Donnerstag, 02 Jul 2020
Foto: linsepc / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  260 Worte im Text  vor 137 Tagen

Selbstverständlich können sich die Kunden freuen: Für sie ist es gut, wenn Vodafone das sehr teuer erworbene Kabelnetz von Unitymedia nun zu günstigen Preisen für besonders schnelles Internet in den Markt drückt. Und weil die Deutsche Telekom auf die Attacke des Hauptkonkurrenten mit entsprechenden Rabatten und einer weiteren Aufrüstung des DSL-Netzes reagieren wird, ist der Kunde beim schnellen Internet in Deutschland erst einmal König.

empty alt
Foto: lannyboy89 / CC0 (via Pixabay)

"Angstmacherei" bei Erbschaftsteuer

Trotzdem muss die Vodafone-Attacke auch kritisch gesehen werden: Erstens wird der Aufbau eines echten Glasfasernetzes in Deutschland eher gebremst, wenn nun Gigabit-Anschlüsse für zumindest zeitweise nur knapp 40 Euro zu buchen sind. Je niedriger das Preisniveau für die Kunden ist, umso stärker wird dies Investoren davon abhalten, in die dauerhaft beste Zukunftstechnik Glasfaser zu investieren. Privatkunden in den Städten kann dies einige Jahre lang egal sein, weil sowohl Kabel als auch sehr schnelles DSL genügend Tempo für das Abrufen von Videos oder Online-Spielen bieten, aber für die Wirtschaft wird der zu langsame Ausbau von Glasfaser immer mehr zum Problem.

Zweitens drohen die neuen Preisschlachten rund um Kabel und DSL die Branche weiter zu schwächen. Schlimm genug, dass die Lizenzen für die neue Mobilfunktechnik 5G mehr als 6,6 Milliarden Euro gekostet haben. Doch zusätzlich droht noch, dass die Netzbetreiber Vodafone, Telekom und Telefónica ihre hohen Investitionen mit dem Herausforderer United Internet/Drillisch teilen müssen. Die Konsequenzen sind bereits sichtbar: Weil die Telekom aktuell in den liberalen USA mit der Übernahme von Sprint bessere Investitionschancen als im überregulierten Europa sieht, unterlässt sie es, sich in Westeuropa stärker zu engagieren.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrMagazin
Es gibt in dem Museum auch Bilder des nationalsozialistischen Malers Wilhelm Emil "Elk" Eber
Foto: Alois Schiesser / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Bei Karl May geht es um einen Kulturkampf

Was wird aus dem Karl-May-Museum in Radebeul bei Dresden? Seit dem plötzlichen Rücktritt seines Direktors Martin Wacker im Mai wird um den Kurs des Hauses gestritten. Zugleich geht es um mehr. Das...
Axel Milberg
Foto: Amrei-Marie / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Axel Milberg sieht neues Genre "Corona-Film"

Schauspieler Axel Milberg (63) erwartet durch wegen der Corona-Krise monatelang unterbrochene Dreharbeiten neuartige Formen des Films: "Wir werden uns bemühen, dass die Anschlüsse stimmen, auch wenn es...
Die Reiselust scheint den Bundesbürgern trotz allem erstmal nicht grundlegend abhanden gekommen zu sein.
Foto: Michael Siebert

Die Reise geht ins nahe Woanders

Hurra, es kann wieder losgehen. Mallorca hat die ersten Fuhren deutscher Urlauber empfangen. Wir können allmählich zurück ans Meer, an warme Strände. Das beschränkt sich noch weitgehend auf Europa,...
Der Deutsche Richterbund (DRB) hat Bedenken: "Der Gesetzentwurf bewegt sich auf einem schmalen Grat, weil er die Grundsätze der Mündlichkeit und der Öffentlichkeit von Gerichtsverhandlungen einschränkt".
Foto: Tumisu

Bundesregierung setzt in Corona-Krise auf Gerichtsverhandlungen per Video

Die Bundesregierung erwartet wegen der Folgen der Corona-Epidemie deutlich mehr Rechtsstreitigkeiten vor Arbeits- und Sozialgerichten. Diese Gerichte sollen deshalb - befristet bis zum Jahresende -...
Rezos Video taugt als Unterrichtseinheit für jede Journalistenschule.
Foto: Rewinside / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Blaue Haare und gute Argumente

Es lassen sich viele Gründe finden, Rezos jüngsten massenhaft geklickten Youtube-Beitrag nicht ernstzunehmen. Aber sie sind allesamt falsch. Ja, er hat im Europawahlkampf vor einem Jahr mit seinem...
Der Erfolg der App hängt davon ab, wie viele Menschen bereit sind, diese aktiv zu nutzen.
Foto: App Screenshot

Corona-Warn-App: Auf das Vertrauen kommt es an

Die Lage sei "dynamisch", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn zu Beginn der rasanten Corona-Ausbreitung in Deutschland in fast jedes Mikrophon, vor das er trat. Manchmal sagte er: "sehr, sehr...
Volker Herres
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

ARD-Programmdirektor Herres: Wegen Corona-Krise "große Lücken" im TV-Programm

ARD-Programmdirektor Volker Herres (62) sieht "große Lücken im Programm", sollten die derzeitigen strengen Regeln des Gesundheitsschutzes weiter fortbestehen. "Ein großflächiges Vorziehen von...
Back To Top