#zeitfokus.

Mittwoch, 01 Apr 2020
ESA Ariane 5 beim Start
ESA Ariane 5 beim Start Foto: DLR German Aerospace Center / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  259 Worte im Text  vor 145 Tagen
Esa-Chef Wörner wünscht sich mehr Geld aus Deutschland für die Raumfahrt. Jan Wörner, Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation Esa, wünscht sich mehr deutsches Engagement in der Raumfahrt, etwa mit Programmen, die sich mit dem Klimawandel beschäftigten. "Deutschland täte gut daran, hier die Verantwortung zu übernehmen - auch finanziell", sagte Wörner im Interview mit dem WESER-KURIER (Freitagausgabe). Das Land stelle aktuell rund 23 Prozent des Budgets der Esa. "Würde Deutschland noch ein bisschen was drauflegen, fände ich das gut." Am 27. und 28. November treffen sich Vertreter der Esa-Mitgliedsländer in Sevilla, um bei der Ministerratskonferenz das Budget der europäischen Weltraumorganisation festzulegen. Als Generaldirektor hat Wörner bereits Vorschläge für verschiedene Programme gemacht - von der Wissenschaft über die Exploration, die Erdbeobachtung, die Navigation, bis hin zur Sicherheit im Weltraum. "Insgesamt reden wir hier von einem Budget von etwas mehr als 14 Milliarden Euro für die nächsten drei Jahre", sagte Wörner. Als Schwerpunkte für die nächsten Jahre sieht er die Erforschung des Weltalls an, aber auch das Thema Sicherheit. "Dabei geht es darum, wie man Weltraumschrott entsorgen kann, Asteroideneinschläge verhindern und Sonnenstürme beobachten kann", sagte der Esa-Chef. "Drei wichtige Punkte, bei denen der finanzielle Nutzen nicht für jeden unmittelbar zu erkennen ist." Unsicher ist Wörner was die Zukunft der neuen europäischen Trägerrakete Ariane 6 angeht. Sie soll kommendes Jahr ihren Erstflug absolvieren. Bislang gibt es aber weniger Aufträge als erhofft. Weil der globale Wettbewerb so hart geworden sei, sei er sich nicht ganz sicher, ob die Ariane 6 ohne direkte Subventionen überleben könne. "Aber wir müssen alles dafür tun und gleichzeitig die Zukunft vorbereiten", sagte Wörner dem Weser-Kurier. Quelle: ots/Weser-Kurier

Jan Wörner, Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation Esa, wünscht sich mehr deutsches Engagement in der Raumfahrt, etwa mit Programmen, die sich mit dem Klimawandel beschäftigten. "Deutschland täte gut daran, hier die Verantwortung zu übernehmen - auch finanziell", sagte Wörner im Interview mit dem WESER-KURIER (Freitagausgabe). Das Land stelle aktuell rund 23 Prozent des Budgets der Esa. "Würde Deutschland noch ein bisschen was drauflegen, fände ich das gut."

empty alt
Foto: melancholiaphotography / CC0 (via Pixabay)

DGB fordert unbefristete Mietpreisbremse

Am 27. und 28. November treffen sich Vertreter der Esa-Mitgliedsländer in Sevilla, um bei der Ministerratskonferenz das Budget der europäischen Weltraumorganisation festzulegen. Als Generaldirektor hat Wörner bereits Vorschläge für verschiedene Programme gemacht - von der Wissenschaft über die Exploration, die Erdbeobachtung, die Navigation, bis hin zur Sicherheit im Weltraum. "Insgesamt reden wir hier von einem Budget von etwas mehr als 14 Milliarden Euro für die nächsten drei Jahre", sagte Wörner. Als Schwerpunkte für die nächsten Jahre sieht er die Erforschung des Weltalls an, aber auch das Thema Sicherheit. "Dabei geht es darum, wie man Weltraumschrott entsorgen kann, Asteroideneinschläge verhindern und Sonnenstürme beobachten kann", sagte der Esa-Chef. "Drei wichtige Punkte, bei denen der finanzielle Nutzen nicht für jeden unmittelbar zu erkennen ist."

Unsicher ist Wörner was die Zukunft der neuen europäischen Trägerrakete Ariane 6 angeht. Sie soll kommendes Jahr ihren Erstflug absolvieren. Bislang gibt es aber weniger Aufträge als erhofft. Weil der globale Wettbewerb so hart geworden sei, sei er sich nicht ganz sicher, ob die Ariane 6 ohne direkte Subventionen überleben könne. "Aber wir müssen alles dafür tun und gleichzeitig die Zukunft vorbereiten", sagte Wörner dem Weser-Kurier.



Quelle: ots/Weser-Kurier
#mehrMagazin
empty alt
Foto: Walt Disney Television / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Eine historische Oscar-Nacht

Dass Hollywoods Filmakademie die schwarze Gesellschaftssatire "Parasite" des Südkoreaners Bong Joon Ho gleich mit vier Trophäen ehrte, ist tatsächlich ein historischer Moment.
empty alt
play

Sonic the Hedgehog

FSK: 699 min Sonic (gesprochen von Julien Bam) ist mit seinen 15 Jahren ein pubertierendes Powerpaket, aber dessen ist er sich selbst noch nicht wirklich bewusst. Zu seiner eigenen Sicherheit soll...
empty alt
Foto: Kyle Glenn / CC0 (via Unsplash)

Gesichtserkennung: Die Macht des Machbaren regiert

Das Urlaubsalbum auf Facebook, Schnappschüsse vom Kneipenabend auf Instagram, Selfies mit Kollegen auf Twitter - was ist schon dabei, Persönliches in den sozialen Medien zu posten? Wir tun es jeden...
empty alt
Foto: Genty / CC0 (via Pixabay)

Beamen ist keine gute Idee

Zu den Sternen reisen, eine zweite Erde entdecken, Krankheiten besiegen - das sind Träume der Menschheit. Aus Sicht des Konstanzer Physikprofessors Gerd Ganteför, Autor mehrerer Bücher, darunter...
empty alt
play

1917

FSK: 12119 min Der Oscar®-prämierte Regisseur Sam Mendes (James Bond 007: Skyfall, James Bond 007: Spectre, American Beauty) bringt mit 1917 ein spannungsgeladenes Drama auf die Leinwand: zwei junge...
empty alt
play

Die Fantastische Reise des Dr. Dolittle

FSK: 6102 min Auch sieben Jahre nach ihrem Tod hat der exzentrische Arzt Dr. Dolittle (Robert Downey Jr.) den Verlust seiner Frau nicht überwunden. Gemeinsam mit einer bunt zusammengewürfelten Truppe exotischer...
Noch können die Produzenten die Nachfrage decken.
Foto: congerdesign / CC0 (via Pixabay)

Deutsche kaufen in Corona-Krise deutlich mehr Fertigessen

In der Corona-Krise kaufen die Menschen in Deutschland offenbar nicht nur vermehrt Toilettenpapier, sondern auch Fertigessen - sogenannte Convenience-Produkte. Stefanie Sabet, Geschäftsführerin beim...
Back To Top