Donnerstag, 09 Jul 2020
Foto: mohamed hassan / CC0 (via pxhere)
 1-2 Minuten Lesezeit  253 Worte im Text  vor 162 Tagen

Es ist schon erstaunlich, wenn die USA nun nach mehr als einem Jahr Debatte endlich angebliche Beweise dafür auf den Tisch legen, dass Huawei mit dem chinesischen Geheimdienst zusammenarbeitet. Trotzdem sollte die Debatte ernstgenommen werden: Huawei steht ohne Zweifel dem chinesischen Staat und der kommunistischen Partei nahe. Dies bedeutet zwar nicht, dass das chinesische Unternehmen aktuell in Deutschland und Europa Wirtschaftsspionage betreibt. Doch ein Restrisiko bleibt.

Ursula von der Leyen
Foto: European Parliament / CC BY 2.0 (via Flickr)

Von der Leyen gewählt - Europa muss jetzt mehr Demokratie wagen

Hinzu kommt die Gefahr, dass das autoritäre China den Zugriff auf die hiesigen 5G-Netze irgendwann nutzen könnte, um bei einem Konflikt die demokratischen Länder zu erpressen. Niemand kann ausschließen, dass aus Fernost gelieferte 5G-Netze im Fall des Falles aus Peking ausgeschaltet werden. Das ganze Land würde stillstehen, auch Fabriken, Krankenhäuser, autonom fahrende Autos.

Angesichts dieses Risikos scheint das Vorgehen der Briten sinnvoll: Huawei darf zwar Funkstationen für 5G liefern. Doch für den Aufbau des Kernnetzes werden nur andere Lieferanten zugelassen. Auch Vodafone und Telefónica in Deutschland planen in eine solche Richtung. Das wäre ein Kompromiss, um nicht zu abhängig von Huawei zu werden und trotzdem von schnellen, zuverlässigen Lieferungen zu profitieren. Gleichzeitig sollte die EU den Aufbau von Fabriken für Hightech-Komponenten in Europa gezielt fördern. Denn solange Ericsson aus Schweden und die finnische Nokia ihre Netztechnik in China fertigen lassen, kann sowieso niemand ausschließen, dass dort geheime Zugänge eingebaut werden.

Digitale Autonomie lautet das Stichwort. Europa darf in der digitalen Welt nicht nur das Anhängsel Chinas und der USA sein. Dafür brauchen wir ein Investitionsprogramm in Höhe vieler Milliarden Euro.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrMagazin
Der Erfolg der App hängt davon ab, wie viele Menschen bereit sind, diese aktiv zu nutzen.
Foto: App Screenshot

Corona-Warn-App: Auf das Vertrauen kommt es an

Die Lage sei "dynamisch", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn zu Beginn der rasanten Corona-Ausbreitung in Deutschland in fast jedes Mikrophon, vor das er trat. Manchmal sagte er: "sehr, sehr...
Im Zweifel nie den konkreten Wortlaut veröffentlichen, sondern nur den Umstand der Anfrage und gegebenenfalls ein herausgehobenes Zitat.
Foto: Glenn Carstens-Peters

DJV warnt vor Veröffentlichung von Rechercheanfragen

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) hat davor gewarnt, dem Beispiel des Charité-Virologen Christian Drosten zu folgen und kritische Rechercheanfragen eigenständig zu veröffentlichen. Der...
Es wird höchste Zeit, dass die Streamingdienste rechtsextreme Musik aus ihrem Angebot nehmen.
Foto: Charles Deluvio

Rechtsextreme Musik bei Streamingdiensten

Musik-Streaminganbieter wie Spotify, Apple oder Amazon haben Bands im Angebot, die der Verfassungsschutz als rechtsextrem einstuft. Das bestätigte die Behörde auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker...
Dietmar Wischmeyer
Foto: Kotofeij K. Bajun / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Attacke auf "heute-show"-Team - Kein Anschlag auf Pressefreiheit

Der Satiriker Dietmar Wischmeyer hat die Attacke auf ein Team der ZDF-"heute-show" in Berlin als einen "heimtückischen Überfall von kriminellem Pack" bezeichnet. Im Interview mit der "Neuen...
Wenn die angezeigten Bewertungen gar nicht von echten Nutzern stammen, inhaltlich beeinflusst sind oder durch die Portale verzerrend gefiltert werden, können Verbraucher getäuscht.
Foto: Julie McMurry

Unseriöse Nutzerbewertungen: Bundeskartellamt fordert mehr Verantwortung der Internetportale

Das Bundeskartellamt fordert von Internetportalen, dass sie mehr Verantwortung für die von ihnen dargestellten Nutzerbewertungen übernehmen. Das ist das vorläufige Ergebnis einer Sektoruntersuchung...
Die schlechte Nachricht aber ist: Noch ist diese Lösung mehr Baustelle als Baustein.
Foto: Gerd Altmann

Anti-Corona-App - Bisherigen Ansätzen Verspielen Vertrauen

Es ist Mitte April, am Beginn des dritten Jahrzehnts im 21. Jahrhundert. Einige Gesundheitsämter im Land faxen ihre Daten über lokale Infektionszahlen und den Virusverlauf an das...
Volker Herres
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

ARD-Programmdirektor Herres: Wegen Corona-Krise "große Lücken" im TV-Programm

ARD-Programmdirektor Volker Herres (62) sieht "große Lücken im Programm", sollten die derzeitigen strengen Regeln des Gesundheitsschutzes weiter fortbestehen. "Ein großflächiges Vorziehen von...
Back To Top