Freitag, 03 Jul 2020
Nur kontrollierte Prüfungen könnten objektive Daten über die Wirksamkeit von CoV-2-Antikörpern als Therapie für Infizierte liefern.
Nur kontrollierte Prüfungen könnten objektive Daten über die Wirksamkeit von CoV-2-Antikörpern als Therapie für Infizierte liefern. Foto: CDC
 1-2 Minuten Lesezeit  379 Worte im Text  vor 89 Tagen

Deutschlands Medikamentenzulassungsbehörde Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat die Universitäten aufgefordert, schneller nach einer Antikörper-Therapie gegen das Coronavirus zu suchen. "Hier braucht es mehr Tempo, damit wir ein Antikörper-Therapeutikum bereithaben, sollte die Pandemie noch dramatischere Ausmaße annehmen", sagte PEI-Präsident Klaus Cichutek im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

Andreas Scheuer
Foto: Michael Lucan, Lizenz: CC-BY-SA 3.0 de

Maut-Debakel mit teurem Nachspiel

Es sei nach wie vor "offen", ob Antikörper aus dem Blutplasma von Genesenen (Rekonvaleszenten) im Fall von Corona wirklich helfen würden, sagte Cichutek. "Wir wünschen uns, dass gerade in den deutschen Gesundheitszentren zügig solche Behandlungen mit Rekonvaleszenten-Plasma im Rahmen klinischer Prüfungen durchgeführt werden."

Nur kontrollierte Prüfungen könnten objektive Daten über die Wirksamkeit von CoV-2-Antikörpern als Therapie für Infizierte liefern, betonte der PEI-Präsident in der NOZ und kritisierte: "Die bisher veröffentlichten Studien belegen das noch nicht. Auch entsprechende Erfolgsmeldungen aus China sind nicht seriös."

Bei der Suche nach einem Impfstoff hofft Cichutek, "dass wir im Laufe dieses Jahres erste Phase-2- und Phase-3-Studien mit einem großen Probandenkreis starten können". Von deren Ergebnissen hänge ab, wie schnell eine Zulassung erfolgen könne. Die Entwicklung und Produktion brauche Zeit. "Und wir werden mehr als ein Impfstoff-Produkt benötigen, um den gewaltigen Bedarf zu decken, falls die Pandemie anhält und Personen geschützt werden müssen", erklärte der PEI-Präsident.

"Jetzt schon ein Datum zu nennen, an dem ein Impfstoff über die Gruppe der Probanden hinaus verfügbar sein könnte, wäre unseriös", sagte er und äußerte sich damit zurückhaltender als Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU). Diese hatte in einem Presseinterview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) gesagt: "Wir müssen davon ausgehen, dass ein Impfstoff, mit dem breitere Teile der Bevölkerung geschützt werden können, erst gegen Ende des Jahres oder Anfang des nächsten Jahres zur Verfügung steht."

Die Gefahr, dass ein Impfstoff zu teuer für die Gesundheitssysteme werden könnte, sieht PEI-Präsident Cichutek nicht: "Nein, das wird nicht der Fall sein", sagte er der NOZ. Natürlich koste die Entwicklung eines Impfstoffs sehr viel, und auch die Herstellung sei teuer. Aber das PEI stehe in engem Kontakt mit öffentlichen Instituten und mit Industrieunternehmen. "Alle Akteure sind beseelt von dem Gedanken, zu helfen und mit der Pandemie besser fertigzuwerden", betonte Cichutek. "Es stehen wirklich alle zusammen. Ich gehe fest davon aus, dass die Impfstoffe am Ende auch bezahlbar sein werden."

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrMagazin
Die schlechte Nachricht aber ist: Noch ist diese Lösung mehr Baustelle als Baustein.
Foto: Gerd Altmann

Anti-Corona-App - Bisherigen Ansätzen Verspielen Vertrauen

Es ist Mitte April, am Beginn des dritten Jahrzehnts im 21. Jahrhundert. Einige Gesundheitsämter im Land faxen ihre Daten über lokale Infektionszahlen und den Virusverlauf an das...
Zugleich forderte die CSU-Politikerin mehr Tempo bei der App-Einführung und räumte Kommunikationsfehler der Regierung ein.
Foto: BMVI.de / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Digitalstaatsministerin weist Grünen-Forderung nach Datenschutzgesetz für Corona-App zurück

Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat die Forderung der Grünen nach einem Datenschutzgesetz für die geplante Corona-App als abwegig zurückgewiesen: "Wir haben in Europa und in Deutschland...
Im Zweifel nie den konkreten Wortlaut veröffentlichen, sondern nur den Umstand der Anfrage und gegebenenfalls ein herausgehobenes Zitat.
Foto: Glenn Carstens-Peters

DJV warnt vor Veröffentlichung von Rechercheanfragen

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) hat davor gewarnt, dem Beispiel des Charité-Virologen Christian Drosten zu folgen und kritische Rechercheanfragen eigenständig zu veröffentlichen. Der...
Volker Herres
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

ARD-Programmdirektor Herres: Wegen Corona-Krise "große Lücken" im TV-Programm

ARD-Programmdirektor Volker Herres (62) sieht "große Lücken im Programm", sollten die derzeitigen strengen Regeln des Gesundheitsschutzes weiter fortbestehen. "Ein großflächiges Vorziehen von...
Bislang hatte die Bundesregierung lediglich vermeldet, wie viele Tiere für Versuche genutzt oder zum Beispiel für den Zweck der Organentnahme getötet wurden.
Foto: Nature_Blossom

Millionen Versuchstiere in Forschungseinrichtungen nicht benötigt und getötet

In deutschen Forschungseinrichtungen werden Millionen Tiere gezüchtet, dann aber ohne weitere wissenschaftliche Verwendung getötet. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung...
Es wird höchste Zeit, dass die Streamingdienste rechtsextreme Musik aus ihrem Angebot nehmen.
Foto: Charles Deluvio

Rechtsextreme Musik bei Streamingdiensten

Musik-Streaminganbieter wie Spotify, Apple oder Amazon haben Bands im Angebot, die der Verfassungsschutz als rechtsextrem einstuft. Das bestätigte die Behörde auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker...
Michelle Müntefering
Foto: Jason Krüger / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Nach der Krise wird es ein Plus und kein Weniger an Kultur geben

Kultur ist gerade in den Zeiten der Corona-Krise besonders wichtig. Das sagt Michelle Müntefering (SPD), Staatsministerin für Auswärtige Kulturpolitik im Auswärtigen Amt. "Ich bin überzeugt davon,...
Back To Top