Donnerstag, 06 Aug 2020
Foto: NASA-Imagery / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  386 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Beinahe könnte man Verständnis aufbringen für die Spinner, die das Ganze für einen Riesenschwindel halten: Die erste Mondlandung vor 50 Jahren war aus heutiger Sicht ein unglaubliches Unternehmen.

In der Gesellschaft hat ein Bewusstseinswandel eingesetzt, weil der Klimawandel real ist und unsere Lebensgrundlagen bedroht.
Foto: Markus Spiske

Nachhaltigkeit lohnt

Niemand brachte die Einzigartigkeit des Apollo-Programms treffender zum Ausdruck als der Kommandant von Apollo 17, der am 14. Dezember 1972 als bislang letzter Astronaut auf dem Mond die Luken dicht machte. In seinen Erinnerungen schrieb Gene Cernan: "Präsident Kennedy griff weit ins 21. Jahrhundert hinein, holte sich dort ein Jahrzehnt heraus und fügte es säuberlich in die 1960er- und 1970er-Jahre ein."

In der Tat hat der Mensch seit 1972 den Erdorbit nicht mehr verlassen. Das mag unter anderem daran liegen, dass existenzielle Probleme am Boden seine volle Aufmerksamkeit beanspruchen. Dabei waren es die Apollo-Astronauten, die der Menschheit die einzigartige Kostbarkeit ihres Heimatplaneten vor Augen führten - mit den ersten Bildern der blauen Weltmurmel im endlosen Schwarz des Alls. Zudem erstickte die brutale ökonomische Logik des Computerzeitalters manches ehrgeizige Unternehmen schon im Keim. Auch das rapide abnehmende Interesse der Bevölkerung war nicht gerade förderlich für die Raumfahrt.

Fraglich, ob sich das geändert hat: Fiele die Rückkehr zum Mond im Sommer 2024 mit dem EM-Finale zusammen, würde laut einer aktuellen Umfrage nur eine knappe Mehrheit der Deutschen lieber die Mondlandung im Fernsehen gucken als Fußball. Trotzdem setzt die Menschheit erneut zum Sprung an. Das wird kein Klacks. Doch es lohnt sich, das Wagnis einzugehen. Nicht wegen der wirtschaftlichen, strategischen, technischen und wissenschaftlichen Interessen hinter den Projekten. In diesen Zeiten, in denen für die USA der Bau einer Mauer zu Mexiko wichtiger zu sein scheint als der Bau von Raumschiffen, liegt der tiefere Nutzen woanders: Nichts schweißt die Menschen so fest zusammen, wie die Raumfahrt. Das zeigte sich schon beim Apollo-Programm, das zwar eine Geburt des Kalten Krieges war, letztendlich aber zur Verständigung zwischen Amerikanern und Sowjets beitrug.

Neil Armstrong und Buzz Aldrin versäumten nicht, der tödlich verunglückten Kosmonauten zu gedenken, nachdem sie als erste Menschen den Mond betreten hatten. Und nach ihrer glücklichen Rückkehr zählten die sowjetischen Kollegen zu den ersten Gratulanten. Sechs Jahre später kam es in der Erdumlaufbahn zum ersten Rendezvous zwischen einer Apollo- und einer Sojus-Kapsel. Fraglich ist nur, ob der Aspekt der Völkerverständigung auch in einer womöglich durchkommerzialisierten Raumfahrt der Zukunft noch eine Rolle spielen wird.



Quelle: ots/Allgemeine Zeitung Mainz
#mehrMagazin
Valie Export schätzt in diesem Zusammenhang vor allem die #MeToo-Bewegung als verdienstvoll ein.
Foto: Manfred Werner / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Corona-Krise zeigt Benachteiligung der Frauen

Männer und Frauen sind noch immer nicht wirklich gleichberechtigt. Das moniert die österreichische Künstlerin Valie Export. "Die Frauen sind sicher inzwischen freier geworden, auch fordernder und...
Dietmar Wischmeyer
Foto: Kotofeij K. Bajun / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Attacke auf "heute-show"-Team - Kein Anschlag auf Pressefreiheit

Der Satiriker Dietmar Wischmeyer hat die Attacke auf ein Team der ZDF-"heute-show" in Berlin als einen "heimtückischen Überfall von kriminellem Pack" bezeichnet. Im Interview mit der "Neuen...
Varta sei offen für Partnerschaften auch mit Autoherstellern, die bislang ihre Batteriezellen ausschließlich von asiatischen Herstellern beziehen.
Foto: Spielvogel / CC0 (via Wikimedia Commons)

Varta will auch Batteriezellen für Elektroautos bauen

Die Varta AG aus dem schwäbischen Ellwangen, Weltmarktführer für Hörgeräte- und Kopfhörerbatterien, will künftig auch Elektroautos ausrüsten. "Für die nächste Generation der E-Mobilität sind...
Es wird höchste Zeit, dass die Streamingdienste rechtsextreme Musik aus ihrem Angebot nehmen.
Foto: Charles Deluvio

Rechtsextreme Musik bei Streamingdiensten

Musik-Streaminganbieter wie Spotify, Apple oder Amazon haben Bands im Angebot, die der Verfassungsschutz als rechtsextrem einstuft. Das bestätigte die Behörde auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker...
Der Erfolg der App hängt davon ab, wie viele Menschen bereit sind, diese aktiv zu nutzen.
Foto: App Screenshot

Corona-Warn-App: Auf das Vertrauen kommt es an

Die Lage sei "dynamisch", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn zu Beginn der rasanten Corona-Ausbreitung in Deutschland in fast jedes Mikrophon, vor das er trat. Manchmal sagte er: "sehr, sehr...
Rezos Video taugt als Unterrichtseinheit für jede Journalistenschule.
Foto: Rewinside / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Blaue Haare und gute Argumente

Es lassen sich viele Gründe finden, Rezos jüngsten massenhaft geklickten Youtube-Beitrag nicht ernstzunehmen. Aber sie sind allesamt falsch. Ja, er hat im Europawahlkampf vor einem Jahr mit seinem...
Wenn die angezeigten Bewertungen gar nicht von echten Nutzern stammen, inhaltlich beeinflusst sind oder durch die Portale verzerrend gefiltert werden, können Verbraucher getäuscht.
Foto: Julie McMurry

Unseriöse Nutzerbewertungen: Bundeskartellamt fordert mehr Verantwortung der Internetportale

Das Bundeskartellamt fordert von Internetportalen, dass sie mehr Verantwortung für die von ihnen dargestellten Nutzerbewertungen übernehmen. Das ist das vorläufige Ergebnis einer Sektoruntersuchung...
Back To Top