2 - 3 Minuten Lesezeit   527 Worte im Text   vor 30 Tagen

Gesichtserkennung: Die Macht des Machbaren regiert

Foto: Kyle Glenn / CC0 (via Unsplash)

Technik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Gesichtserkennung: Die Macht des Machbaren regiert

.

Das Urlaubsalbum auf Facebook, Schnappschüsse vom Kneipenabend auf Instagram, Selfies mit Kollegen auf Twitter - was ist schon dabei, Persönliches in den sozialen Medien zu posten? Wir tun es jeden Tag, meist ohne negative Folgen. Im Gegenteil: Die Außenwirkung fühlt sich gut an, die Likes schmeicheln dem Ego. Das Teilen von Bildern im Netz ist längst Teil unseres Alltags geworden. Gut möglich aber, dass wir uns durch den leichtfertigen Umgang mit privaten Bildern einer Gefahr aussetzen, ohne es zu merken.

Die Debatte über den Datenschutz gewinnt gerade neue Wucht. Der Auslöser ist eine Enthüllung der "New York Times" (NYT): Das bisher kaum bekannte Start-up "Clearview AI" soll milliardenfach Fotos im Netz abgesaugt haben. Mit diesen Daten soll die US-Firma eine Software entwickelt und perfektioniert haben, die Unbekannten per Gesichtserkennung eine Identität zuweisen kann. Ein beliebiger Passant auf der Straße könnte so in Sekundenschnelle erkannt, Name und Adresse der Person mit wenigen Klicks zugewiesen werden. Datenschützer sehen die Privatsphäre in Gefahr und fürchten tiefe Eingriffe in bürgerliche Grundrechte.

Was mit dieser Technologie möglich ist: erschütternd. Dass dadurch die Datenschutz-Debatte neu entfacht wird: gut so. Der NYT-Bericht schlägt weit über die USA hinaus hohe Wellen, weil das, was durch "Clearview AI" technisch möglich gemacht wurde, weit über bisher bekannte Systeme hinausreicht. Drei Milliarden Bilder soll das Unternehmen von Facebook, Twitter, Youtube und Millionen anderer Webseiten abgegriffen haben. Beunruhigend daran ist, dass man als Nutzer nicht erfährt, wenn eigene Daten betroffen sind. Die Folge: Man kann auch nicht widersprechen.

Das Unternehmen verstößt mit dem Abzapfen von Bildern zwar gegen die Nutzungsbedingungen vieler Plattformen. Verhindern konnten diese es aber offenbar nicht. Der Fall zeigt überdeutlich, dass Datenschutz nicht allein in der Verantwortung einzelner Nutzer liegen darf. Der Gesetzgeber muss klare Regeln definieren. Und eine Kontrolle sicherstellen, dass diese Regeln auch eingehalten werden. Bisher aber regiert die Macht des Machbaren - das legt diese Enthüllung nahe.

Während selbst Google bisher vom Gebrauch solcher Technologie absieht, wohlgemerkt aus Datenschutz-Gründen, soll die Software von "Clearview AI" schon zum Einsatz kommen. Polizeien und Sicherheitsbehörden in den USA sollen sie etwa dazu nutzen, Verdächtige schneller zu finden und Straftaten besser aufzuklären. Der Reiz dessen, was technisch machbar ist, macht die Software für Kunden attraktiv. Doch mit jeder Anwendung werden persönliche Schutzräume auf gefährliche Art ausgedehnt. Nun mögen Verbesserungen in der Strafverfolgung sinnvoll klingen. Aber wer stellt sicher, dass kein Schindluder getrieben wird?

Die Software könnte spielend einfach dazu genutzt werden, Menschen zu stalken. Sie könnte politisch Engagierte davon abhalten, auf Demonstrationen zu gehen, aus Sorge davor, erkannt zu werden. Sie könnte Minderheiten von bestimmten Orten ausgrenzen. Die Gefahren wiegen schwerer als die positiven Anwendungsbeispiele. Es gibt zu viele Möglichkeiten des Missbrauchs. Der Fall rüttelt Datenschützer zurecht auf. Auch in Regensburg ruft ein breites Bündnis nun zur Demonstration gegen Videoüberwachung auf.

Ob eine Software wie die von "Clearview AI" hierzulande legal genutzt werden könnte, ist selbst unter Juristen hoch umstritten. Während die einen die Verarbeitung biometrischer Daten als rechtswidrig einstufen, sehen die anderen durchaus die Möglichkeit zur rechtskonformen Nutzung. Die gesetzgeberische Entwicklung hinkt der technologischen weit hinterher. Das muss sich ändern. Denn klar ist: Die Machbarkeit legitimiert solche Systeme nicht.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung

Technik (Top 10)

  • Mini-Computer Raspberry Pi - neue Version mit WLAN und Bluetooth
    Montag, 14. März 2016

    Der beliebte Einplatinen-PC ist jetzt in der Version 3 verfügbar. Das neue Modell bietet einen leistungsstärkeren Prozessor sowie integriertes WLAN und Bluetooth.

  • Blitzer gegen Abgas Doping
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Köln (ots) - In vielen U.S.-Staaten und zahlreichen anderen Ländern ist Remote Sensing längst seit vielen Jahren im Einsatz. Mobile Remote Sensing Geräte (RSD) messen die Abgaswerte im alltäglichen...

  • Neuer Höchststand bei Android Sicherheitslücken
    Dienstag, 16. August 2016

    350 veröffentlichte Android-Schwachstellen hat die Datenbank für IT-Angriffsanalysen (Vulnerability Data Base) des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) in den ersten acht Monaten dieses Jahres...

  • Messenger ist der Servicekanal der Zukunft
    Dienstag, 12. April 2016

    Echtzeit-Kommunikation per WhatsApp oder Facebook-Messenger gehören privat für viele Deutsche längst zum Alltag. Inzwischen erwarten sie aber auch von Unternehmen möglichst eine unmittelbare...

  • Autonomes Fahren: Deutsche starten von guter Basis
    Montag, 06. Juni 2016

    Elektrisch und autonom – so sehen viele das Auto der Zukunft. Die gravierenden Veränderungen fordern die Automobilindustrie heraus. Die hiesigen Anbieter scheinen für den Wandel allerdings gut...

  • Klassifizierung von Drohnen für mehr Rechtssicherheit
    Donnerstag, 28. Januar 2016

    Sie finden großen Anklang bei Jung und Alt, waren eines der Top-Geschenke im Weihnachtsgeschäft 2015 und sie gehören zu den Stars der Nürnberger Spielwarenmesse: Drohnen oder Multikopter und...

  • Der 6-Punkteplan für den digitalen Frühjahrsputz
    Montag, 04. April 2016

    Der Frühling ist da! Und damit die perfekte Zeit, um sich von alten Sachen zu trennen und die Wohnung auf Vordermann zu bringen. Vielerorts wird nun wieder der Putzlappen geschwungen. Aber wie sieht es...

  • Sicher und verschlüsselt durch die digitale Welt: ISÆN schützt persönliche Daten im Internet
    Mittwoch, 22. März 2017

    Eine neue Datenschutztechnologie namens ISÆN (Individual perSonal data Auditable addrEss Number) soll es Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen, die Kontrolle über ihre personenbezogenen Daten im...

  • DVB-T2 kommt
    Freitag, 24. März 2017

    Antennenfernsehen wird hochauflösend: Am 29. März stellen alle TV-Anstalten DVB-T auf das neue HD-fähige DVB-T2 um. Betroffen sind 3,4 Millionen Haushalte in Deutschland. Digitalexperten vom...

  • Unglaublicher Fund in dänischer Scheune: eine Sammlung klassischer Automobile
    Donnerstag, 18. Februar 2016

    Kaum zu glauben, welche verborgenen Schätze noch auf Dachböden, in Kellern und Scheunen in aller Welt auf ihre Entdeckung warten. Dies beweist ein kürzlicher Fund, den Campen Auktioner auf der...