar 2018 zur Generalsekretärin der CDU machte, war das ein genialer Plan (1).

Akuter Befreiungsschlag und langfristige Perspektive gleichzeitig. Die Landespolitikerin sollte den Veränderungsdruck innerhalb der CDU dämpfen und bundespolitische Erfahrungen sammeln, um zur Merkel-Nachfolgerin zunächst an der CDU-Spitze und später im Kanzleramt aufgebaut zu werden. Wenn die Auserkorene keine Fehler macht und sich gut entwickelt. Bis zum Dezember 2018 ging der Plan auf. AKK wurde CDU-Vorsitzende (2).

Schon in diesem Amt hatte Kramp-Karrenbauer aber ihre Probleme: Die Personalpolitik im Konrad-Adenauer-Haus (CDU-Zentrale), die Kommunikation nach außen und der Umgang mit politischen Inhalten gelangen ihr nicht immer. Das ist Merkel nicht entgangen. Dann der fatale Fehler - oder die perfide Falle Angela Merkels. AKK hätte niemals Verteidigungsministerin werden dürfen. Niemals. Nicht, wenn sie selbst jemals vorhatte, Bundeskanzlerin zu werden (3).

Ihre Vorgänger Thomas de Maiziere und Ursula von der Leyen galten zeitweise auch als fähig, Merkel nachzufolgen. Bis sie das Verteidigungsministerium übernahmen und sich in dessen zahlreichen Krisen hoffnungslos verhedderten. So oder ähnlich hat die Kanzler-Vorsitzende viele Konkurrenten aus dem Weg geräumt. Wollte Merkel also ihre eigene Nachfolge-Kandidatin auf der Hardthöhe verheizen, weil sie erkannt hat, dass die Saarländerin nicht das Format für das Kanzleramt hat? Diese Frage müssen Historiker in einigen Jahren beantworten. Es spricht aber einiges dafür, dass es sich genau so verhält. Denn jetzt erreicht das Drama den Höhepunkt (4):

Merkel war von AKKs Vorschlag der internationalen Schutzzone in Nordsyrien vorab informiert, heißt es. Als wohlwollende und erfahrene Förderin hätte sie Kramp-Karrenbauer auf die Fallen aufmerksam machen müssen! "Was sagt Paris, was London und was der Koalitionspartner?", hätte sie gefragt und zu Bedachtsamkeit, zu Diplomatie geraten. Und sie hätte darauf aufmerksam machen müssen, dass der AKK-Vorschlag eine 180-Grad-Wende ist, die in dieser Geschwindigkeit Deutschland überfordert. Merkel hat es nicht getan. Ein Falle? Oder Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Hinweise in den Wind geschlagen. Das Ergebnis bleibt dasselbe:

Für die Kanzlerkandidatur der CDU braucht es mehr. Es läuft fast wie im klassischen Drama eines Shakespears. Sogar einen Nebendarsteller gibt es: Heiko Maas. Es wäre seine Aufgabe als Außenminister gewesen, auf diplomatischem Parkett das Feld für eine Syrien-Initiative der Europäer zu bereiten. Von ihm aber war in der ganzen Türkei-, Kurden-, Syrienfrage nur wenig zu vernehmen. Erst jetzt ein paar beleidigte, besserwisserische und belehrende Sätze. Ein Politikwissenschaftler nennt ihn schon "Außenministrant". Seine Zurückhaltung wollte Kramp-Karrenbauer wettmachen und hat vieles falsch gemacht. Politik ist manchmal so.



Quelle: ots/Neue Westfälische
427 Wörter im Bericht.

Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Mehr Geld für alle
    Freitag, 21. Dezember 2018

    Alles neu macht 2019: Zum Jahreswechsel gleicht die Große Koalition die kalte Progression aus, senkt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung und hebt den Beitrag zur Pflegeversicherung an....

  • Poggenburg-Rückzug "Erschütterung" für "rechtsradikale Formation um Höcke"
    Freitag, 11. Januar 2019

    Der Parteien- und Extremismus-Forscher Hans-Joachim Funke sieht die AfD durch den Rückzug von André Poggenburg geschwächt. Poggenburg habe mehrere Jahre mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz "in der...

  • "Starke-Familien-Gesetz": Schwache SPD
    Mittwoch, 09. Januar 2019

    In dieser Legislaturperiode ist die SPD besonders bemüht, ihren Gesetzesvorhaben Namen zu geben, mit denen die Menschen etwas Positives verbinden. Nach dem »Familienentlastungsgesetz« und dem...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...

  • Die CDU ringt um ihre Vorsitzende
    Sonntag, 23. Juni 2019

    CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist nicht zu beneiden. Hinter ihr lauern die erst kürzlich unterlegenen Herausforderer Jens Spahn und Friedrich Merz und benoten ihr Wirken eher gönnerhaft...

  • Pflegelohn Zahlenfantasien
    Freitag, 05. Juli 2019

    Mindestens 14 Euro solle der künftige Stundenlohn für Pflegefachkräfte erreichen. Es ist schon erstaunlich, womit der Gesundheitsminister um Aufmerksamkeit buhlt, hat das Kabinett doch gerade erst...

  • So ruiniert man Wohnbau
    Freitag, 21. Juni 2019

    Rot und Grün arbeiten stetig daran, dem Bürger bezahlbares Wohnen und eine vernünftige Altersvorsorge unmöglich zu machen. Mit dem Deckel, der Mieten auf Jahre einfriert, ist der rot-rot-grüne...

  • Respektrente: Verschiebebahnhof auf Kosten der Jüngeren
    Freitag, 10. Mai 2019

    Medienberichten zufolge will die SPD ihren Vorschlag einer Respektrente nicht nur aus Steuermitteln finanzieren, sondern zusätzlich auch die Gesetzliche Kranken- und Arbeitslosenversicherung...